Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gefährliche Lungenentzündung
Panorama 20.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Husten, Fieber, Atemnot

Gefährliche Lungenentzündung

Husten, Fieber, Atemnot

Gefährliche Lungenentzündung

Foto: Shutterstock
Panorama 20.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Husten, Fieber, Atemnot

Gefährliche Lungenentzündung

Bei jüngeren und gesunden Menschen heilt eine Lungenentzündung meist ohne Folgen. Trotzdem ist damit nicht zu spaßen. Für Senioren oder chronisch Kranke kann sie sogar ausgesprochen gefährlich werden.

(dpa/tmn) - Husten mit Auswurf, Schmerzen beim Atmen, Schüttelfrost: Das können Anzeichen für eine Lungenentzündung sein. Fieber, Atemnot und Gliederschmerzen deuten ebenfalls darauf hin. Betroffene fühlen sich außerdem sehr krank und schwach. Wer erste Anzeichen bei sich bemerkt, sollte zum Arzt gehen.

Meistens bekommt man durch eine bakterielle Infektion eine Lungenentzündung, seltener sind Viren oder Pilze die Auslöser. Bei der Pneumonie sind das Lungengewebe oder die Lungenbläschen entzündet.

Eine Lungenentzündung kann ganz unterschiedlich verlaufen. Bei jüngeren und gesunden Menschen heilt sie in der Regel nach etwa sechs Wochen ohne Folgen aus. Für ältere Menschen, kleine Kinder und chronisch Kranke kann eine Lungenentzündung aber gefährlich werden.

Experten empfehlen daher bis zum zweiten Lebensjahr und ab dem 60. Lebensjahr sowie für chronisch Kranke wie Diabetiker, Herzpatienten oder Asthmatikern eine Impfung gegen Pneumokokken. Das sind die Bakterien, die unter anderem Lungenentzündungen hervorrufen können.

Wurde die Lungenentzündung durch Pneumokokken ausgelöst, verschreibt der Arzt in der Regel Antibiotika. Um möglichst schnell wieder gesund zu werden, sollten Betroffene die Medikamente so lange wie verordnet nehmen und sie nicht auf eigene Faust absetzen. Außerdem sollte man sich Ruhe gönnen und möglichst viel trinken. Schleimlösende Mittel können das Abhusten erleichtern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Grippe ist gefährlich, das beweist alleine schon die Tatsache, dass es in diesem Jahr bereits vier Grippetote in Luxemburg gegeben hat. Darum ist das Impfen eine wichtige Präventivmaßnahme.
Eine Grippe tritt sehr plötzlich auf: Betroffene fühlen sich schlapp und liegen oft tagelang im Bett. Eine Impfung kann davor schützen.
Mehr als ein schlimmer Husten
Lungenentzündung ist nicht gleich Lungenentzündung: Die Krankheit, die immer noch tödlich enden kann, verläuft von Patient zu Patient unterschiedlich. Vorbeugen kann man mit einer Impfung - und einem abwehrstarken Immunsystem.
Zum Themendienst-Bericht von Sabine Meuter vom 2. November 2016: Wenn zu Husten, Fieber und Abgeschlagenheit noch Luftnot oder eitriger Auswurf hinzukommen, sollte man schleunigst zum Arzt gehen: Dahinter kann eine Lungenentzündung stecken. 
(Archivbild vom 30.03.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) 
Foto: Monique Wuestenhagen
Wenn der Partner psychisch krank ist, betrifft das auch den Gesunden. Denn zu Sorge und Mitleid kommt oft auch noch die Ausgrenzung durch Dritte - und die verstörende Erfahrung, dass sich der geliebte Mensch in seiner Persönlichkeit verändert.
Zum Themendienst-Bericht von Eva Dign�s vom 6. November 2015: Ist ein Partner psychisch krank, ver�ndert sich oft auch seine Pers�nlichkeit und die Kommunikation wird schwierig. (Archivbild vom 19.09.2012/Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)    Foto: Monique W�stenhagen
Sich der Situation stellen
Angst vor Spinnen oder ein mulmiges Gefühl im Fahrstuhl - das kennen sicher viele Menschen. Bei manchen ist es aber mehr als das - sie haben eine Angststörung.
Plötzliche Angstattacken können die Lebensqualität auf Dauer einschränken.
Außer Gefecht gesetzt
Pochende Schmerzen, Licht- oder Geräuschempfindlichkeit, Übelkeit und Erbrechen - Migräneanfälle machen den Betroffenen oft sehr zu schaffen. Heilbar ist die neurologische Erkrankung nicht. Aber es gibt Hilfe.
Pochender Schmerz: Manche Menschen bekommen jeden Monat gleich mehrere Schmerzattacken.