Wählen Sie Ihre Nachrichten​

IX. Adventures in the real world

IX. Adventures in the real world

IX. Adventures in the real world

IX. Adventures in the real world


von Eric HAMUS/ 23.04.2019

Eric Hamus
Exklusiv für Abonnenten

Die Ruhepause hat nichts gebracht: Nach dem Überqueren der 200-Meilen-Marke muss Eric Hamus wieder aussetzen. Der Fuß schmerzt, der Autor muss zum Spezialisten. Dass dieser Ausflug zurück in die Realität aufregender wird, als der Appalachian Trail, hätte er aber nicht gedacht.

Wie lange das Licht bereits an ist, kann ich selbst nicht so recht sagen. Ich bin unterwegs nach St. Louis zu einem Baseball-Spiel und in Gedanken versunken. Erst als mich ein Polizeiwagen mit Blaulicht überholt, fällt mein Blick auf das Tacho. Alles im grünen Bereich.

Das Blaulicht gilt nicht mir. Dann aber fällt mir die gelbe Leuchte am unteren rechten Ende meines Bordcomputers auf. Der Tank ist fast leer und ich erinnere mich mit einem Schlag wieder daran, dass ein Fahrzeug nicht mit Elektrolyten und Müsliriegel betrieben wird.

“The real world”, die reale Welt: So nennen wir Thru-Hiker den Alltag, der sich fernab des Appalachian Trail in der Wirklichkeit abspielt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Appalachian Trail: A Luxembourger in America
Journalist Eric Hamus bloggt wieder aus den Vereinigten Staaten. Dieses Mal aber nicht von den Midterms, sondern von seinem Versuch, die 3500 Kilometer des Appalachian Trail an einem Stück zu wandern.