Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Fuchskatze" auf Korsika entdeckt
Panorama 10 21.06.2019 Aus unserem online-Archiv

"Fuchskatze" auf Korsika entdeckt

"Fuchskatze" auf Korsika entdeckt

Foto: AFP
Panorama 10 21.06.2019 Aus unserem online-Archiv

"Fuchskatze" auf Korsika entdeckt

Michel THIEL
Michel THIEL
Wissenschaftler haben auf der Mittelmeerinsel eine bisher unbekannte Katzenart entdeckt. Einheimische wussten seit längerem von dem mysteriösen Tier.

Sie war bisher nicht mehr als ein Mythos, die "Ghjattu-Volpe", oder auf Korsisch "Fuchskatze". Das katzenähnliche Tier mit einem langen, buschigen Schwanz wie bei einem Fuchs ist den Inselbewohnern seit jeher bekannt, wurde aber bisher stets als Jägerlatein und als Mythos abgetan.

Doch wie sich jetzt herausstellte, existiert das Tier tatsächlich. Wie französische Medien berichten, konnten Mitarbeiter des " Office national de la chasse et de la faune sauvage" (ONCFS) die mysteriöse Katze nun erstmals beobachten, lebend fangen und untersuchen. Auf die Spur des mythischen Tiers kamen die Wissenschaftler 2008 durch Zufall, als ein Exemplar sich während einem nächtlichen Streifzug in einem Hühnerstall einsperrte.

Die gefangenen Exemplare sind von Kopf bis zur Schwanzspitze rund 90 Zentimeter lang, haben lange, große Ohren, auffällig kurze Schnurrbarthaare, ein rötliches Fell und im Vergleich zur Haus- und Wildkatze größere Fangzähne. Genetische Untersuchungen haben gezeigt, dass sich das Tier sowohl von der gewöhnlichen Hauskatze wie auch von der europäischen Wildkatze (Felis silvestris silvestris) unterscheidet - offenbar gleicht sie eher der afrikanischen Wildkatze (Felis silvestris lybica).


Auch wenn Waschbären prinzipiell als scheu gelten...
Süß, aber völlig fehl am Platz
Die drolligen, grauschwarzen Kleinbären mit ihrer unverwechselbaren schwarzen „Gesichtsmaske“ gelten als niedlich. Wenn sie jedoch wie in Luxemburg als invasive Art auftreten, werden sie mitunter zum Problem.

Eine kleine Gruppe von 16 Tieren lebt offenbar in der bewaldeten und schwer zugänglichen Bergregion von Asco in der Haute Corse. Die Wissenschaftler haben ein Dutzend Katzen eingefangen und mit Mikrochips und Peilsendern ausgestattet, um ihr Verhalten weiter zu beobachten. Mittlerweile laufen auch Bestrebungen, die Katzen und ihren natürlichen Lebensraum zu schützen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Waschbären in Luxemburg
Die drolligen, grauschwarzen Kleinbären mit ihrer unverwechselbaren schwarzen „Gesichtsmaske“ gelten als niedlich. Wenn sie jedoch wie in Luxemburg als invasive Art auftreten, werden sie mitunter zum Problem.
Auch wenn Waschbären prinzipiell als scheu gelten...
Riesenbärenklau und andere Neobiota
Immer wieder sorgen sogenannte invasive Pflanzen und Tiere für Aufregung. In Luxemburg werden solche lästigen Neulinge jedoch streng überwacht und bei Gefahr sogar ganz zurückgedrängt.
Der Riesenbärenklau wird bis zu 4 Meter hoch und ist an seinen bis zu 50 Zentimeter breiten Dolden sowie den purpurnen Flecken an seinem Stängel zu erkennen.
Bleibt der Yeti ein Fabelwesen? Analysierte Haarproben zeigen nun, dass es sich bei den vermeintlichen Affenmenschen um Bären handelt.
Genetiker haben herausgefunden, dass die vermeintlichen Yetis, von denen sie Haarproben entnommen und untersucht haben, in Wahrheit Bären sind.