Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Ich bereue nichts"
Panorama 1 4 Min. 09.06.2018 Aus unserem online-Archiv

"Ich bereue nichts"

Christine Heitz aka Krick

"Ich bereue nichts"

Christine Heitz aka Krick
Foto: Chris Karaba
Panorama 1 4 Min. 09.06.2018 Aus unserem online-Archiv

"Ich bereue nichts"

Michael JUCHMES
Michael JUCHMES
Im vergangenen Jahr gelang Christine Heitz aus Mertzig in der Casting-Show „The Voice of Germany“ ein Achtungserfolg. Jetzt versucht die 21-Jährige als Solokünstlerin durchzustarten. Das "Luxemburger Wort" traf die Nachwuchskünstlerin, die unter ihrem Spitznamen Krick auftritt, zum Gespräch.

Christine Heitz, ein Auftritt bei "The Voice of Germany" sorgt immer für Reaktionen: Wie fielen diese in Ihrem Fall aus?

Unterschiedlich. Im Internet gab es Kommentare wie "Die jungen Mädchen machen doch nur da mit, um berühmt zu werden. In Luxemburg gibt es doch auch Möglichkeiten." An sich habe ich aber hauptsächlich positive Rückmeldungen erhalten. Es gab auch mehr Anfragen für Konzerte und Auftritte bei Hochzeiten. Ich persönlich bin zufrieden mit dem Ganzen, weil ich viel dazugelernt habe. Nicht nur über mich, sondern auch über meine Musik. Außerdem habe ich viele Leute kennengelernt, mit denen ich noch heute in Kontakt stehe.

Wie ging es nach der TV-Show für Sie weiter?

Jimmy und Adriel von der Summer Sky Agency haben mich schon vor "The Voice" kontaktiert. Ich habe sie aber zunächst vertröstet, weil ich damals schon die Zusage zu den Blind Auditions hatte. Nach der Show habe ich mich dann bei ihnen gemeldet und so kam das Ganze ins Rollen.

Wurde Ihnen der Song "Fake Cake", Ihre Debütsingle, auf den Leib geschrieben?

Ich habe mich mit den beiden zusammengesetzt und mich vor allem mit Jimmy darüber unterhalten, was mich im Moment beschäftigt und wovon der Song handeln soll. Ich schreibe selbst zwar auch Songs, aber noch nicht so gute wie er. (lacht) Ich habe betont, dass ich kein Liebeslied will, weil mir das zu klischeemäßig ist. "Fake Friends", also falsche Freunde war ein Thema zu dieser Zeit und dann hat er das zu Papier gebracht – besser hätte ich das nicht selbst machen können.

Warum singen Sie auf Englisch und nicht auf Französisch oder Deutsch?

Französisch kann ich leider nicht so gut. Und im Deutschen hat man als Luxemburger, egal wie gut man ist, immer einen Akzent. Englisch ist die Sprache, die jeder versteht. Und auch als deutschsprachiger Künstler kommt man damit viel weiter.

Was versprechen Sie sich von Ihrer Debütsingle?

Ich hoffe natürlich, dass der Song gut ankommt und dass ich danach noch mit der Musik weitermachen kann. Vielleicht auch ein finanziell positives Feedback, das es mir erlaubt, weiterzumachen und vielleicht irgendwann auf Tour zu gehen, vielleicht sogar ins Ausland. Das ist ein echter Traum von mir.

Ist auch ein Album in Planung?

Wir haben verschiedene Sachen vorgesehen, wollten aber zunächst mal abwarten, wie es jetzt läuft. Step by step sozusagen.

Werden Sie dabei auch von Ihrem Freund und von Ihrer Familie unterstützt?

Mein Freund steht zu 100 Prozent hinter mir. Er ist guter Kerl. (lacht) Und auch meine Familie unterstützt mich bestmöglich.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Wie wollen Sie die Musik und Ihren eigentlichen Beruf – Sie machen derzeit eine Ausbildung zur Krankenschwester – unter einen Hut bringen?

