Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Großer Asteroid verfehlt Erde
Panorama 17.07.2019

Großer Asteroid verfehlt Erde

Großer Asteroid verfehlt Erde

Grafik: Nasa/LW-Archiv
Panorama 17.07.2019

Großer Asteroid verfehlt Erde

Der 50 Meter große Brocken könnte 2023 der Erde noch einmal näher kommen.

(dpa) - Die drohende Gefahr eines Asteroideneinschlags auf der Erde mit einer Sprengkraft von rund 100 Hiroshima-Bomben ist gebannt. Der bis zu 50 Meter große Brocken „2006QV89“ wird unseren Planeten verfehlen, sagte der Leiter des Büros für Planetenschutz im Satellitenkontrollzentrum der Europäischen Raumfahrtagentur Esa in Darmstadt, Rüdiger Jehn, der Deutschen Presse-Agentur.

Mit einem Teleskop in Chile sei Anfang Juli ein möglicher Punkt seiner Laufbahn beobachtet worden. Wäre er dort aufgetaucht, wäre der Asteroid mit der Erde kollidiert. Von „2006QV89“ war nichts zu sehen. Er könnte sich möglicherweise im September 2023 noch einmal der Erde nähern.

Der Brocken hätte im September die Erde treffen können. Die Chance für eine Kollision lag laut Risikoliste der Esa bei 1 zu 7299. Zum Vergleich: Für einen Lottogewinn mit sechs Richtigen plus Zusatzzahl liegt die Chance bei 1 zu 140 Millionen.


Beim Einschlag eines Meteoriten am Uralgebirge sind etwa 1000 Menschen verletzt worden.
Fotostrecke: Meteoriten-Absturz in Russland
Erst Lichtblitze, dann eine gewaltige Detonation. Am Ural stürzte am Freitag ein Meteorit nieder.

Gesteinsbrocken aus dem All in dieser Größenordnung können immense Schäden anrichten. Vor sechs Jahren richtete die Explosion eines 20-Meter-Asteroiden in der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk Verwüstungen an. Mit einem ohrenbetäubenden Knall raste eine Druckwelle über das Land. Die Explosion des 16 000-Tonnen-Brockens verletzte am 15. Februar 2013 etwa 1500 Menschen - meist durch geborstene Scheiben. An Tausenden Gebäuden entstanden Schäden.

Im Satellitenkontrollzentrum der Europäischen Raumfahrtagentur in Darmstadt werden derzeit knapp 870 Objekten gelistet, die möglicherweise die Erde in den nächsten hundert Jahren treffen könnten. „2006QV89“ wird Jehn zufolge in Sichtweite an unserem Planeten vorbeifliegen und kann dabei von der Erde aus beobachtet werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Asteroid Day" in Luxemburg
Am Sonntag, dem 30. Juni, wird weltweit der Tag der Asteroiden gefeiert. In Luxemburg startet man schon am Samstag mit einer Fülle von Events und Übertragungen.
Panorama, Asteroid Day, Patrick Michel, Foto: Chris Karaba/ Luxemburger Wort
Neue Heimat Mars
"Wenn es zu Sonneneruptionen kommt und der Alarm losgeht, muss man innerhalb von etwa acht Minuten einen Schutzraum aufsuchen." Ein Gespräch mit Physiker Raimund Scheucher über die Besiedlung des Roten Planeten.
HANKSVILLE, UT - APRIL 4: Participants at the Mars Society, Mars Project which consist's of 3 teams of 6 people living in a Tin Can  in the Southern Utah desert, pretending they are on Mars. They wear space suits outside of the capsule,  drive around in PEV's , Pressurized Exploration Vehicle ( Which is actually a 1998 Nissan Pathfinder SUV ) and study the environment and collect data on April 4, 2002 Hanksville, Utah (Photo by Paul Harris/Getty Images)
Asteroideneinschlägen : Gefahr aus dem All
Hollywood hat schon häufig vorgemacht, was beim Einschlag eines Asteroiden auf der Erde passieren könnte. Forscher fanden nun heraus, welcher Effekt für die Menschheit am verheerendsten ist.
All Asteroid Erde
Spektakulärer Meteoritenabsturz in Russland
Erst grelle Lichtblitze, dann eine massive Druckwelle. Scheiben zerbersten, Dächer werden abgedeckt, Menschen laufen panisch ins Freie. Am Ende sind etwa 1000 Russen verletzt. Der Absturz eines Meteoriten hat am Uralgebirge verheerende Schäden angerichtet.
Über Tscheljabinsk ist der glühende Schweif des Meteoriten zu sehen. Foto: RIA Novost