Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gertrud Steinl: Letzte „Gerechte unter den Völkern“ Deutschlands gestorben
Panorama 22.03.2020

Gertrud Steinl: Letzte „Gerechte unter den Völkern“ Deutschlands gestorben

Die Gedenkstätte Yad Vashem erinnert seit 1963 an Menschen, die Juden retteten.

Gertrud Steinl: Letzte „Gerechte unter den Völkern“ Deutschlands gestorben

Die Gedenkstätte Yad Vashem erinnert seit 1963 an Menschen, die Juden retteten.
Foto: Daily Mirror
Panorama 22.03.2020

Gertrud Steinl: Letzte „Gerechte unter den Völkern“ Deutschlands gestorben

Gertrud Steinl bewahrte im Dritten Reich eine jüdische Mitbürgerin vor der Verfolgung. Nun ist sie einen Tag vor ihrem 98. Geburtstag gestorben.

(dpa) - Die laut Deutsch-Israelitischer Gesellschaft letzte als „Gerechte unter den Völkern“ Ausgezeichnete Deutschlands ist tot. Gertrud Steinl starb am vergangenen Montag einen Tag vor ihrem 98. Geburtstag in Nürnberg, wie der Geschäftsführer der dortigen Israelitischen Kultusgemeinde, André Freud, am Sonntag erklärte.

Die Gedenkstätte Yad Vashem erinnert seit 1963 an Menschen, die Juden retteten. Ihnen wird der Ehrentitel „Gerechte/r unter den Völkern“ zuerkannt. Steinl hatte ihn 1979 bekommen, weil sie im Dritten Reich eine jüdische Mitbürgerin vor der Verfolgung bewahrt hatte. Für ihren Einsatz war sie zudem vor knapp einem Jahr mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.

„Vorbild für uns alle“  

In einer am Wochenende veröffentlichten Traueranzeige von Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) heißt es: „Mit ihrem selbstlosen Einsatz ist Gertrud Steinl Vorbild für uns alle. Die Stadt Nürnberg wird ihr stets ein ehrendes Gedenken bewahren.“


Nemes' "Son of Saul" (2015) zeigt den Holocaust mit einer die Grenzen des Erträglichen weit überschreitenden Intensität.
Holocaust: Das Unfassbare zeigen
Die Schoah ist ein schmerzhaftes doch notwendiges Kapitel Film- und Fernsehgeschichte.

Freud sagte der Deutschen Presse-Agentur, Steinl habe bis zuletzt größere Veranstaltungen besucht. Sie sei aber eher still gewesen, habe „nicht zum Mikrofon gegriffen“. Nach der Auszeichnung 1979 sei Steinl nach eigenen Angaben angefeindet worden und habe sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, sagte Freud. Deshalb habe sie auch eine früher angebotene Verleihung des Bundesverdienstkreuzes abgelehnt.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Starkes Signal gegen Antisemitismus
Es kann keinen Schlussstrich geben - das war eine zentrale Botschaft des internationalen Holocaust-Forums in Israel. Staatsgäste aus rund 50 Ländern waren anwesend.
Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu (C-L) and Israeli President Reuven Rivlin (C-R) pose for a group picture with world leaders during the Fifth World Holocaust Forum at the Yad Vashem Holocaust memorial museum in Jerusalem on January 23, 2020. - World leaders travelled to Israel this week to mark 75 years since the Red Army liberated Auschwitz, the extermination camp where the Nazis killed over a million Jews. (Photo by Abir SULTAN / POOL / AFP)
Der Bildhauer der Erinnerung
Eine kleine Oase in einer turbulenten Stadt, ein Hinterhof eines Wohnhauses in der Rue Letellier in Paris. Dort arbeitet der Bildhauer Shelomo Selinger und lässt sich von seinen Steinen diktieren, was er zu tun hat.
in seinem Atelier in Paris / Foto: Francis VERQUIN
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.