Hausapotheke: Für alle Fälle gerüstet
Neben Medikamenten gehört in die Hausapotheke auch eine Schere, Pflaster und Verbandmaterial.

Hausapotheke: Für alle Fälle gerüstet

Foto: dpa
Neben Medikamenten gehört in die Hausapotheke auch eine Schere, Pflaster und Verbandmaterial.
Panorama 3 Min.02.02.2018

Hausapotheke: Für alle Fälle gerüstet

Schmerzmittel haben die meisten im Haushalt herumliegen. In eine Hausapotheke gehört aber noch viel mehr, vom Verbandsmaterial bis zur Notfalltelefonnummer. Und auch sonst gibt es einiges zu beachten: Ins Bad gehört die Hausapotheke zum Beispiel nicht.

(dpa) - Irgendwo im Bad oder der Küche fliegt sie herum - die Hausapotheke. Darin meist Blisterverpackungen mit bunten Pillen, von denen niemand mehr weiß, wogegen sie helfen sollen. So sieht ein gut sortiertes Medikamentenschränkchen freilich nicht aus. Aber wie dann?

Welche Medikamente gehören in eine Hausapotheke?

Die deutsche Bundesapothekerkammer hat dazu beispielsweise eine Checkliste erstellt. Sie empfiehlt unter anderem: Mittel gegen Erkältungssymptome, ein Schmerzmittel, einen Fiebersenker, Salben oder Gels gegen Insektenstiche und für Sportverletzungen sowie Mittel gegen Durchfall und Verdauungsbeschwerden.

Wer regelmäßig Medikamente nimmt, muss schauen, dass sich das Schmerzmittel damit verträgt, betont Prof. Erika Baum, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Am besten fragen Patienten ihren Hausarzt, welcher Wirkstoff sich eignet. Baum rät, für die äußerliche Anwendung auch eine Tube Melkfett sowie Zinksalbe griffbereit zu haben.

Zudem kann jeder überlegen, womit er öfter zu kämpfen hat. Wer häufig Herpesbläschen hat, sollte eine entsprechende Salbe im Haus haben. Wer sich oft Blasen läuft, kauft Blasenpflaster besser auf Vorrat. Allergiker sollten ein Antiallergikum griffbereit haben.

Was außer Medikamenten gehört hinein?

Verbandsmaterial. „Da kann man sich am obligatorischen Auto-Verbandskasten orientieren“, sagt Baum. Sie rät, als Wundauflage zusätzlich zwei saubere große Baumwolltücher - bei 60 Grad gewaschen und gebügelt - zur Hand zu haben. Ebenfalls sinnvoll: zwei festere elastische Binden mittlerer Breite, um einen stabilisierenden Verband anlegen zu können.

Auch eine Schere und eine Pinzette, um zum Beispiel mal einen Splitter zu entfernen, gehören in die Hausapotheke. Kühlkompressen, eine Wärmflasche und ein Fieberthermometer sollten ebenfalls in jedem Haushalt vorhanden sein. Wichtig sind auch Telefonnummern wie die vom Giftnotruf, dem Apothekennotdienst und der nächstgelegenen Notaufnahme in der Hausapotheke zu lagern.

Gehören auch verschreibungspflichtige Medikamente in die Hausapotheke?

Besser nicht. Wer regelmäßig Medikamente nehmen muss, bewahrt diese lieber separat auf. So vermeidet man gefährliche Verwechslungen.

Müssen Familien mit Kindern etwas beachten?

Familien haben am besten zusätzlich fiebersenkende Zäpfchen oder einen Saft vorrätig, passend zum Alter und Gewicht des Kindes. Nasenspray oder -tropfen sollten in Kinderdosierung vorhanden sein, rät Baum. Empfehlenswert ist auch, in der Hausapotheke eine Wund- und Heilsalbe für kleinere Verletzungen oder einen wunden Po zu deponieren.

Wo bewahrt man die Medikamente auf?

Kühl, trocken und dunkel. Bad und Küche sind wegen der schwankenden Luftfeuchtigkeit ungeeignet. Baum empfiehlt die Lagerung im Schlafzimmerschrank oder der Vorratskammer - „ohne direkte Sonneneinstrahlung“. Ob die Packungen in einem Schuhkarton oder einem dafür vorgesehenen Kästchen aufbewahrt werden, ist zweitrangig. Kinder dürfen keinen Zugang dazu haben. Eventuell ist für Familien ein abschließbares Schränkchen sinnvoll.

Müssen die Tabletten in der Verpackung bleiben?

Unbedingt, und auch der Beipackzettel sollte in der Packung bleiben. Nur so kann man nachsehen, was bei der Einnahme zu beachten ist. Damit es im Ernstfall schnell geht, das Einsatzgebiet des Medikaments gut sichtbar auf die Packung zu schreiben. So weiß auch ein Familienmitglied Bescheid, das in Sachen Medikamente nicht so firm ist.

Wie genau muss man das Haltbarkeitsdatum nehmen?

Sehr genau, anders als Lebensmittel dürfen Medikamente nach ihrem Ablaufdatum nicht mehr eingenommen werden. Alles, was flüssig ist, darf in der Regel nur drei bis sechs Monate verwendet werden, bei Augentropfen sind es sogar nur sechs Wochen. Am besten notiert man das Anbruchsdatum auf der Packung. Medikamente, die nur vorübergehend verschrieben werden - zum Beispiel Antibiotika -, sollten nach dem Ende der Therapie gleich entsorgt werden. Weniger kritisch ist eine leichte Überschreitung des Ablaufdatums bei unversehrtem Verbandsmaterial.

Wo entsorgt man abgelaufene Mittel?

Abgelaufene Medikamente dürfen niemals in der Toilette heruntergespült werden. Sonst landen Rückstände im Grundwasser. Da gibt es Entsorgunsstellen um diese abzugeben.

Wie oft sollte man die Hausapotheke überprüfen?

Einmal im Jahr, zum Beispiel im Zuge des Hausputzes. Dabei alle Haltbarkeitsdaten überprüfen und Abgelaufenes entsorgen und ersetzen. Leben Kinder im Haushalt, lohnt es sich auch, zu schauen, ob die Dosierung noch passt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kinderkrankheiten: Vorsicht, ansteckend!
Durchfall, Erkältung, Bindehautentzündung - im Vorschulalter machen viele Kinder einen Infekt nach dem anderen durch. Eine krankes Kind muss zu Hause bleiben. Es soll sich auskurieren und nicht andere anstecken.
Zum Themendienst-Bericht «Vorsicht, ansteckend! Diese Kinderkrankheiten sollten Eltern kennen» von Stefanie Michel vom 6. Dezember 2017: Hat ein Kind Fieber, gehört es grundsätzlich nicht in die Kita. Am besten, es bleibt daheim, bis es einen ganzen Tag und eine Nacht lang fieberfrei war. (Archivbild vom 14.03.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
„Service Krank Kanner Doheem”: Gut versorgt zu Hause
Wenn Kinder sich nicht gut fühlen, möchten sie am liebsten zu Hause bei Mama und Papa bleiben. Berufstätige Eltern können diesen Wunsch aber nicht immer erfüllen. Umso wichtiger ist es für sie, die Kleinen in guten Händen zu wissen.