Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Großherzoglicher Hof kondoliert zum Tod von Prinz Philip
Panorama 7 6 Min. 10.04.2021

Großherzoglicher Hof kondoliert zum Tod von Prinz Philip

Viele Trauernde legten am Freitag Blumen vor den Buckingham Palace nieder.

Großherzoglicher Hof kondoliert zum Tod von Prinz Philip

Viele Trauernde legten am Freitag Blumen vor den Buckingham Palace nieder.
Foto: AFP
Panorama 7 6 Min. 10.04.2021

Großherzoglicher Hof kondoliert zum Tod von Prinz Philip

Viele internationale Persönlichkeiten sprechen ihr Beileid zum Tod des britischen "royal consort". aus. Auch Großherzog Henri kondoliert.

(dpa/jwi) - Trauer im britischen Königshaus: Prinz Philip, der Ehemann von Königin Elizabeth II. ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Das teilte der Buckingham-Palast am Freitag mit. 

Nach Bekanntgabe von dessen Tod wurden die Glocken der weltberühmten Kirche Westminster Abbey in London am Freitagabend 99 Mal geläutet - einmal für jedes Lebensjahr des Ehemanns. Auch viele bekannte Persönlichkeiten, Staatsminister und Adelshäuser haben ihr Mitgefühl und ihre Anteilnahme ausgesprochen.

Hier eine kleine Auswahl an internationalen Kondolenzschreiben:

Großherzog Henri: Sein Humor hat uns tief beeindruckt

Der großherzogliche Hof Luxemburgs schickte am Freitag ein Kondolenzschreiben an Queen Elizabeth II. „Die Freundschaft, die Eure Majestät und Seine Königliche Hoheit mit meinen verstorbenen Eltern pflegten, ist für meine Familie immer noch von großer Bedeutung“, so Großherzog Henri. „Wir erinnern uns gerne an unsere Begegnungen in den vergangenen Jahrzehnten. Nicht nur sein Engagement für soziale und umweltschützerische Belange, sondern auch sein Witz und Humor haben uns tief beeindruckt“, würdigt das Luxemburger Staatsoberhaupt den verstorbenen Prinzen. 

Johnson: Prinz war „Stärke und Stütze“ der Queen

Der britische Premierminister Boris Johnson hat den Ehemann von Königin Elizabeth II. als wichtigen Lenker des britischen Königshauses und der Monarchie gewürdigt. Auch dank ihm sei das Königshaus „eine Institution, die unbestreitbar bedeutsam für das Gleichgewicht und das Glück unseres nationalen Lebens bleibt“, sagte Johnson in einer Ansprache vor dem Regierungssitz Downing Street. 

Prinz Philip habe sich die Zuneigung von Generationen im Vereinigten Königreich, quer durch den Commonwealth und rund um die Welt erarbeitet. Aus seinen Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg habe er einen „Geist des Dienens“ entwickelt, den er auch nach dem Krieg durch alle Veränderungen hindurch bewahrt habe.

Philip sei seiner Zeit weit voraus gewesen, beispielsweise in seinem Engagement für die Umwelt, so der konservative Politiker weiter. Vor allem hob Johnson die Rolle des Herzogs von Edinburgh als Wegbegleiter der 94 Jahre alten Queen hervor. Er sei „nicht nur als Gemahl an ihrer Seite an jedem Tag ihrer Regentschaft, sondern als Ehemann mehr als 70 Jahre lang ihre Stärke und Stütze“ gewesen, so Johnson.

Belgien zeigt sich „tief traurig“

Im Namen des belgischen Königs Philippe und seiner Frau Königin Mathilde schrieb der Palast am Freitag auf Twitter: „Tief traurig über den Tod seiner königlichen Hoheit Prinz Philip, Herzog von Edinburgh.“ 

Man wolle ihrer Majestät, der Königin, der britischen Königsfamilie und dem britschen Volk tief empfundenes Beileid aussprechen. Prinz Philip war am Freitag mit 99 Jahren auf Schloss Windsor gestorben, wie der Buckingham-Palast in London mitteilte.  

US-Präsident würdigt Prinz Philips Einsatz

US-Präsident Joe Biden hat nach dem Tod von Prinz Philip der Queen, ihrer Familie und dem britischen Volk sein Beileid ausgedrückt. Der Prinzgemahl habe im Laufe seines Lebens erlebt, wie sich die Welt dramatisch verändert habe, hieß es am Freitag in einer schriftlichen Stellungnahme Bidens.

Prinz Philip habe sein Leben den Menschen im Vereinigten Königreich gewidmet. Sein Erbe werde nicht nur durch seine Familie weiterleben, sondern auch durch die vielen wohltätigen Zwecke, für die er sich eingesetzt habe.


