Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Forscher entdecken zwölf neue Jupiter-Monde
Das Bild, aufgenommen mit den Magellan-Teleskopen Las Campanas-Observatorium in Chile, zeigt den neu entdeckten Mond Valetudo am Planeten Jupiter.

Forscher entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

Carnegie Institution for Science
Das Bild, aufgenommen mit den Magellan-Teleskopen Las Campanas-Observatorium in Chile, zeigt den neu entdeckten Mond Valetudo am Planeten Jupiter.
Panorama 3 Min. 17.07.2018

Forscher entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

Der Jupiter ist in vielerlei Hinsicht ein Rekord-Planet, auch was die Zahl seiner Monde angeht. Jetzt haben US-Forscher gleich zwölf neue Monde um den Planeten herum entdeckt - und einer davon ist ein echter Sonderling.

(dpa) - US-Forscher haben zwölf neue Monde am Planeten Jupiter entdeckt. Das bringe die Gesamtzahl der bekannten Monde des Jupiter auf 79, teilten die Wissenschaftler um Scott Sheppard von der Carnegie Institution for Science am Dienstag mit. Der Jupiter habe mehr Monde als jeder andere Planet in unserem Sonnensystem.

Zwei der zwölf neuen Monde wurden zuerst entdeckt und von der Internationalen Astronomischen Union bestätigt, bei den zehn weiteren dauerte es etwas länger. Deswegen war die Zahl der bislang bekannten Monde eine Zeit lang mit 69 angegeben worden, wie Forscher Sheppard sagte, und stieg jetzt durch die 10 zusätzlichen auf 79.


ARCHIV - ARCHIV - Das Archivbild vom April 1961 zeigt den sowjetischen Kosmonauten Juri Gagarin in seinem Raumanzug kurz vor seinem Start zum ersten bemannten Weltraumflug vom Weltraumbahnhofs Baikonur. (zu dpa «osmonaut Gagarin: Der Mann, der den «Blauen Planeten» erfand» am 02.07.2017) Foto: Lehtikuva/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (zu dpa «Idol für Generationen - Kosmonaut Gagarin kam vor 50 Jahren ums Leben» vom 21.03.2018) Foto: Lehtikuva/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Kosmonaut Gagarin kam vor 50 Jahren ums Leben
„Kolumbus des Kosmos“ und „erster Pop-Star des Ostblocks“: Mit seinem Flug ins All wird der Kosmonaut Juri Gagarin 1961 zur Legende. Auch 50 Jahre nach seinem Tod ist er Vorbild für junge Raumfahrer.

Die Forscher um Sheppard waren mit einem Teleskop in Chile eigentlich auf der Suche nach einem möglichen großen Planeten in den äußersten Weiten des Sonnensystems, als sie im Frühjahr 2017 erstmals auf die Monde stießen. „Jupiter war zufällig nahe der Gegend am Himmel, wo wir gesucht haben“, sagte Wissenschaftler Sheppard. „Also konnten wir dank einem glücklichen Zufall gleichzeitig nach neuen Jupiter-Monden und nach Planeten am Rande unseres Sonnensystems suchen.“

Elf der neu entdeckten Monde mit Durchmessern zwischen einem und drei Kilometern seien den bislang bekannten relativ ähnlich, hieß es von den Forschern. Neun sind Teil eines etwas weiter vom Jupiter entfernten Mond-Schwarms, der den Planeten etwa alle zwei Jahre einmal umkreist. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass dieser Schwarm einst aus drei größeren Objekten bestand, die dann auseinanderbrachen, möglicherweise nach Zusammenstößen mit anderen Objekten. 

Zwei der neu entdeckten Monde sind Teil einer Gruppe, die näher am Jupiter dran ist und in der gleichen Richtung wie der Planet kreist. Auch diese Monde, die etwa ein Jahr brauchen, um den Jupiter zu umrunden, waren wohl einst Teil eines größeren Objekts.

Der zwölfte Mond, den die Wissenschaftler neu entdeckten, ist ein Sonderling: Etwas weiter weg vom Jupiter als die zwei neu entdeckten Monde und mit weniger als einem Kilometer Durchmesser ist er wohl der kleinste bislang bekannte Mond des Jupiter. Der Himmelskörper umrundet seinen Planeten alle anderthalb Jahre. Diese Umlaufbahn sei äußerst instabil und Kollisionen mit anderen Objekten wahrscheinlich, sagte Forscher Sheppard.


