Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Interview mit einem Schlafcoach: „Viele Kinder gehen zu spät ins Bett“
Bis Babys eine ganze Nacht durchschlafen, dauert es für gewöhnlich eine Weile.

Interview mit einem Schlafcoach: „Viele Kinder gehen zu spät ins Bett“

Shutterstock
Bis Babys eine ganze Nacht durchschlafen, dauert es für gewöhnlich eine Weile.
Panorama 4 Min. 29.09.2015

Interview mit einem Schlafcoach: „Viele Kinder gehen zu spät ins Bett“

Es ist normal, dass Babys und Kinder Schwierigkeiten beim Schlafen haben. Allerdings muss man dies nicht einfach so hinnehmen. Davon ist jedenfalls Christine Hansen aus Eschweiler überzeugt. Die junge Frau ist von Beruf Schlafcoach.

Von Hülya Atasoy

Es ist völlig normal, dass Babys und Kinder Schwierigkeiten beim Schlafen haben. Allerdings muss man dies nicht einfach so hinnehmen. Davon ist jedenfalls Christine Hansen aus Eschweiler überzeugt. Die junge Frau ist von Beruf Schlafcoach. Ihr Job ist es also, Babys und deren Familien bei Schlafproblemen zu helfen.

In einem Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“ erklärt Christine Hansen genau, was alles zu ihrem Job gehört und wie sie überhaupt erst darauf kam, eine Ausbildung zum Schlafcoach zu absolvieren und sich mit der Firma „Sleep like a baby“ selbständig zu machen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wie man zur Ruhe kommt: Gesunder, langer Schlaf
Manche Menschen können abends einfach nicht abschalten - an Schlaf ist nicht zu denken. Andere wachen mitten in der Nacht oder früh am Morgen auf. Erholsam ist das nicht. Ein paar Regeln können helfen, gut zu schlafen.
Zum Themendienst-Bericht vom 21. Mai 2015: So wird es mit erholsamem Schlaf eher nichts: Das helle blaue Licht etwa von Computern, Tablets oder Smartphones sollte man mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen meiden. (Archivbild vom 22.01.2014/Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)    Foto: Jens Kalaene