Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Großbritannien: Gezielte Veränderung von Embryonen erlaubt
Panorama 01.02.2016 Aus unserem online-Archiv

Großbritannien: Gezielte Veränderung von Embryonen erlaubt

Gegner der Forschungen befürchten, dass die Methode zum Zeugen von Designerbabys missbraucht wird.

Großbritannien: Gezielte Veränderung von Embryonen erlaubt

Gegner der Forschungen befürchten, dass die Methode zum Zeugen von Designerbabys missbraucht wird.
Foto: Shutterstock
Panorama 01.02.2016 Aus unserem online-Archiv

Großbritannien: Gezielte Veränderung von Embryonen erlaubt

Manon KRAMP
Manon KRAMP
An diesem Montag bekam das Londoner Francis Crick Institute grünes Licht, Versuche an menschlichen Embryonen bis zum Alter von sieben Tagen mithilfe neuer Techniken durchzuführen. Das Verfahren stößt auf viel Kritik.

(dpa) - Großbritannien hat Forschern erlaubt, das Erbgut menschlicher Embryonen künftig gezielt zu verändern. Die zuständige Behörde HFEA (Human Fertilisation and Embryology Authority) gab am Montag dem Londoner Francis Crick Institute grünes Licht, solche Versuche an Embryonen bis zum Alter von sieben Tagen mithilfe neuer Techniken durchzuführen. Dies gelte ausschließlich zu Forschungszwecken, veränderte Embryonen dürften keiner Frau eingesetzt werden, hieß es. Bevor das Forscherteam starten kann, muss jedoch noch eine Ethikkommission zustimmen. Dort war am Montag zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Die Wissenschaftler des Instituts wollen die Erfolgsraten künstlicher Befruchtung erhöhen und dazu klären, was in den ersten sieben Tagen nach der Befruchtung einer Eizelle geschieht. Insbesondere interessiert die Gruppe um Kathy Niakan, warum es zu Fehlgeburten kommt und wie diese verhindert werden können. Die Embryonen sollen von Paaren gespendet werden, die nach künstlicher Befruchtung nicht alle befruchteten Eizellen benötigen.

Konkret zielt die Genehmigung auf das Verfahren CRISPR/Cas9 ab. Damit können Forscher wesentlich präziser als bisher Teile der DNA ausschneiden oder einsetzen. Dass diese Methode nun genehmigt sei, sei das Neue, sagte ein Sprecher des Francis Crick Institute. Die Embryonalentwicklung erforschten Mitarbeiter des Instituts bereits seit längerem, betonte er.

Baby nach Maß

Aktives Verändern der menschlichen DNA ist äußerst umstritten und in vielen Ländern verboten. Kritiker befürchten, dass sogenannte Designerbabys geschaffen werden könnten.

Mehrere britische Wissenschaftler begrüßten die Entscheidung der Behörde. Damit würden neue Einblicke in grundlegende Gen-Mechanismen gewonnen, sagte der Gynäkologe Peter Braude vom Londoner King's College. Der Biotechnologe Bruce Whitelaw vom Roslin Institute der Universität Edinburgh sagte, mit Hilfe des Projekts könnten Wege ausgelotet werden, unfruchtbaren Paaren zu helfen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Multimedia: Smartphone-App für Krebs-Patienten
Eine Smartphone-App für Krebs-Patienten wird derzeit im Rahmen eines EU-Projekts entwickelt. Sämtliche Bereiche der Krankheit sollen durch die gekoppelte Plattform "iManageCancer" abgedeckt werden.
Das iPhone 6s Plus ist genauso wie das kleinere 6s ab dem 9. Oktober im Großherzogtum im Handel.
Entspannung: Erfolg mit spezieller Atemübung
Mit gezielten Atemübungen lässt sich der Stresspegel herunterfahren. Eine entsprechende Übung, die man zwei- bis dreimal täglich durchführen sollte, stellt die Zeitschrift „Naturarzt“ vor.
gesundheit