Menschen im Mittelpunkt: Einfach himmlisch!
Dass das Ösling fantastische Aussichten bereithält, ist hinlänglich bekannt. Für Jean Steinberg reicht der Horizont jedoch etwas weiter. Von Lipperscheid aus richtet er den Blick gar bis ins All – und holt sich dabei die Sterne vom Himmel.

Den ungewöhnlichen Mond wollen die Forscher nach Valetudo bennen, der Urenkelin Jupiters und Göttin der Hygiene und Gesundheit in der römischen Mythologie.

Jupiter ist der bei weitem größte Planet unseres Sonnensystems und nach Sonne, Mond und Venus das hellste Objekt am Himmel. Im Vergleich zu diesem „König aller Planeten“ wirkt die Erde wie ein Winzling: Jupiter hat mit fast 143 000 Kilometern einen elfmal so großen Durchmesser wie unser Heimatplanet. Für einen Umlauf um die Sonne braucht der Gasriese fast zwölf Jahre, für eine Drehung um die eigene Achse aber weniger als zehn Stunden. Die Atmosphäre des nach dem römischen Göttervater benannten Planeten besteht vor allem aus Wasserstoff und Helium.

Die von Galileo Galilei 1610 entdeckten ersten vier Monde wurden nach den Geliebten des griechischen Gottes Zeus benannt: Io, Europa, Ganymed und Kallisto.

Auf Io entdeckten Forscher der US-Raumfahrtbehörde Nasa gerade einen möglichen weiteren Vulkan. Mit einem Infrarotmessgerät habe die „Juno“-Sonde aus rund 470 000 Kilometern Entfernung Daten gesammelt, die auf eine neue Hitze-Quelle auf dem Mond hindeuteten, teilte die Nasa mit. Bislang waren bereits mehr als 150 aktive Vulkane auf dem Io entdeckt worden, Wissenschaftler schätzen, dass es noch rund 250 weitere geben könnte. „Juno“ war 2011 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet und im Juli 2016 in der Umlaufbahn des Jupiter angekommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„InSight“-Lander der Nasa zum Mars gestartet
Die Mars-Forschung bekommt weitere Unterstützung: Der Nasa-Lander „InSight“ hat sich auf den Weg zu dem Planeten gemacht. Ende November soll er landen - und dann ganz tief in den Mars hinein schauen.
Ende November soll „InSight“ auf dem Mars landen.
Kosmonaut Gagarin kam vor 50 Jahren ums Leben
„Kolumbus des Kosmos“ und „erster Pop-Star des Ostblocks“: Mit seinem Flug ins All wird der Kosmonaut Juri Gagarin 1961 zur Legende. Auch 50 Jahre nach seinem Tod ist er Vorbild für junge Raumfahrer.
ARCHIV - ARCHIV - Das Archivbild vom April 1961 zeigt den sowjetischen Kosmonauten Juri Gagarin in seinem Raumanzug kurz vor seinem Start zum ersten bemannten Weltraumflug vom Weltraumbahnhofs Baikonur. (zu dpa «osmonaut Gagarin: Der Mann, der den «Blauen Planeten» erfand» am 02.07.2017) Foto: Lehtikuva/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (zu dpa «Idol für Generationen - Kosmonaut Gagarin kam vor 50 Jahren ums Leben» vom 21.03.2018) Foto: Lehtikuva/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Das All ruft: Aufbruch zu Mond und Mars
Seit dem Beginn der Raumfahrt-Ära 1957 mit dem Flug des sowjetischen Satelliten „Sputnik 1“ hat sich viel getan. An ambitionierten neuen Projekten mangelt es den Raumfahrtnationen nicht.
Im Zusammenhang mit der Initiative SpaceResources.lu wurde am Dienstag die Firma "Blue Horizon" vorgestellt, die ihren Sitz in Betzdorf hat und zum deutschen Raumfahrtkonzern OHB gehört.
Menschen im Mittelpunkt: Einfach himmlisch!
Dass das Ösling fantastische Aussichten bereithält, ist hinlänglich bekannt. Für Jean Steinberg reicht der Horizont jedoch etwas weiter. Von Lipperscheid aus richtet er den Blick gar bis ins All – und holt sich dabei die Sterne vom Himmel.