Wählen Sie Ihre Nachrichten​

FNR-Awards: Projekte, die zum Nachdenken anregen
Panorama 2 11 Min. 11.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

FNR-Awards: Projekte, die zum Nachdenken anregen

Mit dem Gender Game wollen Carole Blond-Hanten und ihr Team dazu anregen, Stereotypen zu überdenken.

FNR-Awards: Projekte, die zum Nachdenken anregen

Mit dem Gender Game wollen Carole Blond-Hanten und ihr Team dazu anregen, Stereotypen zu überdenken.
Foto: www.vision.lu
Panorama 2 11 Min. 11.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

FNR-Awards: Projekte, die zum Nachdenken anregen

Sarah SCHÖTT
Sarah SCHÖTT
Zwei Projekte, die kürzlich mit einem Award des Fonds National de la Recherche ausgezeichnet wurden, wollen zum Nachdenken anregen - und ermutigen daneben auch Frauen, sich für Wissenschaft zu begeistern.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „FNR-Awards: Projekte, die zum Nachdenken anregen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „FNR-Awards: Projekte, die zum Nachdenken anregen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rektor Stéphane Pallage und Jens Kreisel, Vizerektor für Forschung, sprechen im Interview über die Kooperationen der Universität und die Vorteile für Studierende und das Großherzogtum.
Uni Luxembourg,Maison du Savoir. Esch/Belval. Foto:Gerry Huberty
Luxemburg startet eine repräsentative Studie, um besser zu verstehen, wie sich das Corona-Virus verbreitet. Der Leiter der Studie, Prof. Rejko Krüger, erklärt, was es mit der Untersuchung auf sich hat.
09.04.2020, Bayern, München: Eine Maschine nimmt im Diagnostiklabor für die Covid-19 Studie der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) abgetrenntes Plasma einer Blutprobe aus der Studie zur Analyse auf Covid-19 spezifische Antikörper auf. Im Rahmen der Studie mit dem Titel «Prospektive Covid-19 Kohorte München» (KoCo19) werden stichprobenartig Blutproben von 3000 Haushalten in München analysiert, um unter anderem herauszufinden, wie sich das Virus tatsächlich in der Gesellschaft ausgebreitet hat. Foto: Matthias Balk/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Mehrsprachige Frühförderung
Ein wissenschaftlicher Rat begleitet die Umsetzung des Sprachförderprogramms in den Kindertagesstätten. Eine von ihnen ist Adelheid Hu von der Uni Luxemburg. Ihr Schwerpunkt ist die Mehrsprachigkeit im Erziehungskontext.
Kinder, die am multilingualen Förderprogramm in den Kindertagesstätten teilnehmen, haben ein Anrecht auf 20 Gratis-Betreuungsstunden.
Sie forschen an der Uni Luxemburg – Teil 15
Sara Wilmes untersucht Sprache und Naturwissenschaften im Primärschulunterricht.