Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hilfe bei Internetsuchmaschinen: Diagnose von Dr. Google
Panorama 20.05.2016 Aus unserem online-Archiv

Hilfe bei Internetsuchmaschinen: Diagnose von Dr. Google

Hilfe bei Internetsuchmaschinen: Diagnose von Dr. Google

Foto: Shutterstock
Panorama 20.05.2016 Aus unserem online-Archiv

Hilfe bei Internetsuchmaschinen: Diagnose von Dr. Google

Fast jeder zweite Internetnutzer hat bei körperlichen Beschwerden schon einmal Rat bei Internetsuchmaschinen gesucht. Das sorgt für Sicherheit und Unsicherheit zugleich.

(mp) -  "Das Web ist für viele Menschen die erste Anlaufstelle, wenn es um körperliche Beschwerden geht, und häufig bekommen sie hier schnell und unkompliziert wertvolle Auskünfte und Ratschläge", so Bernhard Rohleder vom Digitalverband Bitkom zur repräsentativen Umfrage "Haben Sie schon einmal Krankheitssymptome in eine Internet-Suchmaschine eingegeben?"

In den Weiten des Netzes gibt es eine Vielzahl von Gesundheitsportalen und Foren, die mehr Antworten als Fragen bieten. Da kann es sehr schnell passieren, dass ein besorgter Nutzer sich Krankheiten "anliest", an denen er gar nicht leidet. Es ist deshalb wichtig, die Informationen mit Vorsicht zu genießen und die jeweiligen Webseiten im Impressum auf ihre Ernsthaftigkeit und Glaubwürdigkeit hin zu prüfen.

Eine gewisse Vorsicht ist geboten bei Unternehmen mit speziellen wirtschaftlichen Interessen oder Gruppen, die Meinungen fernab der Schulmedizin vertreten. Ein Abgleich verschiedener Seiten kann im Zweifelsfall nützlich sein.

Die Recherche im Netz ersetzt jedenfalls nicht den Besuch beim Arzt. Trotzdem wollen viele Nutzer nicht auf diesen Informationsweg verzichten. 26 Prozent der Internetnutzer haben schon mehrmals Krankheitssymptome im Internet recherchiert, 16 Prozent tun das sogar häufig. Nur 12 Prozent sagen, sie haben erst einmal und dann nie wieder ein Krankheitssymptom gegoogelt.

Amerikanische Forscher konnten bei einer Studie bestätigen: Die Verunsicherung, die durch Online-Diagnosetools verursacht wird, treibt die Menschen verstärkt in die Arztpraxen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Digitalisierung der Medizin schreitet voran: Dr. Smartphone
Muttermale begutachten, Medikamente dosieren oder Blutdruck messen – Medizinapps versprechen viel. Das Angebot an digitalen medizinischen Helfern ist in den letzten Jahren rasant gestiegen. Allerdings stellt sich die Frage, wie vertrauenswürdig diese Apps sind.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.