Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Großherzog Henri: Auf den Spuren der Vergangenheit
Panorama 10 14.02.2020

Großherzog Henri: Auf den Spuren der Vergangenheit

Großherzog Henri lauschte mit großem Interesse den Erklärungen zu den Exponaten.

Großherzog Henri: Auf den Spuren der Vergangenheit

Großherzog Henri lauschte mit großem Interesse den Erklärungen zu den Exponaten.
Foto: Anouk Antony
Panorama 10 14.02.2020

Großherzog Henri: Auf den Spuren der Vergangenheit

Am Freitagmittag besuchte Großherzog Henri die Ausstellung "Portugal et Luxembourg - pays d'espoir en temps de détresse" in der Abtei Neumünster.

(LW) - Zwei europäische Länder, geografisch voneinander getrennt, aber gesellschaftlich eng verbunden: Luxemburg und Portugal teilen gemeinsame Momente der Geschichte, die nicht immer von Glück und Frohsinn geprägt waren. Das gilt vor allem für die Zeit nach der deutschen Invasion während des Zweiten Weltkriegs, in der Luxemburger, darunter die großherzogliche Familie, die Exilregierung und jüdische Mitbürger auf der Suche nach Hilfe, die ihnen im besetzten Frankreich verwehrt blieb, nach Portugal auswichen.

Ab den 1960er-Jahren dann die gegensätzliche Bewegung: Portugiesen suchten auf der Flucht vor dem diktatorischen Regime von António de Oliveira Salazar und der drohenden Armut eine neue Heimat im Herzen Europas - und fanden den Weg ins Großherzogtum.

Auch Großherzog Henri wollte mehr über die gemeinsame Vergangenheit der beiden Länder erfahren - und besuchte daher am Freitagmittag die Ausstellung "Portugal et Luxembourg - pays d'espoir en temps de détresse", die noch bis zum 10. Mai in der Abtei Neumünster in Luxemburg-Grund zu sehen ist (täglich von 11 bis 18 Uhr, der Eintritt ist frei).


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.