Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Heuschrecken-Invasion auf Sardinien
Panorama 1 12.06.2019

Heuschrecken-Invasion auf Sardinien

Die Tiere haben mittlerweile 20 Quadratkilometer erobert. In manchen Gegenden läuft man über einen Teppich aus Insekten.

(dpa) - Millionen Heuschrecken haben die italienische Urlaubsinsel Sardinien heimgesucht. Bis zu 2000 Hektar (20 Quadratkilometer) seien in der Region Nuoro im Landesinneren befallen, teilte der Bauernverband Coldiretti mit. Es handle sich um einen „echten Notfall“. „Es gibt Zonen, in denen man auf einem Teppich aus Heuschrecken geht.“ Der Schaden gehe in die Millionenhöhe.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Die Heuschrecken dringen demnach in Bauernhäuser ein und zerstören Weideland. Rund 20 Agrarbetriebe seien betroffen, Touristen dagegen nicht, sagte ein Sprecher des Verbandes auf Sardinien der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Ignazio Floris von der Universität Sassari erklärte laut Nachrichtenagentur AGI, es sei bereits der Höhepunkt des Phänomens erreicht. „Es ist ausgeschlossen, dass es zu so einer schlimmen Invasion wie vor den 40er Jahre kommt, als Hunderttausende Hektar befallen waren.“ Berichte von einem „biblischen Ausmaß“ seien übertrieben.


24.6. Bonneweg / Kaltreis / Eichen-Prozessionsspinner auf einzelnen Eichen entdeckt / Warnschilder  Foto:Guy Jallay
Wie man einen Eichenprozessionsspinner erkennt
Er löst heftige Allergien und Atembeschwerden aus: der Eichenprozessionsspinner. Doch wie unterscheidet er sich von anderen Raupen und wo findet man ihn? Hier die Antworten.

Grund für die Invasion sind nach Angaben von Experten unter anderem Wetterbedingungen und die Tatsache, dass Land nicht kultiviert wird. Dann legen die Insekten dort ihre Eier ab. Das Umpflügen könne gegen eine Ausbreitung helfen, so der Bauernverband.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die wunderliche Welt der Spinnen
Paläoarachnologe Jörg Wunderlich, ein international anerkannter Spezialist für fossile Spinnen, erforscht die Evolution der Achtbeiner. Im Interview verrät er, was an den Krabbeltieren so faszinierend ist.
Spinnenforscher Jörg Wunderlich liebt es, Achtbeiner ganz genau unter die Lupe zu nehmen.
Stadtrundgang mit Bienen
Die Stadt bietet ab Mai wieder Führungen über den pädagogischen Rundweg zum Thema Bienen und Biodiversität durch die Hauptstadt an.
ARCHIV - 30.04.2019, Berlin: Eine Biene sitzt auf einer Blüte eines Apfelbaums und sammelt Nektar. Viele Blüten sind in den vergangenen frostigen Mainächten in Mecklenburg-Vorpommern jedoch erfroren. Auch für die Bienen ist es oft zu kalt gewesen. (zu dpa: «Frostige Mainächte hinterlassen Spuren in Gärten und auf Feldern»). Foto: Wolfgang Kumm/dpa +++ dpa-Bildfunk +++