Wählen Sie Ihre Nachrichten​

George Clooney und andere Stars im Kampf gegen Rassismus
Panorama 1 5 Min. 02.06.2020 Aus unserem online-Archiv

George Clooney und andere Stars im Kampf gegen Rassismus

Zahlreiche Stars unterstützen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA.

George Clooney und andere Stars im Kampf gegen Rassismus

Zahlreiche Stars unterstützen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA.
Foto: AFP/Angela Weiss
Panorama 1 5 Min. 02.06.2020 Aus unserem online-Archiv

George Clooney und andere Stars im Kampf gegen Rassismus

Es bleibt nicht nur bei Worten. Hollywood-Stars teilen ihre Angst, ihre Wut. Sie fordern Veränderung. Der Kampf gegen Rassismus hat sie vereint.

(dpa) - Superstars gehen auf die Straße, sie skandieren mit Demonstranten, sie ergreifen bei Kundgebungen das Wort. Die Corona-Krise sorgte auch in Hollywood wochenlang für eine Schockstarre, nun wehren sie sich gegen das, was George Clooney als „unsere Pandemie“ beschrieb: „Wir sind alle infiziert und in 400 Jahren haben wir noch keinen Impfstoff gefunden.“

In einem eindringlichen Essay schreibt der 59 Jahre alte Oscar-Preisträger bei der Nachrichten-Plattform „The Daily Beast“ am Montag über systemischen Rassismus, Ungleichbehandlung und Polizeibrutalität gegen Schwarze in den USA.

„Es bestehen kaum Zweifel, dass George Floyd ermordet wurde“, sagt der Star über den Tod des 46-jährigen Afroamerikaners nach einem Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota vor einer Woche. Einer von vier beteiligten Beamten drückte ihm minutenlang sein Knie in den Nacken. Floyds vermutlich letzte Worte „Ich kann nicht atmen“ sind bei weltweiten Protesten zum Schlachtruf von Demonstranten geworden. Clooney schildert andere Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze, wie Rodney King und Eric Garner.


Police officers clash with protestors near the White House on June 1, 2020 as demonstrations against George Floyd's death continue. - Police fired tear gas outside the White House late Sunday as anti-racism protestors again took to the streets to voice fury at police brutality, and major US cities were put under curfew to suppress rioting.With the Trump administration branding instigators of six nights of rioting as domestic terrorists, there were more confrontations between protestors and police and fresh outbreaks of looting. Local US leaders appealed to citizens to give constructive outlet to their rage over the death of an unarmed black man in Minneapolis, while night-time curfews were imposed in cities including Washington, Los Angeles and Houston. (Photo by Jose Luis Magana / AFP) / ALTERNATE CROP
Proteste: Trump droht mit Einsatz "schwer bewaffneter Soldaten"
Seit Tagen erschüttern Proteste die USA. Seit Tagen ruft US-Präsident Trump die Gouverneure in den Bundesstaaten zu einem härteren Durchgreifen gegen Unruhestifter auf. Nun sagt er Randalierern selber den Kampf an.

Floyds schockierender Tod hat Hollywood aufgerüttelt, nicht nur zu eindringlichen Appellen, Tweets und Spendenaufrufen für Opfer von Rassengewalt. Oscar-Preisträger Jamie Foxx („Ray“) war am Montag in San Francisco an der Seite der schwarzen Bürgermeisterin London Breed mit einem symbolischen Kniefall bei einem „Kneel-in“ dabei. Im American Football hatte Profispieler Colin Kaepernick 2016 mit einer ähnlichen Geste eine Protestwelle gegen Unterdrückung von Schwarzen und gegen Polizeigewalt in den USA gestartet.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Foxx, der vorige Woche schon in Minneapolis demonstriert hatte, forderte seine „Hollywood-Freunde“ zu mehr Taten auf. Sie müssten auf die Straße gehen, um den Schmerz der Menschen zu verstehen, statt von Zuhause zu tweeten oder SMS-Botschaften zu verschicken.

Stars von Polizei attackiert

Dem Aufruf von Foxx sind viele Promis zuvorgekommen. Schauspielerin Ellen Page teilte am Montag ein Video von einem friedlichen Protest am New Yorker Time Square, Paris Jackson trug am Wochenende ein Schild mit der Aufschrift „Frieden, Liebe, Gerechtigkeit“ durch die Straßen von Los Angeles. „Wir haben in Beverly Hills und West Hollywood gesungen“, schrieb Sängerin Ariana Grande über ihre Protest-Erlebnisse.

