Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Ihre Stimme wird bleiben“ - Erinnerung an Anne Frank
Anne Frank wurde am 12. Juni 1929 in Frankfurt geboren. Ihr Tagebuch entstand in den Niederlanden.

„Ihre Stimme wird bleiben“ - Erinnerung an Anne Frank

Foto: Boris Roessler/dpa
Anne Frank wurde am 12. Juni 1929 in Frankfurt geboren. Ihr Tagebuch entstand in den Niederlanden.
Panorama 12.06.2019

„Ihre Stimme wird bleiben“ - Erinnerung an Anne Frank

Für die Unesco-Generaldirektorin Audrey Azulay ist Anne Franks Tagebuch „eine universelle Botschaft, die uns alle anspricht“. Am Mittwoch wurde auf einer Gedenkfeier in der Frankfurter Paulskirche an Anne Frank erinnert. Es wäre ihr 90. Geburtstag.

(dpa) - Leidenschaftlicher Appell gegen Nationalismus, Aufruf gegen Geschichtsleugnung: Auf einer zentralen Gedenkfeier in der Frankfurter Paulskirche ist am Mittwoch an den 90. Geburtstag von Anne Frank erinnert worden. Das Tagebuch des jüdischen Mädchens, das im Alter von 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen starb, sei sowohl „die Erzählung des Lebens eines jungen Mädchens als auch einer der bedeutendsten Zeugenberichte“, sagte die Unesco-Generaldirektorin Audrey Azulay in ihrer Rede. Anne Frank gebe 1,5 Millionen ermordeten Kindern ein Gesicht. Das Tagebuch sei eine „universelle Botschaft, die uns alle anspricht.“

Eine Kopie von Anne Franks Tagebuch.
Eine Kopie von Anne Franks Tagebuch.
Foto: Insa Kohler/dpa

Zwei frühere Schulfreunde von Anne Frank haben an deren 90. Geburtstag auf besondere Weise an das jüdische Mädchen erinnert: Sie besuchten gemeinsam mit vier niederländischen Jugendlichen am Mittwoch das damalige Wohnhaus der Familie in Amsterdam, wie die Anne-Frank-Stiftung mitteilte.

Die ungarische Philosophin und Holocaust-Überlebende Agnes Heller, die wie Anne Frank im Jahr 1929 geboren wurde, sagte in der Frankfurter Paulskirche: „Anne Frank ist immer 15 Jahre alt und jung geblieben.“ Als sie als junge Frau zum ersten Mal das Tagebuch gelesen habe, sei Anne Frank für sie „wie eine meiner Freundinnen und Verwandten, die ich zur selben Zeit verloren hatte“ gewesen. Durch ihr Tagebuch mache sie die Vergangenheit zur Gegenwart. „Die ganze Welt kennt sie, weil sie geschrieben hat.“

Bildung als Waffe gegen Geschichtsleugnung

„Nicht einmal das Wissen um Auschwitz, Majdanek und Treblinka kann den Judenhass verbannen“, warnte John Goldsmith vom Anne Frank Fonds, der die Rechte an Anne Franks Werk verwaltet. Azulay erinnerte daran, dass Anne Franks Tagebuch Teil des Weltdokumentenerbes ist. Es gehöre zu den zehn weltweit am meisten gelesenen Büchern, sagte die Unesco-Generaldirektorin, die Bildung als Waffe gegen Geschichtsleugnung und Hassbotschaften bezeichnete.


Eine Seite aus Anne Franks berühmten Tagebuch
In Amsterdam: Besucherrekord im Anne-Frank-Haus
Das Amsterdamer Anne Frank Haus hat im vergangenen Jahr knapp 27 000 Besucher mehr als im Vorjahr empfangen. Insgesamt kamen rund 1,3 Millionen Menschen in das Museum.

Anne Frank wurde am 12. Juni 1929 in Frankfurt geboren. Ihr Tagebuch schrieb sie im Versteck ihrer jüdischen Familie in Amsterdam. Es wurde in mehr als 70 Sprachen übersetzt. Sie starb im Alter von 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit einem Schlag berühmt
Am 7. November 1968 versetzte Beate Klarsfeld dem deutschen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger eine Ohrfeige. Ein symbolischer Akt, der ihren Kampf für die Aufklärung der deutschen Naziverbrechen ins Rampenlicht rückte.
Die aus Berlin stammende Französin Beate Klarsfeld beschimpft während einer Bundestagssitzung am 02.04.1968 von der Zuschauertribüne im Bundestag in Bonn  Bundeskanzler Kiesinger als "Nazi" und "Verbrecher". Neben ihr ein Saaldiener. | Verwendung weltweit