Wählen Sie Ihre Nachrichten​

In der Schweiz: Wanderer nach 30 Jahren auf Gletscher gefunden
Panorama 02.08.2017 Aus unserem online-Archiv

In der Schweiz: Wanderer nach 30 Jahren auf Gletscher gefunden

Beim Aufstieg auf das Lagginhorn haben Wanderer eine Leiche entdeckt.

In der Schweiz: Wanderer nach 30 Jahren auf Gletscher gefunden

Beim Aufstieg auf das Lagginhorn haben Wanderer eine Leiche entdeckt.
Foto: AFP
Panorama 02.08.2017 Aus unserem online-Archiv

In der Schweiz: Wanderer nach 30 Jahren auf Gletscher gefunden

Durch die Erderwärmung werden immer häufiger Leichen auf Gletschern freigelegt. Nun ist in der Schweiz ein deutscher Wanderer entdeckt worden, der 30 Jahre verschollen war.

(dpa) - 30 Jahre nach dem Verschwinden eines Deutschen in den Schweizer Bergen ist die Leiche des Wanderers entdeckt worden. Zwei Alpinisten fanden beim Aufstieg auf das Lagginhorn im Kanton Wallis die sterblichen Überreste des Mannes, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Eine Hand und zwei Schuhe ragten aus dem Eis am Gletscher nahe an der italienischen Grenze.

Das schlechte Wetter machte die Bergung der Leiche, die bereits in der Vorwoche gefunden wurde, zunächst schwierig. Erst einen Tag nach dem Fund konnte der Wanderer aus dem Eis befreit und mit dem Helikopter ins Tal geflogen werden.


Die Identität der beiden Leichen ist noch nicht geklärt. Vieles spricht dafür, dass es sich um ein seit August 1942 verschwundenes Ehepaar handelt.
75 Jahre vermisst: Der letzte Weg der Dumoulins
Das "ewige Eis" ist nicht mehr ganz so ewig: Ein Schweizer Gletscher, der durch den Klimawandel immer kleiner wird, hat zwei Leichen ausgespuckt. Es handelt sich vermutlich um ein seit 1942 vermisstes Ehepaar - vielleicht sind die Toten aber auch älter.

Die Rechtsmedizin der Universität Bern klärte danach die Identität des Opfers. Es handelt sich um einen 1943 geborenen Deutschen, der seit einem Ausflug in der Region Hohsaas am 11. August 1987 als vermisst galt.

Erst vor wenigen Tagen wurde am Mont Blanc eine Hand gefunden. Mitte Juli war ein Ehepaar nach 75 Jahren im Eis im Tsanfleuron-Gletscher im Kanton Wallis entdeckt worden. Das durch den Klimawandel wärmere Wetter legt auf den Gletschern immer häufiger Vermisste frei.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Mont Blanc: Menschliche Hand im Gletscher gefunden
Erneut gibt ein Gletscher menschliche Überreste frei: Am Mont Blanc fand ein französischer Schatzsucher eine Hand und ein menschliches Bein. Womöglich stammen sie von indischen Flugreisen, die dort vor über 50 Jahren verunglückten.
TOPSHOT - This handout picture taken on July 27, 2017, and released on July 28, 2017, by Daniel Roche, who discovered body remains on the Mont Blanc, shows a hand, which could belong to a victim of one of two Air India crashes which occured in 1950 and 1966, on the Mont Blanc massif, French Alps.
The discovery was made on July 27, 2017, by Daniel Roche, who has been passionate for airplane crashes for 15 years, and has relentlessly scoured the Bossons glacier in the Mont Blanc Masssif, where crashed the "Malabar Princess", a Lockheed Constellation, in 1950, and the "Kangchenjunga", a Boeing 707, in 1966. / AFP PHOTO / HANDOUT / Daniel ROCHE / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / DANIEL ROCHE" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Nach DNA-Test: "Gletscherpaar" identifiziert
Bei den beiden Leichen, die am 14. Juli in einem Schweizer Gletscher gefunden worden sind, handelt es sich tatsächlich um das seit 75 Jahren vermisste Ehepaar Dumoulin. Das bestätigte jetzt ein DNA-Test der Walliser Kantonspolizei.
Ein DNA-Test brachte Gewissheit: Es handelt sich um Francine (l.) und Marcelin Dumoulin.