Andere Stars berichteten von Übergriffen der Polizei, die sie am Rande friedlicher Demos erlebt hätten. Sie sei bei Protesten in Los Angeles von Gummigeschossen und Tränengas getroffen worden, schrieb Sängerin Halsey auf Twitter. Dazu verlinkte die 25-Jährige Videos und Fotos zu dem „Horror“ auf den Straßen, die Demonstranten dort erlebt hätten. Sie habe viel Blut gesehen und Verletzten geholfen.


Schauspieler John Cusack (53) postete auf Twitter verwackelte Bilder von einer Demo in Chicago, auf dem bedrohliche Brüllerei zu hören ist. „Die Cops mochten es nicht, dass ich ein brennendes Auto filme, daher kamen sie mit Schlagstöcken auf mich zu“, schrieb Cusack auf Twitter. Sie seien auf sein Fahrrad losgegangen.


(FILES) In this file photo US President Donald Trump speaks after the launch of the SpaceX Falcon 9 rocket and Crew Dragon spacecraft on NASA's SpaceX Demo-2 mission to the International Space Station from NASA's Kennedy Space Center in Cape Canaveral, Florida on May 30, 2020. - Lurching from tough talk to empathy and back again, with one eye firmly on his voter base, Donald Trump seems unsure what tone to strike as America is convulsed from Minneapolis to Los Angeles by furious anti-racism protests. 
After a sixth night of at times violent unrest that saw chaotic scenes unfold right outside the White House, Trump made clear in an early morning tweet where his focus lies: "NOVEMBER 3" -- date of the presidential election. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Kommentar: Der Chefspalter der Nation
Anstatt zu vermitteln, trägt US-Präsident Donald Trump mit seiner martialischen Rhetorik zur Eskalation bei. Ein Kommentar.

Selten haben sich so viele Promis unterschiedlichen Alters, Hautfarbe und Herkunft geschlossen und lautstark hinter eine Sache gestellt, von Justin Bieber, Arnold Schwarzenegger, Celine Dion, Jennifer Lopez, John Legend bis Beyoncé. Der gemeinsame Tenor ist Empörung über Polizeibrutalität, Missachtung von Bürgerrechten und die Benachteiligung von Minderheiten. Doch die Reaktionen von Wut, Angst und Appellen sind vielfältig.

"Böse abscheuliche Wahrheit von Rassismus"

„Das ist so traurig und verstörend“, schrieb Reality-Star Kim Kardashian am Montag auf Twitter zu dem Foto eines Mädchens mit schweren Gesichtsverletzungen. Diese Schülerin aus Minneapolis sei von einem Gummigeschoss der Polizei direkt getroffen worden. Kann mir jemand ihren Kontakt beschaffen, fragt Kardashian. Sie wolle für die ärztliche Behandlung aufkommen.

Schauspielerin Katherine Heigl (41, „Grey's Anatomy“) teilte auf Instagram ihre persönlichen Sorgen, wie sie ihre siebenjährige afroamerikanische Adoptivtochter vor der „bösen abscheulichen Wahrheit von Rassismus“ schützen könne. Sie hoffe, dass die Polizisten, die Floyd umgebracht haben, hart bestraft werden, sodass andere Rassisten „zu Tode erschreckt“ werden, schreibt die dreifache Mutter.

Wir können die Probleme von Ungleichheit in diesem Land nicht ignorieren.

Arnold Schwarzenegger

Die Polizeibrutalität muss gestoppt werden, fordert Action-Star Arnold Schwarzenegger in einem Gastbeitrag in der Zeitschrift „The Atlantic“. Als er 1968 in die USA eingewandert war, hätten viele Menschen gegen Rassismus demonstriert, schreibt der gebürtige Österreicher. „Wir können die Probleme von Ungleichheit in diesem Land nicht ignorieren.“

Andere Stars, darunter Sängerin Taylor Swift, wandten sich direkt an den US-Präsidenten Donald Trump, der Demonstranten mit einem gewaltbereiten Militäreinsatz drohte. „Nachdem du während deiner gesamten Präsidentschaft die Feuer der weißen Vorherrschaft und des Rassismus angefacht hast, hast du jetzt die Nerven dazu, moralische Überlegenheit vorzutäuschen und dann mit Gewalt zu drohen?“, empörte sich Swift vorige Woche auf Twitter. „Wir werden dich im November aus dem Amt wählen.“

