Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juan Carlos zahlt dem Fiskus 4,4 Millionen nach
Panorama 2 Min. 26.02.2021

Juan Carlos zahlt dem Fiskus 4,4 Millionen nach

Juan Carlos hat Spanien vor sechs Monaten verlassen.

Juan Carlos zahlt dem Fiskus 4,4 Millionen nach

Juan Carlos hat Spanien vor sechs Monaten verlassen.
Foto: AFP
Panorama 2 Min. 26.02.2021

Juan Carlos zahlt dem Fiskus 4,4 Millionen nach

Der ehemalige spanische König Juan Carlos hat zur Abwendung eines Strafverfahrens wegen Steuerhinterziehung mehr als vier Millionen Euro an den Fiskus gezahlt.

(dpa) - Juan Carlos habe die Nachzahlung freiwillig getätigt und knapp 4,4 Millionen „einschließlich Verzugszinsen und Zuschlägen“ überwiesen, ließ Anwalt Javier Sánchez-Junco am Freitag in einem Kommuniqué an die Zeitung „El País“ und an andere Medien in Spanien wissen. Die konservative und gewöhnlich gut informierte Zeitung „El Mundo“ schrieb, enge Freunde des Altkönigs hätten ihm das Geld geliehen.

Ministerpräsident Pedro Sánchez sagte in einer ersten Reaktion, er lehne „wie die meisten Spanier das unsoziale Verhalten“ von Juan Carlos „zutiefst ab“. Es gehe in diesem Fall aber nicht um die Institution des Könighauses, sondern um eine Person, betonte er. Seine Stellvertreterin Carmen Calvo wertete die Nachricht der Nachzahlung als Beweis dafür, dass Spanien „ein funktionierendes Land“ sei, das „alle Bürger zur Verantwortung zieht“. In Spanien „steht niemand über dem Gesetz“, sagte Calvo.

Unter Berufung auf Kreise der Justiz und der Steuerbehörden hatte „El País“ die Nachzahlung zuvor enthüllt. Das frühere Staatsoberhaupt habe damit eine Steuerschuld beglichen, die sich aus dem Erhalt von rund acht Millionen Euro ergeben habe. Das Geld habe ihm eine Stiftung bis zum Jahr 2018 unter anderem zur Bezahlung privater Reisen überwiesen.

Zweite Zahlung


Die spanische Justiz hat in einer Korruptionsaffäre um Altkönig Juan Carlos Medienberichten zufolge Ermittlungen eingeleitet.
Korruptionsaffäre um Altkönig Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit eingeholt.

Im Dezember hatte der 83 Jahre alte „Rey Emérito“ (emeritierte König) wegen anderer nicht deklarierter Einnahmen bereits 678.000 Euro an den Fiskus nachgezahlt. Dabei ging es um die jahrelange Nutzung von Kreditkarten, die ihm nach Medienberichten von einem mexikanischen Unternehmer zur Verfügung gestellt worden waren. Das Königshaus in Madrid nimmt zu solchen privaten Angelegenheiten des Vaters von König Felipe VI. nie Stellung.

Der in Spanien von Korruptionsvorwürfen und Justizermittlungen bedrängte Juan Carlos hatte seine Heimat vor mehr als sechs Monaten verlassen und lebt seitdem im Wüstenemirat Abu Dhabi im Exil. Er soll mit dem dortigen Kronprinzen Scheich Mohammed bin Said Al Nahjan eng befreundet sein. Der Altkönig ließ über seinen Anwalt mitteilen, er stehe der spanischen Justiz auch im Ausland weiterhin zur Verfügung.

Wegen des Verdachts auf Steuerbetrug und Geldwäsche hatte das Oberste Gericht im Juni Ermittlungen gegen den Ex-Staatschef eingeleitet. Für die vier Jahrzehnte, die er König war, genießt Juan Carlos zwar Immunität. Für eventuelle Delikte nach seiner Abdankung im Juni 2014 könnte das Oberste Gericht ihn aber auf die Anklagebank setzen.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Spaniens Ex-König droht die Anklagebank
Das einst als mustergültig geltende spanische Königshaus wird seit einigen Jahren von Skandalen erschüttert. Nun droht dem greisen Ex-Monarchen Juan Carlos sogar eine Anklage - es geht um Schmiergeld.
(FILES) In this file photo taken on April 1, 2018 former King Juan Carlos I of Spain waves as he leaves after attending the traditional Easter Sunday Mass of Resurrection in Palma de Mallorca. - The Spanish Supreme Court announced on June 8, 2020 the opening of an investigation to establish whether former King Juan Carlos has criminal responsibility in an alleged corruption case when Saudi Arabia entrusted the construction of the Mecca TGV to a Spanish consortium. (Photo by JAIME REINA / AFP)