Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frauen in der Forschung: Auch auf die Eltern konzentrieren
Panorama 6 Min. 11.02.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Frauen in der Forschung: Auch auf die Eltern konzentrieren

Je weiter man in den universitären Hierarchien nach oben schaut, umso geringer wird der Anteil an Frauen – mit Konsequenzen für die Wissenschaft und den Alltag

Frauen in der Forschung: Auch auf die Eltern konzentrieren

Je weiter man in den universitären Hierarchien nach oben schaut, umso geringer wird der Anteil an Frauen – mit Konsequenzen für die Wissenschaft und den Alltag
Symbolfoto: Shutterstock
Panorama 6 Min. 11.02.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Frauen in der Forschung: Auch auf die Eltern konzentrieren

Sarah SCHÖTT
Sarah SCHÖTT
Die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Luxemburg, Skerdilajda Zanaj, spricht im Interview zum "Internationalen Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft" über Frauenmangel in der Forschung und die Konsequenzen für den Alltag.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Frauen in der Forschung: Auch auf die Eltern konzentrieren “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Frauen in der Forschung: Auch auf die Eltern konzentrieren “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwei Projekte, die kürzlich mit einem Award des Fonds National de la Recherche ausgezeichnet wurden, wollen zum Nachdenken anregen - und ermutigen daneben auch Frauen, sich für Wissenschaft zu begeistern.
FNR-Awards
Die Genschere CRISPR/Cas9, für deren Entdeckung vergangene Woche Emmanulle Charpentier und Jennifer A. Doudna mit dem Chemienobelpreis geehrt wurden, kommt auch in luxemburgischen Forschungsprojekten zum Einsatz.
Die Forscher sind auf der Suche nach neuen Behandlungsmethoden für Parkinsonpatienten
Der Anteil an Frauen, die in den Bereichen Wissenschaft und Technologie arbeiten, liegt in Luxemburg weit unter dem europäischen Durchschnitt. Den größten Anteil an Wissenschaftlerinnen gibt es in Osteuropa.
Prof. Rejko Krüger - Parkinson-Erkrankung - Photo : Pierre Matgé
Universitäten als Produzenten von Wissen
Weltweit erbringen Universitäten die meisten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Zu diesem Ergebnis kam ein Forscherteam an der Universität Luxemburg in einer internationalen, historischen und soziologischen Studie.
Justin Powell und Jennifer Dusdal wurden für ihre Arbeiten mit dem ASHE-Preis geehrt.