Clooney greift Trump auch unverhohlen an, ohne ihn beim Namen zu nennen. Wir brauchen Politiker, die ihre Bürger gleich behandeln, „nicht Anführer, die Hass und Gewalt schüren“, schreibt der Hollywood-Star in seinem Gastbeitrag. „Und es gibt nur einen Weg in diesem Land eine dauerhafte Veränderung herbeizuführen: Geht wählen.“ 

"Blackout Tuesday"

Nach dem Tod von George Floyd weiten sich auch die virtuellen Proteste aus. Zwei Frauen aus der US-Musikindustrie haben sich ein ganz besonderes Signal ausgedacht und riefen zum „Blackout Tuesday“ auf. Unzählige Menschen reagierten vor allem bei Instagram, veröffentlichten komplett schwarze Bilder und kommentierten sie mit #BlackoutTuesday und #theshowmustbepaused (auf Deutsch etwa: Die Show muss eine Pause einlegen). Auch zahlreiche Stars, wie etwa Sarah Jessica Parker, Ariana Grande, Cardi B sowie der deutsche Sänger Mark Forster und die Fußballspieler Mario Götze und Jerome Boateng machten mit.

View this post on Instagram

BLACK LIVES MATTER X,SJ #blackouttuesday

A post shared by SJP (@sarahjessicaparker) on

Als Reaktion auf den seit langem anhaltenden Rassismus und die Ungerechtigkeit gegenüber Menschen mit schwarzer Hautfarbe solle die Musikindustrie am Dienstag pausieren, schrieben Jamila Thomas und Brianna Agyemang, die beide in der US-Musikbranche arbeiten, auf einer für die Aktion eingerichteten Webseite. „Wir werden nicht mit unserer normalen Arbeit weitermachen ohne Respekt für die Leben von Schwarzen.“

Mit der Aktion solle Aufmerksamkeit auf die Ungerechtigkeit gelenkt werden und Menschen dazu aufgefordert werden, einen Tag lang keine Inhalte zu produzieren, sondern sich mit den Vorgängen zu beschäftigen. Dutzende Musiklabels und andere Branchen weltweit schlossen sich an.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump wegen Protesten im Bunker
US-Präsident Donald Trump hat am Freitag zeitweise in einem unterirdischen Bunker des Weißen Hauses Schutz vor Protesten an der Regierungszentrale gesucht.
TOPSHOT - Protesters jump on a street sign near a burning barricade during a demonstration against the death of George Floyd near the White House on May 31, 2020 in Washington, DC. - Thousands of National Guard troops patrolled major US cities after five consecutive nights of protests over racism and police brutality that boiled over into arson and looting, sending shock waves through the country. The death Monday of an unarmed black man, George Floyd, at the hands of police in Minneapolis ignited this latest wave of outrage in the US over law enforcement's repeated use of lethal force against African Americans -- this one like others before captured on cellphone video. (Photo by ROBERTO SCHMIDT / AFP)
Bundesliga: Zeichen gegen Rassismus
Dortmund und Mönchengladbach feiern in der Fußball-Bundesliga klare Erfolge. Zwei Torschützen machen nach ihren Treffern auf einen brisanten Todesfall aufmerksam.
Dortmund's English midfielder Jadon Sancho shows a "Justice for George Floyd" shirt as he celebrates after scoring his team's second goal during the German first division Bundesliga football match SC Paderborn 07 and Borussia Dortmund at Benteler Arena in Paderborn on May 31, 2020. (Photo by Lars Baron / POOL / AFP) / DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO
Proteste in den USA: Minneapolis brennt
Die Proteste gegen den Tod des Schwarzen George Floyd breiten sich wie ein Lauffeuer in amerikanischen Städten aus. US-Präsident Donald Trump droht mit Einsatz von Schusswaffen.
Protesters throw objects into a fire outside a Target store near the Third Police Precinct on May 28, 2020 in Minneapolis, Minnesota, during a demonstration over the death of George Floyd. - A police precinct in Minnesota went up in flames late on May 28 in a third day of demonstrations as the so-called Twin Cities of Minneapolis and St. Paul seethed over the shocking police killing of Floyd. The precinct, which police had abandoned, burned after a group of protesters pushed through barriers around the building, breaking windows and chanting slogans. A much larger crowd demonstrated as the building went up in flames. (Photo by Kerem Yucel / AFP)