(FILES) In this file photo taken on July 22, 2020 Britain's Prince Philip (C), Duke of Edinburgh takes part in the transfer of the Colonel-in-Chief of The Rifles at Windsor castle in Windsor on July 22, 2020. - Queen Elizabeth II's husband Britain's Prince Philip, Duke of Edinburgh has died, Buckingham Palace announced on April 9, 2021. (Photo by Adrian DENNIS / POOL / AFP)
Prinz Philip im Alter von 99 Jahren verstorben
Der Ehemann von Königin Elisabeth starb im Alter von 99 Jahren. In den letzten Wochen hatte er mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton und seine Ehefrau, die frühere Außenministerin Hillary Clinton, würdigten ebenfalls den Einsatz von Prinz Philip und sprachen der Queen, der Königlichen Familie und dem britischen Volk ihr Mitgefühl aus. Sie erklärten: „Wir haben über die Jahre jede Gelegenheit genossen, ihn zu treffen, und werden immer tief dankbar sein für die Freundlichkeit, die er uns entgegengebracht hat.“  

Österreich würdigt Prinz Philip als rastlosen Umweltschützer  

Österreichs Präsident Alexander Van der Bellen hat den gestorbenen Prinz Philip für seinen Einsatz für die Natur gewürdigt. Mit seinem „leidenschaftlichen Engagement und seinen unermüdlichen Anstrengungen“ habe der Ehemann der britischen Königin Elisabeth II. unter anderem die Schaffung österreichischer Nationalparks unterstützt.  

Von der Leyen betrübt über den Tod

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat sich ebenfalls betrübt über den Tod von Prinz Philip gezeigt. „Ich bin traurig, von dem Tod seiner königlichen Hoheit Prinz Philip zu hören“, schrieb die CDU-Politikerin am Freitag auf Twitter. „An diesem sehr traurigen Tag“ wolle sie der britischen Königin, der königlichen Familie und dem britischen Volk ihr aufrichtiges Mitgefühl aussprechen. 

Prinz Philip war in Deutschland hochgeschätzt

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den mit 99 Jahren gestorbenen britischen Prinzen Philip als Versöhner von Großbritannien und Deutschland geehrt. „Wir Deutsche trauern um eine gewinnende Persönlichkeit, die einen wichtigen Beitrag zur Versöhnung unserer Nationen nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges geleistet hat“, teilte das deutsche Staatsoberhaupt mit. 


In der Sommerresidenz in Cabasson verbrachte das Großherzogliche Paar jedes Jahr seinen Urlaub.
Vor 15 Jahren: Luxemburg betrauert Großherzogin Joséphine-Charlotte
Der 10. Januar 2005 war für den großherzoglichen Hof und das Land mit einem schmerzlichen Verlust verbunden.

„Als Angehöriger der Royal Navy kämpfte Prinz Philip für die Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Terror. Sein Einsatz für Demokratie und Freiheit wird uns in Erinnerung bleiben.“ Er selber, so Steinmeier, habe Philips „scharfsinnigen Humor“ bei Begegnungen in London und Berlin „persönlich mit großem Vergnügen“ erleben dürfen.

Schwedischer König: Prinz Philip war ein langjähriger Freund

Das schwedische Königshaus hat auch mit großer Trauer auf den Tod von Prinz Philip reagiert. „Prinz Philip ist über viele Jahre ein guter Freund unserer Familie gewesen, eine Freundschaft, die wir sehr geschätzt haben“, erklärte Schwedens König Carl XVI. Gustaf (74). 

Philips Einsatz für sein Land sei ein Vorbild für alle. „Wir sprechen Ihrer Majestät der Königin, der königlichen Familie und der Bevölkerung Großbritanniens unser Beileid aus.“

UN würdigen Prinz Philip als Förderer wohltätiger Zwecke  

UN-Generalsekretär António Guterres hat sich traurig über den Tod des britischen Prinzen Philip geäußert. „Als königlicher Gemahl unterstützte der Herzog von Edinburgh die Königin über 60 Jahre lang in ihren Pflichten als Souverän. Er war bekannt für sein Engagement für wohltätige Zwecke als Förderer von rund 800 Organisationen, insbesondere solchen, die sich auf Umwelt, Industrie, Sport und Bildung konzentrieren“, teilten die Vereinten Nationen (UN) am Freitag in New York mit.  

Israels Präsident und Netanjahu

Israels Staatspräsident Reuven Rivlin: „Mein tiefstes Beileid und meine aufrichtige Anteilnahme der Königin Elizabeth II., dem Prinzen von Wales, der königlichen Familie und dem britischen Volk“, schrieb Rivlin bei Twitter. „Möge seine Erinnerung ein Segen sein.“ 

Auch Regierungschef Benjamin Netanjahu kondolierte. „Prinz Philip war der vollendete Staatsdiener und wird in Israel und auf der ganzen Welt sehr vermisst werden.“

Australien sendet Königshaus „Liebe und Beileid“  

Der australische Premierminister Scott Morrison hat der britischen Königin Elizabeth II. und dem gesamten Königshaus sein Beileid zum Tod von Prinz Philip ausgedrückt. „Fast 80 Jahre lang hat Prinz Philip der Krone, seinem Land und dem Commonwealth gedient“, hieß es am Freitag in einer längeren Mitteilung. Der Verstorbene habe eine Generation verkörpert, „die es so nicht mehr geben wird“.

Türkischer Präsident bekundet Beileid  

Nach dem Tod von Prinz Philip hat auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan dem britischen Königshaus kondoliert. „Im Namen meines Landes spreche ich mein tiefstes Beileid aus. 

Ich teile die Trauer der königlichen Familie und der Menschen im Vereinigten Königreich“, twitterte Erdogan am Freitag.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema