Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Ich habe Derek und Nancy nicht umgebracht“
Panorama 1 6 Min. 20.09.2021
Autor Jens Söring im Interview

„Ich habe Derek und Nancy nicht umgebracht“

Keine Ausbildung und kein abgeschlossenes Studium: Jens Söring will in Zukunft unter anderem als Redner und Buchautor für sein Einkommen sorgen.
Autor Jens Söring im Interview

„Ich habe Derek und Nancy nicht umgebracht“

Keine Ausbildung und kein abgeschlossenes Studium: Jens Söring will in Zukunft unter anderem als Redner und Buchautor für sein Einkommen sorgen.
Foto: Boris Roessler/dpa
Panorama 1 6 Min. 20.09.2021
Autor Jens Söring im Interview

„Ich habe Derek und Nancy nicht umgebracht“

Ein verurteilter Doppelmörder auf freiem Fuß: Jens Söring über das Verbrechen, das ihn ins Gefängnis brachte, und seinen Neuanfang nach der Haft.

Interview: Philipp Hedemann  

Der deutsche Diplomatensohn Jens Söring (55) wurde wegen der Ermordung der Eltern seiner damaligen Freundin in den USA 1990 zu zwei Mal lebenslanger Haft verurteilt. Nachdem er die Morde zunächst gestanden hatte, zog er sein Geständnis später zurück und beteuerte fortan seine Unschuld. Nach mehr als 33 Jahren in Haft kam er schließlich auf Bewährung frei und wurde aus den USA nach Deutschland abgeschoben. Jetzt ist sein Buch „Rückkehr ins Leben“ erschienen.

Jens Söring, Sie haben 33 Jahre, sechs Monate und 25 Tage in Haft verbracht. Überfordert die Freiheit Sie manchmal noch?

Nein, mein Leben ist super! Ich wache jeden Tag glücklich auf und gehe jeden Tag glücklich ins Bett. Aber unmittelbar nach meiner Freilassung haben die vielen Entscheidungen, die man täglich treffen muss, mich überfordert. An der Wursttheke, beim Bäcker, im Supermarkt: Immer und überall muss man Entscheidungen treffen. Aber mittlerweile bin ich sehr gut im Entscheidungentreffen.

Als Sie 19 Jahre alt waren, waren Sie nicht so gut im Entscheidungentreffen. Damals gestanden Sie, die Eltern Ihrer Freundin Elizabeth Haysom ermordet zu haben. Warum haben Sie das getan?

Ich handelte in bester Absicht. Ich dachte, ich könnte einen Menschen, den ich geliebt habe, vor der Todesstrafe retten, indem ich ein falsches Geständnis ablege. So habe ich mein eigenes Leben zerstört. Weil mein Vater deutscher Diplomat war, dachte ich, dass ich diplomatische Immunität genoss. Ich ging davon aus, dass ich nach Deutschland ausgeliefert und dort nach Jugendstrafrecht zu maximal zehn Jahren Jugendstrafe verurteilt werden würde. Als 18-Jähriger dachte ich, es sei ein guter Deal, um einen Menschen vor dem elektrischen Stuhl zu retten. Ich wusste damals nicht, dass die diplomatische Immunität nicht für mich galt.

Jens Söring: „Rückkehr ins Leben – Mein erstes Jahr in Freiheit nach 33 Jahren Haft“, C. Bertelsmann Verlag, 304 Seiten, ISBN: 978-3570104347, € 20.
Jens Söring: „Rückkehr ins Leben – Mein erstes Jahr in Freiheit nach 33 Jahren Haft“, C. Bertelsmann Verlag, 304 Seiten, ISBN: 978-3570104347, € 20.
Foto: Boris Roessler/dpa

Aber Sie wussten, dass das Geständnis Sie für Jahre ins Gefängnis bringen würde. Wollten Sie ein Held sein?

Damals dachte ich, ich sei ein Held. Aber ich bin definitiv kein Held. Mein Versuch, den Helden zu spielen, hat Elizabeth Haysom und mich 33 Jahre unseres Lebens gekostet. Hätte ich kein falsches Geständnis abgelegt, hätte man uns wahrscheinlich gar nicht anklagen können. Außer dem falschen Geständnis gab es ja keine belastbaren Beweise gegen uns.

