Wählen Sie Ihre Nachrichten​

In diese Länder dürfen Sie ab 15. Juni (wahrscheinlich) einreisen
Panorama 2 Min. 10.06.2020

In diese Länder dürfen Sie ab 15. Juni (wahrscheinlich) einreisen

Während der Sommerferien 2020 ist vielerorts mit Einschränkungen für Touristen zu rechnen.

In diese Länder dürfen Sie ab 15. Juni (wahrscheinlich) einreisen

Während der Sommerferien 2020 ist vielerorts mit Einschränkungen für Touristen zu rechnen.
Foto: AFP
Panorama 2 Min. 10.06.2020

In diese Länder dürfen Sie ab 15. Juni (wahrscheinlich) einreisen

Kopfzerbrechen für Sommerurlauber: Während die Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten eine Öffnung der Grenzen bereits am 15. Juni vorsieht, bleiben in anderen Ländern Beschränkungen bestehen. Die Situation im Überblick.

(ER mit jt) - Im April, als die Covid-19-Pandemie auf ihren Höhepunkt zusteuerte, hatten viele Europäer ihre Pläne für den Sommerurlaub 2020 bereits verworfen. In den meisten Ländern des Kontinents galten zu diesem Zeitpunkt weitreichende Einreiseverbote für Ausländer – im Gegensatz zu Luxemburg, das seine Grenzen während der sanitären Krise stets offen ließ.  

Nachdem sich die Infektionszahlen aber in den meisten europäischen Staaten positiv entwickelt haben, rücken Urlaube im Ausland nun wieder in den Bereich des Möglichen. Ab nächster Woche könnte die Zeit der geschlossenen Grenzen für 500 Millionen EU-Bürger fürs Erste vorbei sein.

Urlauber innerhalb Europas müssen sich allerdings auf einen Flickenteppich aus verschiedenen nationalen Regelungen einstellen. Während EU-Staaten wie Kroatien, Zypern oder Italien seit Mitte Mai beziehungsweise seit Anfang Juni wieder Einreisen ermöglichen, haben andere Mitgliedsländer noch gar kein Datum für eine Grenzöffnung bekannt gegeben. Andere Staaten wie Belgien und Frankreich wollen am 15. Juni weitere Lockerungen einführen.


Palma de Mallorca: Menschen sonnen sich am Strand von Arenal.
Jetzt oder teurer
Es ist nicht auszuschließen, dass Verreisen mittelfristig teurer werden wird.

Die unterschiedliche Herangehensweise der nationalen Behörden in Sachen "Déconfinement" hängt aber nicht nur mit der jeweiligen Infektionslage zusammen. Auch politisch-wirtschaftliche Gründe spielen eine Rolle. So sind die Staaten in Südeuropa stark von den Einnahmen aus dem Tourismussektor abhängig, während Schweden und Großbritannien bei der Bekämpfung des Corona-Virus jeweils Sonderwege beschreiten. In Ungarn wiederum setzt die nationalistische Regierung auf eine Einschränkung von individuellen Rechten und Freiheiten.

Sommerferien unter besonderen Vorzeichen

Um Urlaubern einen besseren Überblick zu verschaffen, arbeitet die EU-Kommission an der Schaffung einer interaktiven Karte sowie einer Handy-App. Dort sollen die wichtigsten Informationen für Reisen in Europa enthalten sein. "Reisende benötigen diese Informationen sowohl für die Planung ihrer Reise als auch während ihres Aufenthalts", so die Kommission.


(FILES) In this file photo taken on May 21, 2008 yachts and boats are seen in the harbour of Port d'Andratx on the Balearic island of Majorca. Majorca in the mediterranean Sea is one of the most favoured holiday destinations for German tourists. - Germans with holiday homes in Mallorca are clamouring to return to the sun-soaked island as the coronavirus lockdowns ease, but Spanish authorities are pushing back. (Photo by OLIVER LANG / AFP)
"Spanien erwartet euch im Juli"
Ministerpräsident Pedro Sánchez will ab Juli wieder ausländische Touristen ins Land lassen. Unter welchen Bedingungen, steht allerdings noch nicht fest.

In Luxemburg verbringen etwas mehr als 80 Prozent der Einwohner ihren Urlaub außerhalb der Landesgrenzen. Frankreich (20,3 Prozent), Deutschland (12,7) und Italien (9,9) sind die beliebtesten Destinationen. Die Sommerferien 2020 werden jedenfalls keine gewöhnlichen sein, unabhängig von der Entwicklung in den nächsten Wochen. Die Weltorganisation für Tourismus prognostiziert für 2020 einen deutlichen Rückgang für die Tourismusbranche. Laut Eurostat geben die Einwohner der EU während einer durchschnittlichen Sommersaison (Juni-August) zusammen nicht weniger als 190 Milliarden Euro aus. 

Dieser Text erschien ursprünglich in französischer Sprache auf wort.lu/fr.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jetzt oder teurer
Es ist nicht auszuschließen, dass Verreisen mittelfristig teurer werden wird.
Palma de Mallorca: Menschen sonnen sich am Strand von Arenal.
Angst vor den Schweden
Im Norden Europas herrscht dicke Luft. Wegen Schwedens Corona-Strategie wollen Anrainerstaaten ihre Grenzen zu dem Land nicht öffnen.
People enjoy warm and spring-like weather with high temperatures on April 22, 2020, in Stockholm. - Sweden has not imposed the extraordinary lockdown measures seen across Europe, instead urging people to take responsibility and follow official recommendations. Gatherings of more than 50 people have been barred along with visits to nursing homes. (Photo by Anders WIKLUND / TT NEWS AGENCY / AFP) / Sweden OUT
"Spanien erwartet euch im Juli"
Ministerpräsident Pedro Sánchez will ab Juli wieder ausländische Touristen ins Land lassen. Unter welchen Bedingungen, steht allerdings noch nicht fest.
(FILES) In this file photo taken on May 21, 2008 yachts and boats are seen in the harbour of Port d'Andratx on the Balearic island of Majorca. Majorca in the mediterranean Sea is one of the most favoured holiday destinations for German tourists. - Germans with holiday homes in Mallorca are clamouring to return to the sun-soaked island as the coronavirus lockdowns ease, but Spanish authorities are pushing back. (Photo by OLIVER LANG / AFP)