Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jimmy Carter glaubt an ein Leben nach dem Tod
Panorama 05.11.2019

Jimmy Carter glaubt an ein Leben nach dem Tod

Jimmy Carter leidet seit Jahren an Krebs.

Jimmy Carter glaubt an ein Leben nach dem Tod

Jimmy Carter leidet seit Jahren an Krebs.
Foto: REUTERS
Panorama 05.11.2019

Jimmy Carter glaubt an ein Leben nach dem Tod

Der frühere US-Präsident Jimmy Carter blickt mit Gelassenheit auf den Tod.

 (dpa) - Bei dem 95-Jährigen war bereits vor Jahren Krebs diagnostiziert worden. „Ich habe Gott nicht darum gebeten, mich am Leben zu lassen. Ich bat Gott, mir eine angemessene Einstellung zum Tod zu geben. Und ich stellte fest, dass ich mit dem Tod ganz und gar im Reinen war“, sagte Carter bei einem Gottesdienst in seiner Heimatstadt Plains im Bundesstaat Georgia vor Gläubigen. 


 Carter ist auch mit 94 noch ein begeisterter Jäger.
Jimmy Carter vor Start zu Truthahn-Jagd gestürzt
Die Hauptsorge des 94-jährigen sei jetzt, dass die Saison für die Jagd auf Truthahn noch in dieser Woche endet.

Als junger Mensch habe er noch gezweifelt: „Ich war ein Wissenschaftler, habe Kernphysik studiert“, erzählte Carter. „Ich war nicht ganz davon überzeugt, dass es ein Leben nach dem Tod geben würde, weil man wissenschaftlich nicht beweisen kann, dass es ein Leben nach dem Tod gibt“, sagte er. Mittlerweile glaube er fest an ein Leben nach dem Tod, sagte Carter. „Es war mir egal, ob ich sterben oder leben würde.“ Außer, dass er seine Familie und Arbeit vermissen würde, ergänzte er lächelnd.

Der Demokrat Carter war von 1977 bis 1981 Präsident der USA. Nach dem Ende seiner Amtszeit setze er sich weltweit für Demokratie, Menschenrechte und friedliche Konfliktlösung ein. Dafür erhielt er 2002 den Friedensnobelpreis.

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.