Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hillary Clinton: Verheiratet zu bleiben war „unfassbar hart“
Panorama 28.09.2022
Interview

Hillary Clinton: Verheiratet zu bleiben war „unfassbar hart“

Hillary Clinton und ihre Tochter Chelsea auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1999.
Interview

Hillary Clinton: Verheiratet zu bleiben war „unfassbar hart“

Hillary Clinton und ihre Tochter Chelsea auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1999.
Foto: LW-Archiv
Panorama 28.09.2022
Interview

Hillary Clinton: Verheiratet zu bleiben war „unfassbar hart“

Eine außereheliche Beziehung ihres Mannes belastete die Frau des einstigen US-Präsidenten Bill Clinton bis an ihre Grenzen.

(dpa) – Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton hat in einem gemeinsamen Interview mit ihrer Tochter Chelsea über mutige Entscheidungen gesprochen. „Persönlich muss ich sagen, dass das Mutigste war, dass ich in meiner Ehe geblieben bin“, sagte Clinton (74) dem Magazin „Bunte“. „Das war eine echte Herausforderung und unfassbar hart. Aber es war die richtige Entscheidung für mich und ich bereue nichts“, so Clinton über ihre Beziehung mit dem früheren US-Präsidenten Bill Clinton, mit dem sie seit 1975 verheiratet ist.

Monica Lewinsky
Monica Lewinsky
Foto: LW-Archiv

Eine außereheliche Beziehung mit der damaligen Praktikantin Monica Lewinsky, die der Präsident zu verheimlichen versuchte, hatte 1998 zu einem Amtsenthebungsverfahren wegen Verdachts des Meineids und der Behinderung der Justiz geführt. Das Verfahren scheiterte, Clinton blieb bis 2001 im Amt.

Ihre mutigste Entscheidung auf beruflicher Ebene sei ihre eigene Präsidentschaftskandidatur gewesen, berichtete Clinton weiter. „Es war ebenfalls unglaublich hart, aber im Nachhinein eine wundervolle Erfahrung. Ich bin sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit dazu hatte.“

Chelsea Clinton (42) nannte als das Mutigste, ihr eigenes Leben zu leben – „egal, wie viel Gegenwind ich von der Öffentlichkeit bekommen habe“. Chelsea ist das einzige Kind von Bill und Hillary Clinton.    

Die Clintons im Jahr 2008.
Die Clintons im Jahr 2008.
Foto: AFP


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema