Wählen Sie Ihre Nachrichten​

III. Gestrandet: Zu Gast bei den Hillbillies

III. Gestrandet: Zu Gast bei den Hillbillies

III. Gestrandet: Zu Gast bei den Hillbillies

III. Gestrandet: Zu Gast bei den Hillbillies


von Eric HAMUS/ 10.03.2019

Eric Hamus
Exklusiv für Abonnenten

Nach drei Tagen auf dem Appalachian Trail wird Eric Hamus vom Wetter zu einer Pause gezwungen. Dabei lernt er interessante Gestalten kennen.

“Mach dir keine Sorgen”, sagt Iceager. “Etwas weiter nördlich wirst du die verlorenen Kilometer wieder gut machen.” Seit zwei Tagen sitzen wir in Hiawassee fest. Eine arktische Kaltwetterfront hat die südlichen Appalachen fest im Griff. Wegen Temperaturen um -20 Grad Celsius am Berg haben sich in diesen Tagen viele Wanderer in dem kleinen Städtchen im Norden des US-Bundesstaats eingenistet.


Doch es kribbelt in den Beinen. Zwei Tage Pause nach nur drei Tagen Wandern war eigentlich nicht vorgesehen. Wir wollen wieder raus. Doch Geduld ist angebracht. Es sei ein Marathon, kein Sprint. Einen Satz, den man immer wieder zu hören bekommt.

Iceager ist ein Veteran des AT ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Appalachian Trail: A Luxembourger in America
Journalist Eric Hamus bloggt wieder aus den Vereinigten Staaten. Dieses Mal aber nicht von den Midterms, sondern von seinem Versuch, die 3500 Kilometer des Appalachian Trail an einem Stück zu wandern.