Warum haben Sie Ihr Geständnis zurückgezogen?

Weil es eine Lüge war. Ich habe Derek und Nancy Haysom nicht umgebracht. Nachdem im Prozess gegen Elizabeth Haysom klar wurde, dass ihr nicht die Todesstrafe drohte, gab es zudem keinen Grund mehr für mich, mein falsches Geständnis aufrecht zu erhalten.

Wenn nicht Sie der Mörder von Elizabeth Haysoms Eltern sind, wer ist es dann?

Ich kann nicht wissen, wer der oder die Täter sind, denn ich war in der Tatnacht hunderte Kilometer vom Tatort entfernt. Ich habe zwar Vermutungen, aber die werde ich nicht mehr äußern.


Freifahrtschein für Sirichai Kiesch
Wie eine Festnahme nach jahrelanger Flucht einem verurteilten Luxemburger Straftäter zur Freiheit verhilft.

Wie schafft man es, 33 Jahre lang im Gefängnis durchzuhalten, ohne (sich selbst) aufzugeben?

Das Wichtigste ist die eigene Haltung. Man muss für sich und seine Situation rigoros die Verantwortung übernehmen. In meinem Fall hieß das zu akzeptieren, dass ich mich selber ins Gefängnis gebracht habe. Ich bin kein Opfer. Ich habe von Anfang an gesagt: Ich bin der Idiot. Mit meinem falschen Geständnis habe ich die Polizei belogen. Das hatte Konsequenzen, die ich seit 35 Jahren trage. Zu akzeptieren, dass man selbst verantwortlich ist, ist der Schlüssel, um sich freikämpfen zu können. Man muss sich konsequent weigern, sich in die Opferrolle zu begeben. Man muss kämpfen.

Ihre Freiheit haben Sie sich erkämpft. Aber was ist mit der Gerechtigkeit? Sie sind auf Bewährung freigelassen, aber nicht begnadigt worden. Sie sind immer noch ein rechtskräftig verurteilter Doppelmörder ...

Es ist schon ein stilles Unschuldseingeständnis, dass ich überhaupt hier sitze. Jeder, der sich mit der amerikanischen Justiz auskennt, weiß, dass Menschen, die zu einer lebenslangen Haft verurteilt wurden, nur ganz, ganz selten rauskommen.

Warum hat man Sie dann nach 33 Jahren freigelassen?

Es ist nur dadurch zu erklären, dass auf allerhöchster Ebene so schwere Zweifel an meiner Schuld bestehen, dass man nicht bereit war, mich noch länger im Gefängnis zu lassen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Wenn Sie nicht der Täter sind: Haben Sie die Hoffnung, Ihre Unschuld noch beweisen zu können?

Ja, daran arbeite ich. Aber es hat für mich nicht mehr die Priorität, die es hatte, als ich noch in Haft war.

Warum?

Es würde mir nicht viel bringen. Ich bin sehr gut mit Amanda Knox befreundet. Die Amerikanerin wurde in Italien für einen Mord, den sie nicht begangen hat, zu 26 Jahren Haft verurteilt und verbrachte vier Jahre im Gefängnis, bevor sie letztinstanzlich freigesprochen wurde. Sie hat mich bei meiner Rückkehr ins Leben beraten. Im Gegensatz zu mir hat sie vom obersten italienischen Gerichtshof eine Unschuldserklärung erhalten. Trotzdem wird sie immer noch von Menschen angefeindet, die sie Mörderin nennen und gegen sie hetzen.


Gefängnis Schrassig , Centre pénitentiaire de Schrassig , strafvollzug , Prison , Justice , Justiz  - Prisonnier - Gefangener  - Détention provisoire - einzelhaft - Gefängniswärter - gardien de prison - gefängnisstrafe - prisong -   - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Serie: Leben hinter Gittern
In der Serie "Leben hinter Gittern" gewährt das "Luxemburger Wort" einen weitreichenden Einblick in den heimischen Strafvollzug.

