Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Japanische Raumsonde setzt Mission auf Asteroid erfolgreich fort
Panorama 9 11.07.2019

Japanische Raumsonde setzt Mission auf Asteroid erfolgreich fort

Panorama 9 11.07.2019

Japanische Raumsonde setzt Mission auf Asteroid erfolgreich fort

Eine japanische Raumsonde schreibt Raumfahrt-Geschichte: erstmals sammelt sie Material aus dem Untergrund eines Asteroiden. Ende nächsten Jahres wird „Hayabusa2“ auf der Erde zurückerwartet.

(dpa) - Die japanische Raumsonde „Hayabusa2“ hat erfolgreich auf dem 250 Millionen Kilometer entfernten Asteroiden Ryugu aufgesetzt. Dort soll sie erstmals Proben unter der Oberfläche eines solchen Himmelskörpers einsammeln. Die japanische Weltraumbehörde Jaxa vermeldete am Mittwoch die geglückte Landung und geht von einem Erfolg der Mission aus. „Die Landung war ein riesiger Erfolg“, sagte Takashi Kubota vom Jaxa-Institut für Raumfahrtwissenschaften. Noch nie zuvor hat eine Sonde Material eines Asteroiden eingesammelt, das nicht der Sonnen- oder kosmischen Strahlung ausgesetzt ist. „Hayabusa2“ soll Ende kommenden Jahres zur Erde zurückkehren.

Die Forscher wollen mit der „Hayabusa2“-Mission, an der sich auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beteiligt, den Ursprüngen des Sonnensystems auf die Spur kommen. Die Raumsonde war erstmals im Februar auf Ryugu gelandet und hatte dabei Proben zunächst von der Oberfläche gesammelt. Daraufhin war sie wieder aufgestiegen. Im April hatte die Sonde Ryugu dann mit einer Art Projektil beschossen und dabei einen Krater gebildet. Diesmal soll die Sonde das dabei aufgeworfene Material aus dem Untergrund des Himmelskörpers einsammeln.


(FILES) This handout file photograph received from the Hayabusa2 spacecraft and made available by the Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) on October 3, 2018 shows the shadow of the Japanese spacecraft Hayabusa2 (L) over the asteroid Ryugu during the French-German Mobile Asteroid Surface Scout (MASCOT) deployment operation. - The Hayabusa2 probe is expected to land on a distant asteroid on February 22, 2019, aiming to blast a "bullet" into the surface to collect clues about the origins of Earth and the solar system. (Photo by Handout / JAXA / AFP) / --- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / JAXA / FILES" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS ---
Japanische Raumsonde „Hayabusa2“ landet auf Asteroiden Ryugu
Erleichterung im Kontrollzentrum der japanischen Raumfahrtbehörde: Der Raumsonde „Hayabusa2“ gelang die Landung auf einem fernen Asteroiden.

Die Forscher vermuten, dass darin Spuren aus der Zeit enthalten sind, als das Sonnensystem vor rund 4,6 Milliarden Jahren entstand. Es könnte organisches Material sowie Wasser enthalten, so die Jaxa. Es besteht die Möglichkeit, dass solche Asteroiden einst mit Einschlägen auf der Erde auch Wasser zu unserem Planeten brachten.

Ein Vorgänger-Modell der „Hayabusa2“ hatte bereits 2010 weltweit erstmals Bodenproben eines Asteroiden zur Erde gebracht. „Hayabusa2“ startete im Dezember 2014 in Japan und erreichte nach fast vier Jahren im All im vergangenen Juni ihr Ziel. Ein vom DLR und der französischen Raumfahrtagentur CNES gemeinsam entwickeltes Landegerät namens „Mascot“ war im vergangenen Oktober auf Ryugu gelandet und hatte diesen Stunden lang erkundet - bis seine Batterie ausging.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Israelische Mondlandung ist gescheitert
Auf den letzten Metern machte der Motor schlapp: Die israelische Raumsonde "Beresheet" hat ihren Flug zum Mond nicht erfolgreich abgeschlossen. Es war die erste privat finanzierte Mission dieser Art.
A handout picture released by SpaceIL and Israel Aerospace Industries (IAI) on April 11, 2019, shows a picture taken by the camera of the Israel Beresheet spacecraft, of the moons surface as the craft approaches and before it crashed during the landing. - Israel's attempt at a moon landing failed at the last minute Thursday when the craft suffered an engine  failure as it prepared to land and apparently crashed into the lunar surface. (Photo by - / AFP) / == RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / HO / Israeli Aerospace Industries (IAI)" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS ==
Voyager 2: Hinter der Sonne
Die Sonde sei nun rund 18 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt, könne aber noch mit den Forschern kommunizieren - allerdings dauert jede Übertragung von Information rund 16,5 Stunden.
HANDOUT - 10.12.2018, ---: Diese von der NASA zur Verfügung gestellte grafische Abbildung zeigt die NASA Raumsonde Voyager 2 mit den wissenschaftlichen Instrumenten: das Magnetometer, das Subsystem der kosmischen Strahlung, das Plasma-Wissenschaftsexperiment, das Instrument der niederenergetischen geladenen Teilchen und die vom Plasmowellen-Subsystem verwendeten Antennen. Sechs Jahre nach ihrer Zwillingsschwester «Voyager 1» hat «Voyager 2» als zweite Raumsonde in der Geschichte der Menschheit die Heliosphäre der Sonne verlassen. Datenanalysen hätten ergeben, dass «Voyager 2» am 5. November aus dem Bereich der Magnetfelder um die Sonne herausgeflogen sei, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Montag (10.12.2018) mit. (zu dpa-Meldung: ««Voyager 2» verlässt als zweite Raumsonde Heliosphäre der Sonne» vom 10.12.2018) Foto: JPL-Caltech/NASA/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Sonde „Dawn“ ist Sprit ausgegangen
Die mit deutscher Beteiligung gebaute Raumsonde „Dawn“ hat keinen Treibstoff mehr. Nach rund elf Jahren im All sei die Sonde wie erwartet verstummt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Donnerstag mit.
ARCHIV - 08.09.2018, USA, Cape Caneveral: ARCHIV - Die mit deutscher Beteiligung gebauten Raumsonde "Dawn" (künstlerische Darstellung mit den Protoplaneten Ceres und Vista). (zu dpa "«Abenddämmerung für Morgenröte»: Sonde «Dawn» ist Sprit ausgegangen" vom 01.11.2018) Foto: DB NASA Hartmann / UCLA/Nasa/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Kolumbus des 21. Jahrhunderts
Sieben Jahre dauert die Reise der Raumsonde BepiColombo, die am Samstagmorgen von Kourou zum Merkur aufbricht – erst danach beginnt die Forschung. Es ist die anspruchsvollste Mission der Europäischen Weltraumorganisation.
ARCHIV - 06.07.2017, ---, --: HANDOUT - Eine grafische Darstellung der beiden Orbiter von BepiColombo am Planeten Merkur. (Zu dpa "Esa fliegt zum Merkur - «Christoph Kolumbus im 21. Jahrhundert»") Foto: DLR/ESA/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++