Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fliegende Raketenrampe: Weltgrößtes Flugzeug hebt erstmals ab
Panorama 2 Min. 14.04.2019

Fliegende Raketenrampe: Weltgrößtes Flugzeug hebt erstmals ab

Der Riesenvogel bei einem Testflug in der kalifornischen Mojave-Wüste.

Fliegende Raketenrampe: Weltgrößtes Flugzeug hebt erstmals ab

Der Riesenvogel bei einem Testflug in der kalifornischen Mojave-Wüste.
Foto: AFP
Panorama 2 Min. 14.04.2019

Fliegende Raketenrampe: Weltgrößtes Flugzeug hebt erstmals ab

Das größte Flugzeug der Welt wartet mit Superlativen auf - kein Wunder, dass es inoffiziell den Namen des Fabeltiers „Roc“ trägt. Der Riese der Lüfte soll künftig Satelliten ins All starten lassen.

(dpa) - Der Riesenflieger hat zwei Rümpfe, eine Spannweite größer als ein Fußballfeld und er soll als fliegende Raketenrampe dienen: Das weltgrößte Flugzeug Stratolaunch hat am Samstag in Kalifornien seinen ersten Testflug absolviert. Bei dem Jungfernflug erreichte die Maschine eine Höhe von mehr als 5000 Metern und eine Geschwindigkeit von gut 300 Kilometern pro Stunde, wie das Unternehmen Stratolaunch Systems Corporation mitteilte. Eines Tages sollen von dem Flugzeug aus Trägerraketen starten und Satelliten in die Erdumlaufbahn befördern.

Der riesige Flieger mit einer Flügelspannweite von 117 Metern startete am Samstagmorgen um 6.58 Uhr Ortszeit vom Flughafen Mojave Air and Space Port in der südkalifornischen Mojave-Wüste aus. Er landete zweieinhalb Stunden später nach etlichen Testmanövern problemlos - „sanft und punktgenau“, wie das Unternehmen mitteilte. Der „Roc“, benannt nach einem mythischen Fabelwesen, sorgte damit für Euphorie im gesamten Stratolaunch-Team.


The Stratolaunch plane is pushed out of the hanger for the first time in the Mojave desert, California on May 31, 2017.
A colossal rocket-launching plane touted as the future of space travel is closer to testing, having been rolled out of a hangar in the desert, its creators said. The project backed by billionaire Microsoft co-founder Paul Allen has been proceeding for about six years and was on track for its first launch demonstration as early at 2019, Stratolaunch Systems Corporation chief executive Jean Floyd said in a blog post.
 / AFP PHOTO / Stratolaunch Systems Corp / April Keller / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / Stratolaunch Systems Corp/ April Keller" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Stratolaunch: Riesenvogel mit 117 Metern Spannweite
Der Stratolaunch, ein aus zwei Jumbo-Rümpfen zusammengebauter Luftkatamaran ist wohl das größte jemals gebaute Flugobjekt. 117 Meter Spannweite sprechen für sich. Dieser Tage rollte das Ungetüm erstmals an die frische Luft.

„Was für ein fantastischer erster Flug“, jubelte Stratolaunch-Chef Jean Floyd. Der Flug erweitere die Möglichkeiten für Alternativen zu Raketenstarts vom Boden. „Ich bin so stolz auf diesen historischen Tag“, twitterte Floyd später. Auch Testpilot Evan Thomas war vom Erstflug begeistert: „Die Systeme des Flugzeugs liefen wie ein Uhrwerk. Ich hätte mir keinen besseren Testflug eines Flugzeugs dieser Größe, Komplexität und Einzigartigkeit wünschen können.“

Bauteile von alten Boeings

Für den Bau der 73 Meter langen Maschine verwendeten die Ingenieure unter anderem Teile alter Boeing-747-Jumbo-Jets. Das Flugzeug hat sechs Boeing-747-Triebwerke und zwei Rümpfe. Die dreiköpfige Besatzung sitzt im rechten Rumpf. Das Flugzeug hat insgesamt 28 Räder - 14 pro Rumpf.

Unter dem verstärkten Verbindungsstück zwischen den beiden Rümpfen können bis zu drei Trägerraketen mit einem Gesamtgewicht von maximal knapp 227 Tonnen befestigt werden. Von dem gewaltigen Flugzeug aus sollen nach der Vorstellung des Unternehmens eines Tages in Flughöhen von knapp 11 000 Metern Trägerraketen starten, die Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen. Dadurch würden erhebliche Kosten und auch Zeit gespart, da Raketenstarts vom Boden aus weit teurer und auch abhängig vom Wetter seien, hieß es. Der Flugradius von Stratolaunch beträgt etwa 1850 Kilometer. Die bisherigen Baukosten sind nicht bekannt.

Der im vorigen Oktober gestorbene Microsoft-Mitgründer und Raumfahrtinvestor Paul Allen hatte das Projekt 2011 ins Leben gerufen. „Wir wissen, dass Paul die heutige historische Leistung mit Stolz verfolgt hätte“, sagte Jody Allen von Paul-Allen-Trust.