Politiker wie Angela Merkel, Prominente wie der Autor John Grisham und viele weitere Menschen haben sich jahrzehntelang für Ihre Freilassung eingesetzt. Wie wichtig war Ihnen die Unterstützung?

Extrem wichtig. Ohne sie hätte ich es nicht geschafft.

Auch Ihr Vater und Ihr Bruder hielten lange zu Ihnen. 2001 ist der Kontakt dann abgebrochen. Was war passiert?

Darüber möchte ich nicht sprechen. Mein Vater und mein Bruder haben genug unter mir gelitten.

In Ihrem Buch „Rückkehr ins Leben“ schreiben Sie, dass einer Versöhnung von Ihrer Seite nichts im Wege steht. Ihr Vater und Ihr Bruder werden Ihr neues Buch vermutlich lesen. Glauben Sie, dass sie sich bei Ihnen melden werden?

Leider nein. Auch vor meiner Entlassung habe ich Versöhnungsangebote gemacht, auf die sie nicht eingegangen sind. Und ich habe erst vor ein paar Wochen wieder einmal versucht, meinen Vater anzurufen. Ohne Erfolg. Das ist traurig, aber ich muss es akzeptieren.

Sie haben Jahre hinter Gittern verbracht, keine Haftentschädigung erhalten, haben keine Partnerin, keinen Kontakt zu Ihrer Familie. Ihre Mutter ist gestorben, als Sie im Gefängnis saßen und Sie sind – je nach Sichtweise – als Justizopfer oder Doppelmörder weltberühmt geworden. Was empfinden Sie, wenn Sie auf Ihr bisheriges Leben zurückblicken?


Amanda Knox zeigte sich nach dem Freispruch erleichtert.
Amanda Knox endgültig freigesprochen
Mit dem fünften Urteil im Fall Amanda Knox ist die Justizsaga in Italien nach Jahren zu einem überraschenden Ende gekommen. Die Amerikanerin und ihr Ex-Freund wurden endgültig vom Mordvorwurf freigesprochen.

 (Söring schweigt lange. Zum ersten Mal ringt er um Fassung und Worte:) Das Erste und das Wichtigste ist Dankbarkeit.

Dankbarkeit?

Ja, Dankbarkeit! Seit meiner Verhaftung haben sich sehr viele Menschen für mich eingesetzt, obwohl ich ihnen wirklich keinen Grund dafür gegeben habe. Sie hätten mich hassen oder verachten können. Stattdessen haben sie sich für mich eingesetzt.

Wie fällt die vorläufige Bilanz Ihres Lebens aus?

Natürlich ist mein Leben auf gewisse Art eine Katastrophe. Ich bin mit 19 Jahren selbstverschuldet von der Gesellschaft isoliert worden. Aber ich habe während der Haft auch vieles erreicht. Als ich noch in England inhaftiert war, habe ich vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte geklagt. Das hat die internationale Rechtsprechung geändert. Seitdem können Menschen von Europa nicht mehr in die USA ausgeliefert werden, wenn ihnen dort die Todesstrafe droht. Und ich habe es geschafft, das Gefängnis lebend zu verlassen, auch wenn mir zuvor so oft gesagt wurde, das sei unmöglich. Wenn ich zurückblicke, muss ich sagen: Ich hätte es schlechter machen können. Ich bin nicht unglücklich mit meinem Leben. Wenn Donald Trump bei seinem Auszug aus dem Weißen Haus nicht Frank Sinatras Lied gespielt und es so für immer versaut hätte, würde ich sagen: „I did it my way!“  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Fall Amanda Knox
Amanda Knox will Normalität. Zehn Jahre nach dem Mord an der britischen Studentin Meredith Kercher spricht sie von einer Rückkehr nach Italien.
Maximales Medieninteresse: Amanda Knox auf den Titelseiten der britischen Presse.
Mit dem fünften Urteil im Fall Amanda Knox ist die Justizsaga in Italien nach Jahren zu einem überraschenden Ende gekommen. Die Amerikanerin und ihr Ex-Freund wurden endgültig vom Mordvorwurf freigesprochen.
Amanda Knox zeigte sich nach dem Freispruch erleichtert.