Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gigantische Ameisenschwärme über England
Panorama 17.07.2020

Gigantische Ameisenschwärme über England

Das Radarbild zeigt einen Schwarm von fliegenden Ameisen über dem Südosten Englands.

Gigantische Ameisenschwärme über England

Das Radarbild zeigt einen Schwarm von fliegenden Ameisen über dem Südosten Englands.
Screenshot Met Office.
Panorama 17.07.2020

Gigantische Ameisenschwärme über England

Ein Wetterradar des britischen Wetterdiensts hat fliegende Ameisenschwärme über dem Süden des Landes geortet.

(dpa) - Der britische Wetterdienst (Met Office) hat am Freitag mehrere gigantische Schwärme fliegender Ameisen per Radar entdeckt. Auf einem Video, das vom Met Office per Twitter geteilt wurde, waren auf einer Wetterkarte mehrere vermeintliche Regenfelder über dem Südosten Englands zu sehen.

„Es regnet nicht in London, Kent oder Sussex, aber unser Radar behauptet etwas anderes“, hieß es in dem Tweet des Wetterdienstes. „Der Radar zeigt einen Schwarm von fliegenden Ameisen über dem Südosten an.“

An warmen, feuchten und windstillen Tagen im Sommer könne es zum massenhaften Auftreten von Ameisenschwärmen kommen. Tage wie diese werden auch als Flying Ant Day (Tag der fliegenden Ameisen) bezeichnet. 


Feuerfalter auf Feuerwehr-Gelände
Ein kleiner, feuerroter Schmetterling sorgt für jahrelange Verzögerung beim Bau des Rettungszentrums in Berburg. Nun wird der Falter umgesiedelt.

Die Tiere kommen dabei zur Paarung aus ihren Nestern. Nicht immer kommt es dabei zu so großen Ansammlungen. Für Ungemach sorgten die Tiere in der Vergangenheit auch immer wieder beim Tennis-Turnier in Wimbledon.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Feuerfalter auf Feuerwehr-Gelände
Ein kleiner, feuerroter Schmetterling sorgt für jahrelange Verzögerung beim Bau des Rettungszentrums in Berburg. Nun wird der Falter umgesiedelt.
Welt der Forschung: Im Erdreich tut sich was
„Das ist doch bloß ein Haufen Dreck!“, werden sich manche in Anbetracht von Böden als Forschungsobjekt sagen. Doch der Blick ins Erdreich lohnt sich, schwört der Agrarwissenschaftler Sören Thiele-Bruhn von der Universität Trier. Ein Interview.