Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gefährliche Brandung
Die massive Braunalgen-Flut trübt derzeit die Postkartenidylle an den Stränden Mexikos.

Gefährliche Brandung

Foto: Shutterstock
Die massive Braunalgen-Flut trübt derzeit die Postkartenidylle an den Stränden Mexikos.
Panorama 2 Min. 13.09.2018

Gefährliche Brandung

An der Riviera Maya im Südosten Mexikos haben die Arbeiten für eine schwimmende Barriere entlang der karibischen Küste begonnen, um das vom Klimawandel bedingte Anschwemmen von Braunalgen zu kontern.

von Romina Spina

Im Gliedstaat Quintana Roo, wo die Ferienziele Cancún, Playa del Carmen und Tulum liegen, sind in den letzten drei Monaten unerwartet große Mengen an Algen zum Problem geworden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dem Himmel so nah
Wohl kaum irgendwo in Europa ist der Nachthimmel so dunkel wie auf den Kanaren. La Palma schützt ihn sogar mit einem Gesetz. Auf der Insel forschen Astronomen aus aller Welt mittels riesiger Teleskope.
August 2018, Spanien, La Palma: Das Gran Telescopio Canarias (GTC) auf dem Roque de Los Muchachos. Mit 10,4 Meter Durchmesser handelt es sich seit 2007 um das größte optische Infrarot-Spiegelteleskop der Welt. Astro-Tourismus wird auf der Kanareninsel immer populärer. (Zu dpa «Dem Himmel so nah: La Palma als Mekka für Astronomen und Sterngucker») Foto: Carola Frentzen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Buntes für den nächsten Sommer
Eine Wildblumenwiese ist eine hübsche Alternative zum Rasen: umweltfreundlich, weil sie Bienen, Schmetterlingen und anderen Insekten Nahrung und ein Zuhause bietet; pflegeleicht, weil sie nur selten gemäht werden muss.
asdf
Unterwegs zu Hause
Beim Caravan Salon 2018 in Düsseldorf stellt die Reisemobilbranche ihre Neuheiten vor.
Das teilintegrierte Reisemobil „Van TI Plus“ von Knaus auf Basis des 
neuen MAN TGE wird beim Caravan Salon zu entdecken sein.
Zu Fuß auf die Insel
Nicht nur bei Flut erregt das Meer Ehrfurcht. Fällt der Meeresspiegel wieder, ist die Zeit eines nicht minder beeindruckenden Schauspiels im Niedersächsischen Wattenmeer gekommen.
Watt