Bis jetzt lief das eigentlich ganz gut parallel. Wer weiß, wie das später ist, wenn ich im Schichtdienst arbeite. Wenn es klappt, dann klappt es – und wenn nicht, dann nicht. Ich arbeite zunächst mal auf meinen Abschluss hin.

Wäre eine hauptberufliche Beschäftigung mit Musik auch eine Alternative für Sie?

Musik will ich nebenbei machen. Wer weiß wie das später mal sein wird, wenn ich eine Familie gegründet habe. Ob ich dann noch Zeit habe. Momentan kann ich beides noch machen, daher genieße ich es so weit, wie es geht.

Haben Sie noch Kontakt zu den Coaches von "The Voice"?

Ja, mit Yvonne Catterfield, die mich in den Battles von den Fanta 4 "gestohlen" hat. Sie ist die Einzige aus der Jury, die mir und den anderen Kandidaten noch schreibt und uns unterstützt.

War es mit Abstand betrachtet eine gute Idee, bei der Show mitzumachen?

Es war eine tolle Erfahrung. Ich bin viel erwachsener geworden, weil ich so viel dazugelernt habe. Egal wie umstritten das Thema auch ist oder wenn Leute sagen, ich würde mich nur verkaufen: Ich bereue nichts und es war echt eine tolle Erfahrung.

Im persönlichen Gespräch wirken Sie viel entspannter als vor der Kamera. Wie erklären Sie sich das?

Ich muss mich ganz schön anstrengen, um cool zu sein. (lacht) Nein, mal ernsthaft: Ich bin immer aufgeregt und da komme ich manchmal zurückhaltender rüber als ich eigentlich bin. Das ist vielleicht auch besser als zu überheblich an die Sache heranzugehen.

Würden Sie erneut bei einem ähnlichen Format mitmachen?

"The Voice" gefällt mir am besten, da es da um den Gesang geht und nicht darum, wie groß die Brüste sind. Oder ob mein Hamster gestorben ist. "Deutschland sucht den Superstar" käme für mich nie in Frage. Und ein zweiter Auftritt wäre eher nichts. Denn das erste Mal war so cool, weil alles neu für mich war. Beim zweiten Mal wäre ich wohl enttäuscht, weil ich schon alles kenne.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kein Glück für Kilian bei „The Voice Kids“: Der Nachwuchssänger aus Wasserbillig konnte leider nicht überzeugen und schied in der ersten Runde aus.
Kilian aus Wasserbillig versucht sein Glück mit dem Song „Eblouie par la nuit“.
"The Voice of Germany"
Jimmy Risch und Christina Rodrigues hatten sich in den Battles bereits verabschieden müssen. Nur Christine Heitz hatte es als einzige Luxemburgerin in die Sing-Offs geschafft. Nun ging es um den Platz im Halbfinale.
Titel: The Voice of Germany; 
Staffel: 7; 
Folge: Sing Offs; 15; 
Ausstrahlungszeitraum von: 2017-12-07; 
Ausstrahlungszeitraum bis: 2017-12-07; 
Person: Christine; 
Copyright: SAT.1/ProSieben/Richard Hübner; 
Fotograf: Richard Hübner; 
Bildredakteur: Susi Lindlbauer; 
Dateiname: 1052920.jpg; 
Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der ProSiebenSat1 TV Deutschland GmbH moeglich. Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit vollstaendigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Bei Fragen: foto@prosiebensat1.com Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media SE.;
"The Voice of Germany"
Nach dem Aus für Christina am vergangenen Sonntag lag die Hoffnung für Luxemburg im letzten Battle von „The Voice“ am Donnerstag auf Jimmy Risch aus Steinsel.
„The Voice of Germany“
Mit Christine Heitz und Jimmy Risch sind es nun schon drei Kandidaten aus dem Großherzogtum, die an der aktuellen Staffel der TV-Show „The Voice of Germany“ teilnehmen. Doch eine Erkältung könnte einem Kandidaten einen Strich durch die Rechnung machen.
„The Voice“ ist für Christine Heitz und Jimmy Risch das mit Abstand 
seriöseste Castingformat.