Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Heiratsantrag unter Wasser endet tödlich
Panorama 23.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Heiratsantrag unter Wasser endet tödlich

Der Unterwasser-Heiratsantrag ist auf dem Video zu sehen.

Heiratsantrag unter Wasser endet tödlich

Der Unterwasser-Heiratsantrag ist auf dem Video zu sehen.
Screenshot via Youtube
Panorama 23.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Heiratsantrag unter Wasser endet tödlich

Ein US-Amerikaner starb beim Versuch, seiner Freundin einen besonders originellen Heiratsantrag zu machen.

(dpa) - Auf ganz besondere Weise wollte er um die Hand seiner Freundin anhalten: Doch der Unterwasser-Antrag eines jungen Amerikaners im Urlaub im ostafrikanischen Tansania endete tödlich.

Wie der Sender CNN am Sonntag (Ortszeit) berichtete, befand sich die Freundin des Mannes in einem Unterwasser-Hotelzimmer, als er von außen zu ihr hinabtauchte. In einem Video des Antrags, das die Frau auf Facebook teilte, ist zu sehen, wie der Amerikaner eine handgeschriebene Liebesbotschaft ans Fenster des Hotelzimmers hält. „Ich kann nicht lange genug die Luft anhalten, um dir zu sagen, was ich alles an dir liebe. (...) Willst du meine Frau werden?“, stand darauf.

Am Ende des etwa vierzigsekündigen Videos zieht der Mann einen Ring aus der Tasche seiner Badehose und schwimmt dann in Richtung Wasseroberfläche. Dorthin habe er es nicht geschafft, schrieb die Freundin auf Facebook. „Du hast nie meine Antwort gehört: "Ja! Ja! Eine Million Mal, ja, ich werde dich heiraten!"“, schrieb sie. „Wir konnten uns nicht mehr umarmen und den Beginn des Restes unseres gemeinsamen Lebens feiern, denn der beste Tag unseres Lebens wurde zum Schlimmsten, als das Schicksal seine grausamste Wendung nahm.“

Die Schwester des Mannes sagte CNN: „Wir wissen, dass er ertrunken ist, aber wir kennen die Umstände nicht.“ Die Leiche ihres Bruders sei zunächst nicht in die USA zurückgebracht worden. Das Hotel auf der Insel Pemba, in dem das Paar wohnte, sprach laut CNN von einem „tragischen Unfall“. Lokale Behörden untersuchten den Fall. Das US-Außenministerium habe den Tod eines US-Touristen in Tansania bestätigt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Österreich hat Regeln für Wanderer aufgestellt, in Bayern warnen Schilder: „Keep distance!“ Die Kuh gilt inzwischen als Gefahr auf den Bergwiesen. Deshalb auch: keine Selfies mit dem Vieh.
Mit massiven finanziellen Folgen hat nun ein Bauer zu kämpfen, dessen Kuhherde eine Hundehalterin aus Rheinland-Pfalz zu Tode getrampelt hatte. Sollte das Urteil Bestand haben, ist das Wandern in den Alpen gefährdet – so sehen es zumindest die Landwirte.
ARCHIV - 17.04.2018, Stolzenhagen: Eine Milchkuh und ein Kalb stehen auf einer Weide. (zu dpa «Urteil nach tödlicher Kuh-Attacke - Konsequenzen für Tourismus?» vom 22.02.2019) Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Tauchunfall in Insenborn
Am Sonntag kam es im Stausee zu einem Tauchunfall mit tödlichem Ausgang. Das Opfer, ein 60-jähriger Mann, tauchte nach LW-Informationen seit zwei Jahren regelmäßig und war im Besitz von allen erforderlichen Tauchscheinen.
Stau,Stausee,Stausei,Trinwasser,Barrage,Insenborn.Foto:Gerry Huberty