Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Haus verwüstet: Vermeintlicher Einbrecher entpuppt sich als Waschbär
Panorama 12.04.2017 Aus unserem online-Archiv

Haus verwüstet: Vermeintlicher Einbrecher entpuppt sich als Waschbär

Der Waschbär sieht possierlich aus, hat aber in diesem Fall für größeren Schaden gesorgt.

Haus verwüstet: Vermeintlicher Einbrecher entpuppt sich als Waschbär

Der Waschbär sieht possierlich aus, hat aber in diesem Fall für größeren Schaden gesorgt.
Foto:LW-Archiv/Claire Thill
Panorama 12.04.2017 Aus unserem online-Archiv

Haus verwüstet: Vermeintlicher Einbrecher entpuppt sich als Waschbär

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Zehn Polizisten haben in Deutschland in einem Haus einen Einbrecher gesucht und einen Waschbären gefangen. Der "Ganove" wurde wieder auf freien Fuß gelassen.

(dpa) - Zehn Polizisten haben in Deutschland in einem Haus einen Einbrecher gesucht und einen Waschbären gefangen. Ein 29-jähriger Bewohner hatte am Dienstagabend bei seiner Heimkehr ein verwüstetes Wohnzimmer vorgefunden und verdächtige Geräusche gehört, berichtete die Polizei am Mittwoch in Kassel (Hessen).

Er brachte sich in Sicherheit und wählte den Notruf. Die Beamten umstellten das Haus, fanden aber keinen Verdächtigen im Inneren.

Beim Durchsuchen fanden sie schließlich im Keller den Waschbären. Das erschöpfte Tier ließ sich fast widerstandslos fangen. Man habe den tierischen Störenfried später wieder auf freien Fuß setzen müssen, teilte ein Sprecher mit. „Er war zuvor nur wegen Durchwühlens von Mülltonnen, aber bislang noch nicht wegen Einbruchs in Erscheinung getreten.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Marderschäden unter der Motorhaube: Zum Fressen gern
Zerfetzte Gummiteile und Bissspuren an Schläuchen und Kabeln – allesamt Hinweise für einen unerwünschten Besuch im Motorraum. Doch was treibt Marder eigentlich unter die Motorhaube eines Autos? Und was wirkt gegen Marderbisse?
Revierkampf: Marder markieren ihr Terrain. Dabei machen sie auch vor Autos nicht halt.