Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flugabwehrgeschütz landet im Büro
Zum Glück nichts passiert: Missgeschick bei einer Militärparade

Flugabwehrgeschütz landet im Büro

Foto: Screenshot hromadske
Zum Glück nichts passiert: Missgeschick bei einer Militärparade
Panorama 19.08.2018

Flugabwehrgeschütz landet im Büro

Bei der Probe für eine Militärparade hat ein ukrainisches Flugabwehrsystem in Kiew eine Hausfassade gerammt.

(dpa) - Ein ukrainisches Flugabwehrsystem vom Typ Buk hat bei der Probe für eine Militärparade in der Hauptstadt Kiew eine Hausfassade gerammt. Niemand sei verletzt worden, teilte das ukrainische Verteidigungsministerium am Sonntag mit. Auch die Fassade sei nur leicht beschädigt worden. Der Unfall vom Vorabend werde untersucht. Fotos zeigen, wie die gepanzerte Abschussrampe mit aufmontierten Raketen im gläsernen Foyer eines Bürozentrums steckt.

Die Armee übt derzeit für die Parade zum Unabhängigkeitstag am 24. August. Die Ukraine verwendet die in der Sowjetunion entwickelte Flugabwehr Buk weiter. Mit einer Buk des russischen Militärs ist internationalen Ermittlungen zufolge im Juli 2014 über dem Kriegsgebiet in der Ostukraine eine malaysische Boeing mit 298 Menschen abgeschossen worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schützenpanzer in Steinsel
Wer schon einmal mit einem historischen Militärfahrzeug fahren wollte, war an diesem Samstag in Steinsel genau richtig. Zum zehnten Mal organisiert der CVM dort ein Treffen dieser besonderen Wagen.
Steinsel Treffen Historischer Militärfahrzeuge / Foto: Charlot KUHN
Hochzeitsgast Putin
Darüber staunt Österreich: Außenministerin Karin Kneissl heiratet am Samstag in der Steiermark. Und Russlands mächtiger Präsident Wladimir Putin schaut vorbei, um zu gratulieren. Wie kann das sein?
Eine Hochzeit als Politikum - Österreich diskutiert über den hohen Gast bei der Hochzeit von Außenministerin Kneissl.