Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Harry und Meghan setzen Kooperation mit Spotify vorerst fort
Panorama 30.01.2022
Sorge um Desinformation

Harry und Meghan setzen Kooperation mit Spotify vorerst fort

Das Paar hat seine royalen Pflichten vor knapp zwei Jahren aufgegeben und Ende 2020 einen Millionenvertrag mit der Streamingplattform geschlossen.
Sorge um Desinformation

Harry und Meghan setzen Kooperation mit Spotify vorerst fort

Das Paar hat seine royalen Pflichten vor knapp zwei Jahren aufgegeben und Ende 2020 einen Millionenvertrag mit der Streamingplattform geschlossen.
Foto: dpa
Panorama 30.01.2022
Sorge um Desinformation

Harry und Meghan setzen Kooperation mit Spotify vorerst fort

Das Paar hatte Ende 2020 einen Millionenvertrag über die Produktion von Podcasts mit der Streamingplattform geschlossen.

(dpa) - Trotz Sorgen um Desinformationen über die Corona-Pandemie halten Herzogin Meghan und Prinz Harry vorerst an ihrer Zusammenarbeit mit dem Streamingdienst Spotify fest. Das Paar, das seine royalen Pflichten vor knapp zwei Jahren aufgegeben hatte, hatte Ende 2020 einen Millionenvertrag über die Produktion von Podcasts mit der Streamingplattform geschlossen.


Eine ewige Queen und ein Jawort von Louis
2022 stehen einige große Jubiläen in den europäischen Königshäusern an. Im Großherzogtum hofft man derweil auf eine Hochzeit.

„Wir haben Spotify gegenüber weiterhin unsere Bedenken zum Ausdruck gebracht, um sicherzustellen, dass Änderungen an seiner Plattform vorgenommen werden, um zur Bewältigung dieser Krise im Bereich der öffentlichen Gesundheit beizutragen“, hieß es in einer Mitteilung der von Meghan (40) und Harry (37) gegründeten Wohltätigkeitsorganisation Archewell vom Sonntag. „Wir hoffen, dass Spotify diesen Moment nutzt und sind entschlossen, unsere Zusammenarbeit fortzusetzen, wenn dies so geschieht.“

Zuvor hatten mehrere Künstler, darunter Neil Young und Joni Mitchell, angekündigt, ihre Musik von Spotify abzuziehen. Damit protestieren sie gegen einen von zahlreichen Wissenschaftlern als verharmlosend kritisierten Corona-Podcast. Spotify wolle seinen Nutzern alle Musik- und Audioinhalte zugänglich machen, hieß es in einem Statement des schwedischen Streaming-Riesen. Das Unternehmen habe umfassende Inhaltsrichtlinien und seit Beginn der Pandemie mehr als 20.000 Podcast-Episoden mit Bezug auf Corona aus dem Angebot entfernt.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Zeitung habe die Persönlichkeitsrechte der Herzogin durch eine Veröffentlichung verletzt, so ein Berufungsgericht in London.
Meghan Markle, Herzogin von Sussex im September 2021.