Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Ich hoffe, dass die Stimme des Volkes in Rom gehört wird"
Panorama 8 Min. 14.05.2021
Exklusiv für Abonnenten

"Ich hoffe, dass die Stimme des Volkes in Rom gehört wird"

Die Benediktinerin Philippa Rath kämpft für eine Anerkennung weiblicher Priesterberufungen.

"Ich hoffe, dass die Stimme des Volkes in Rom gehört wird"

Die Benediktinerin Philippa Rath kämpft für eine Anerkennung weiblicher Priesterberufungen.
Foto: Privat
Panorama 8 Min. 14.05.2021
Exklusiv für Abonnenten

"Ich hoffe, dass die Stimme des Volkes in Rom gehört wird"

Michael MERTEN
Michael MERTEN
Die Benediktinerin Philippa Rath aus der Abtei St. Hildegard in Rüdesheim setzt sich für eine stärkere Rolle der Frau in der Kirche ein. Die 65-jährige Ordensfrau, Autorin eines viel beachteten Buchs zu diesem Thema, erklärt im Interview, warum sie sich für katholische Priesterinnen ausgesprochen hat.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Ich hoffe, dass die Stimme des Volkes in Rom gehört wird" “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Ich hoffe, dass die Stimme des Volkes in Rom gehört wird" “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zur Heiligsprechung von Mutter Teresa
„Die Leute sind unvernünftig, unlogisch und selbstbezogen, liebe sie trotzdem! – Ehrlichkeit und Offenheit machen dich verwundbar, sei trotzdem offen und ehrlich! – Das Gute, das du tust, wird morgen vergessen sein, tue trotzdem Gutes!“
Die einst wohlhabende Kaufmannstochter führte später ein Leben in besonderer Freiheit aus dem Evangelium heraus.