Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Große Hoden, kleines Hirn
Panorama 3 Min. 14.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Auf die Größe kommt es an

Große Hoden, kleines Hirn

Brüllaffen: Je größer die Hoden, desto höher die Stimme.
Auf die Größe kommt es an

Große Hoden, kleines Hirn

Brüllaffen: Je größer die Hoden, desto höher die Stimme.
Foto: Shutterstock
Panorama 3 Min. 14.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Auf die Größe kommt es an

Große Hoden, kleines Hirn

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
Mensch, Schimpanse, Beuteltier: Je größer die männlichen Geschlechtsorgane einer Tierart sind, desto kleiner ist ihr Gehirn. Woran liegt das eigentlich?

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Große Hoden, kleines Hirn “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Große Hoden, kleines Hirn “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn Tierkrankheiten Menschen krank machen
Nie war der Mensch dem Tier so nah. Die Tierliebe geht so weit, dass viele Haustiere als vollwertige Familienmitglieder Tisch und Bett mit ihren Besitzern teilen. Doch der enge Kontakt zu den Vierbeinern birgt Gesundheitsrisiken: Zoonosen nennt man Tierkrankheiten, die auch Menschen infizieren können.
Bussi vom Hund im Bett – sieht süß aus, ist aber riskant.
Rechte für Menschenaffen
Afrikaner in Käfige sperren und zur Schau stellen, südamerikanische Ureinwohner Tänze vorführen lassen, Frauen den Lebenspartner und den Wohnort vorschreiben – das geht gar nicht. Was für Europäer vor hundert Jahren noch selbstverständlich war, verstößt heute gegen die Menschenwürde.
Gorilla, Affe
Weltweite Meta-Analyse zu Biodiversität in Städten
Die Vielfalt der Pflanzen- und Tierwelt in Städten steigern das Wohlbefinden und die Gesundheit von Menschen. Darauf verweisen zahlreiche Studien.
Trierer Forscher haben herausgefunden, dass zwei übergeordnete Faktoren die Biodiversität in Städten maßgeblich prägen.