Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frauen werfen Morgan Freeman sexuelle Belästigung vor
Panorama 2 Min. 24.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Frauen werfen Morgan Freeman sexuelle Belästigung vor

Frauen werfen Morgan Freeman sexuelle Belästigung vor

Foto: AFP
Panorama 2 Min. 24.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Frauen werfen Morgan Freeman sexuelle Belästigung vor

Begrapschen, Anmache, anzügliche Kommentare: Das sind Vorwürfe, die mehrere Frauen gegen Oscar-Preisträger Morgan Freeman erheben. Damit gerät ein weiterer Hollywood-Star im Zuge der #MeToo-Bewegung in die Schlagzeilen.

(dpa) - Oscar-Preisträger Morgan Freeman („Million Dollar Baby“) zählt zu Hollywoods größten Stars. Auch mit 80 Jahren steht der Schauspieler noch regelmäßig vor der Kamera. Doch im Zuge der #MeToo-Bewegung wird Freeman nun mit Vorwürfen mehrerer Frauen konfrontiert, die ihm sexuelle Belästigungen vorwerfen.

Wie der Sender CNN am Donnerstag meldete, berichteten acht Frauen über angebliche Belästigungen am Filmset und im Umfeld des Hollywoodstars, etwa in seiner Produktionsfirma. Andere Frauen hätten angegeben, dass sie Missverhalten Freemans bei Dreharbeiten oder in anderen Situationen beobachtet hätten. Ihrer Beschreibung nach soll Freeman unter anderem anzügliche Kommentare gemacht und sie begrapscht haben.

Freeman reagierte am Donnerstag auf die Vorwürfe in einer Erklärung, die auch der Deutschen Presse-Agentur vorlag. „Jeder der mich kennt oder mit mir gearbeitet hat, weiß, dass ich nicht jemand bin, der absichtlich verletzen oder wissentlich jemand unbehaglich machen würde“, schreibt Freeman. „Ich entschuldige mich bei jedem, der sich unwohl oder nicht respektiert fühlte - das war nie meine Absicht.“

Die Vorwürfe der Frauen, die CNN in einer monatelangen Untersuchung zusammentrug, zeichnen ein anderes Bild des Stars. Eine Produktionsassistentin beschrieb häufige sexuell anzügliche Gesten und Kommentare, die sie bei einem Dreh zu der Komödie „Abgang mit Stil“ (2015) erlebt habe. Demnach soll Freeman auch versucht haben, ihren Rock anzuheben, mit der Frage, ob sie Unterwäsche trage.

Mehreren Frauen zufolge soll der Schauspieler häufig unangemessene Bemerkungen über deren Figur gemacht haben. Einige Betroffene gaben an, sie hätten jahrelang geschwiegen und sich nicht beschwert, aus der Sorge heraus, ihre Anstellung zu verlieren. Stattdessen hätten sie versucht, sich seinen Nachstellungen zu entziehen, etwa indem sie keine eng anliegende Kleidung trugen.

Der Star aus Filmen wie „Miss Daisy und ihr Chauffeur“, „Erbarmungslos“ und „Invictus – Unbezwungen“ steht mit 80 Jahren weiter regelmäßig vor der Kamera. Fünf Mal war er für einen Oscar nominiert. Er gewann die Trophäe als bester Nebendarsteller in der Rolle eines ausgemusterten Preisboxers in Clint Eastwoods „Million Dollar Baby“ (2004). Ab Mitte Juni ist er in Deutschland in der Action-Komödie „Das ist erst der Anfang!“ zu sehen. Darin spielt Freeman den von Frauen umschwärmten Manager einer Seniorenresidenz.

Der vierfache Vater, der auch Urgroßvater ist, hat zwei Ehen hinter sich. 2008 trennte er sich nach 24-jähriger Ehe von seiner zweiten Frau Myrna. 

Seit Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe gegen Produzent Harvey Weinstein im vorigen Herbst wirbeln immer mehr Vorwürfe gegen prominente Filmschaffende der Unterhaltungsbranche auf. Nach Weinstein wurden auch Regisseur James Toback, „House of Cards“-Star Kevin Spacey, Oscar-Preisträger Dustin Hoffman und „Rush Hour“-Regisseur Brett Ratner mit Vorwürfen sexueller Belästigung und Machtmissbrauch konfrontiert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Marion Cotillard, Jane Fonda, Claudia Cardinale, Cate Blanchett und Agnes Varda: Insgesamt 82 Schauspielerinnen und Regisseurinnen wollen am Samstag auf dem roten Teppich von Cannes die MeToo-Bewegung unterstützen.
Die Frauen wollen auf der Hälfte der Treppe, die zum Palais des Congrès führt, aus Protest innehalten.
Die Vorwürfe gegen Bill Cosby waren teils Jahrzehnte alt, den Schuldspruch gegen ihn wegen sexueller Nötigung feiert die noch junge #MeToo-Bewegung dennoch. Der einst so beliebte Fernseh-Papa Amerikas könnte nun den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen.
Mehr als 50 Frauen haben US-Komiker Bill Cosby (80) sexuellen Missbrauch vorgeworfen.
„Wir müssen weiter daran arbeiten, sexuelle Übergriffe aus der Gesellschaft zu eliminieren“, so der US-Präsident in einer offiziellen Mitteilung. Daher erklärte Trump den April zum Monat der Prävention gegen sexuelle Gewalt.
„Wir müssen weiter daran arbeiten, sexuelle Übergriffe aus der Gesellschaft zu eliminieren.“
Leinwand-Diva Catherine Deneuve unterzeichnet in der #MeToo-Debatte einen Aufruf, der für viel Wirbel sorgt. Nun erklärt sich die Schauspielerin mit Kultstatus. Wird die Kritik nun enden?
(FILES) This file photo taken on May 22, 2017 shows French actress Catherine Deneuve posing as she arrives for the screening of the film 'Nos Annees Folles' (Golden Years) at the 70th edition of the Cannes Film Festival in Cannes, southern France. 
French film star Catherine Deneuve said she stood by her signing an open letter in Le Monde this week bashing the #MeToo movement but apologised if she had offended victims of sexual assault, in an opinion published on the website of daily Liberation on January 14, 2018. / AFP PHOTO / Alberto PIZZOLI