Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Forscher: Genetisch veränderte Mädchen in China geboren
Panorama 26.11.2018

Forscher: Genetisch veränderte Mädchen in China geboren

Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu den angeblichen Eingriffen steht noch aus.

Forscher: Genetisch veränderte Mädchen in China geboren

Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu den angeblichen Eingriffen steht noch aus.
Foto: Ilya Andriyanov, Shutterstock
Panorama 26.11.2018

Forscher: Genetisch veränderte Mädchen in China geboren

Durch ein neues Verfahren sollen beide Mädchen gegen HIV resistent gemacht werden. Der Vorsitzende des deutschen Ethikrats spricht von „unverantwortlichen Menschenversuchen“.

(dpa) - Einem chinesischen Wissenschaftler zufolge sind weltweit erstmals Babys nach einer Genmanipulation zur Welt gekommen. „Zwei wunderschöne kleine chinesische Mädchen namens Lulu und Nana kamen vor einigen Wochen weinend und so gesund wie jedes andere Baby zur Welt“, sagte der Forscher He Jiankui in einem am Sonntag auf Youtube verbreiteten Video. Demnach hatte der an Embryonen vorgenommene Eingriff, mit dem noch sehr jungen Verfahren Crispr/Cas9, das Ziel, die Kinder resistent gegen HIV zu machen. Eine geprüfte wissenschaftliche Veröffentlichung zu den Eingriffen gibt es noch nicht, sondern lediglich einen Eintrag in einem chinesischen Register für klinische Tests.  


Der zehn Wochen alte Labrador-Welpe Sir Lancelot Encore.
US-Ehepaar nimmt geklonten Hund in Empfang
Ein zehn Wochen alter Labrador-Welpe, der von einer kalifornischen Firma in einem Labor in Südkorea geklont wurde, ist seinen zahlenden Besitzern in den USA übergeben worden.

„Bei den Experimenten handelt es sich um unverantwortliche Menschenversuche“, erklärte Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrats, zu der Verkündung. „Ob es stimmt oder nicht, was der chinesische Forscher He behauptet: Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind solche Versuche und auch Ankündigungen aufs Schärfste zu kritisieren.“ Laut nahezu einhelliger Einschätzung sei die Grundlagenforschung noch weit entfernt vom Einsatz beim Menschen. „Die Neben- und Spätfolgen sind noch unabsehbar und schwer zu kontrollieren.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der zweite Tabubruch
Das Entsetzen ist groß. Der Aufschrei auch.Die Manipulation des chinesischen Forschers He Jiankui an menschlichem Erbgut ist ein Erdbeben für die Wissenschaft, mit verheerenden Auswirkungen.