Wählen Sie Ihre Nachrichten​

ISS-Crew kann 15 Mal das neue Jahr begrüßen
Panorama 31.12.2019 Aus unserem online-Archiv

ISS-Crew kann 15 Mal das neue Jahr begrüßen

Die ISS auf dem Orbit rund um den Erdball.

ISS-Crew kann 15 Mal das neue Jahr begrüßen

Die ISS auf dem Orbit rund um den Erdball.
Foto: NASA
Panorama 31.12.2019 Aus unserem online-Archiv

ISS-Crew kann 15 Mal das neue Jahr begrüßen

Die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS kann an Silvester gleich 15 Mal ins neue Jahr rutschen.

(dpa) - So oft werde die Besatzung am 1. Januar die Datumsgrenze überschreiten, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos der Nachrichtenagentur Ria Nowosti zufolge mit. Die Raumstation umrundet die Erde alle eineinhalb Stunden. Vor zwölf Monaten konnte die ISS sogar 16 Mal das neue Jahr begrüßen.

Roskosmos nannte drei Orte, an denen die Crew feiern will: jeweils nach Ortszeit über dem Kontrollzentrum Houston (US-Bundesstaat Texas), über dem Baikalsee in Sibirien und über dem Pazifik.

Diverse Leckereien


Die NASA-Astronautin Anne McClain hat sich möglicherweise während ihres Aufenthalts im Weltraum strafbar gemacht.
Astronautin begeht möglicherweise Straftat im All
Auch von der ISS aus kann man im Internet surfen. Eine US-Astronautin nutzte das für einen brisanten Zugriff auf ein Bankkonto.

Roskosmos zufolge werden zum neuen Jahr unter anderem Oliven, Pistazien, Datteln, gedörrte Preiselbeeren, Pinienkerne, Haselnüsse und Schokolade serviert. Auf schwarzen Kaviar, der sonst zu Neujahr verzehrt wurde, muss diesmal allerdings verzichtet werden.

Zurzeit halten sich auf dem Außenposten der Menschheit etwa 400 Kilometer über der Erde die russischen Kosmonauten Alexander Skworzow und Oleg Skripotschka, die US-Amerikaner Christina Koch, Jessica Meir und Andrew Morgan sowie der Italiener Luca Parmitano auf.    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hassa al-Mansuri auf der ISS
Vom Startplatz Nr. 1 in Baikonur flog einst erstmals ein Mensch ins All. Nun gab es den vorerst letzten Abflug von dieser Rampe des Weltraumbahnhofs - mit dem ersten Emirati im All.
Der Countdown für die Emirate läuft
Zum ersten Mal schicken die Vereinigten Arabischen Emirate einen Astronauten ins Weltall. Es geht um mehr als um Prestige. Die kleinen, aber reichen Emirate blicken noch viel weiter.
ARCHIV - 30.08.2019, Russland, Swjosdny Gorodok: Hassa al-Mansuri, Astronaut der Vereinigten Arabischen Emirate, winkt im Juri-Gagarin-Trainingszentrum. Zusammen mit zwei weiteren Astronauten startet er am 25. September 2019 vom Kosmodrom in Baikonur seinen Raumflug zur Internationalen Raumstation (ISS). Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++