Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Freikletterer erklimmt 185 Meter hohes Bürogebäude in Paris
Alain Robert, ein französischer Kletterer, ist am Montag am Hochhaus der Energiegesellschaft Engie in Paris hochgeklettert.

Freikletterer erklimmt 185 Meter hohes Bürogebäude in Paris

Foto: BERTRAND GUAY / AFP
Alain Robert, ein französischer Kletterer, ist am Montag am Hochhaus der Energiegesellschaft Engie in Paris hochgeklettert.
Panorama 25.03.2019

Freikletterer erklimmt 185 Meter hohes Bürogebäude in Paris

Im Jahre 1994 ist der Franzose Alain Robert zum ersten Mal ein Hochhaus hochgeklettert. Seitdem hat er sich ein beachtliches Repertoire aufgebaut.

(AFP/SC) - Der "französische Spiderman", wie der 56-Jährige gemeinhin genannt wird, hat es mal wieder getan. Am Montag hat der französische Freikletterer das 185 Meter und 37 Etagen hohe Gebäude der Energiegesellschaft Engie in Paris erklommen - ganz ohne Sicherungsgerät oder sonstige Hilfsmittel.


Viele Bergtouristen reisen aus aller Welt an, um die Faszination Everest zu erleben.
Die Bergsteiger-Saison hat begonnen: Stau am Mount Everest
Die Bergsteiger-Saison am höchsten Berg der Welt hat begonnen. Experten befürchten wegen der Rekord-Zahl von Kletter-Genehmigungen in diesem Jahr mehr Unfälle und Tote, berichtet LW-Korresponentin Agnes Tadler.

Es ist bereits der zweite Versuch von Robert, das Engie-Gebäude hochzuklettern. Beim ersten Mal wurde er schon nach wenigen Metern von Sicherheitsleuten am Weiterklettern gehindert und musste sich stattdessen ein Ausweichgebäude aussuchen. Heute, etwa ein Jahr nach seinem ersten Versuch, hat Robert es dann doch geschafft: Nach nur 45 Minuten ist der berühmt-berüchtigte Freikletterer auf dem Dach des Hochhauses angekommen.

Die Klettertour hat Alain Robert allerdings nicht nur aus Jux und Tollerei unternommen. Mit seiner Aktion am 25. März wollte der Franzose Spenden für die Sanierung der berühmten Notre-Dame Kathedrale in Paris sammeln. Der Getränkehersteller Lamb & Watt sponserte die Aktion: "Dieses Juwel der Gotik, das in der ganzen Welt bekannt ist, braucht dringend eine Finanzspritze über 150 Millionen Euro, damit die nötigen Arbeiten ausgeführt werden können".

André Finot, Kommunikationsdirektor der Pariser Notre-Dame Kathedrale, äußerte sich ebenfalls zu der Aktion: "Alain Robert hat uns nicht kontaktiert. Wir haben ihn um nichts gebeten, aber das Rampenlicht könnte uns helfen".

Nach einer Dreiviertelstunde war der Spuk vorbei und die Gruppe von rund 30 Schaulustigen, die sich am Boden versammelt hatten, verlief sich bald wieder.

Alain Robert ist schon lange einer der größten Namen in dieser Extremsportart. Seit 1994 erklimmt der Franzose regelmäßig ohne Hilfsmittel - und ohne Erlaubnis - Hochhäuser. Erst Ende Januar war Robert in den Philippinen festgenommen worden, nachdem der den 47-stöckigen GT Tower in  Makati, eines der höchsten Gebäude der Erde, hochgeklettert war.

In schwindelerregender Höhe fühlt sich Alain Robert am wohlsten.
In schwindelerregender Höhe fühlt sich Alain Robert am wohlsten.
Foto: BERTRAND GUAY / AFP



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Klippenspringen als WM-Disziplin in Barcelona
Sie lassen sich von einer Felsenplattform aus fast 30 m Höhe in die Tiefe fallen und zeigen dabei atemberaubende Figuren. Alles spielt sich innerhalb von ein paar Sekunden ab, und es ist der reinste Nervenkitzel. Die Rede ist vom Klippenspringen, das nun endlich vom internationalen Schwimmverband (Fina) offiziell anerkannt wurde.
Alain Kohl spricht von einem Schritt in die richtige Richtung.
Spektakulärer Kletter-Weltrekord auf Zugspitze
Dem Schweizer Artisten Freddy Nock ist auf der Zugspitze ein spektakulärer Weltrekordversuch gelungen. Ohne Sicherung und ohne Balancierstange lief der 46-Jährige auf einem 50 Millimeter dicken Tragseil der Gletscherbahn auf den Gipfel von Deutschlands höchstem Berg.
Freddy Nock läuft auf der Zugspitze bei Garmisch-Partenkirchen (Oberbayern) über das Drahtseil der Gletscherbahn.