Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fleetwood-Mac-Musikerin Christine McVie gestorben
Panorama 1 30.11.2022
Mit 79 Jahren

Fleetwood-Mac-Musikerin Christine McVie gestorben

Christine McVie von der Band Fleetwood Mac bei einem Auftritt im Jahr 2015.
Mit 79 Jahren

Fleetwood-Mac-Musikerin Christine McVie gestorben

Christine McVie von der Band Fleetwood Mac bei einem Auftritt im Jahr 2015.
Foto: DPA
Panorama 1 30.11.2022
Mit 79 Jahren

Fleetwood-Mac-Musikerin Christine McVie gestorben

McVie war Keyboarderin und neben ihrer Kollegin Stevie Nicks die zweite Sängerin der in den 1970ern und 1980ern erfolgreichen Gruppe.

(dpa) – Ihre Stimme beim Welthit „Little Lies“ ist noch Millionen Menschen im Ohr: Die britische Musikerin Christine McVie von der Gruppe Fleetwood Mac ist tot. Das teilte die Band am Mittwochabend in sozialen Medien mit. „Es gibt keine Worte, die unsere Trauer über ihren Tod beschreiben können“, heißt es in einem Statement der Gruppe auf Twitter, Facebook und Instagram. „Sie war die beste Musikerin, die sich eine Band wünschen kann, und die beste Freundin, die man im Leben haben kann.“

Christine McVie war Keyboarderin und neben ihrer Kollegin Stevie Nicks die zweite Sängerin der vor allem in den 1970ern und 1980ern international enorm erfolgreichen Gruppe Fleetwood Mac. Sie schrieb die Texte von mehreren bekannten Songs. Aus ihrer Feder stammte unter anderem der allererste Fleetwood-Mac-Hit „Over My Head“.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Geboren wurde Christine McVie als Christine Perfect. Unter diesem Namen nahm sie auch ein Soloalbum auf. Zunächst war sie Pianistin und Background-Sängerin der Gruppe Chicken Shack, die mit Fleetwood Mac auf Tour ging. 1968 heiratete sie den Fleetwood-Mac-Bassisten John McVie und stieg ein paar Jahre später als Keyboarderin ein.

Auch nach der Scheidung blieben beide in der Gruppe. Mitte der 1970er-Jahre siedelten Fleetwood Mac in die USA über, wo sich das US-Duo Lindsey Buckingham/Stevie Nicks der Band anschloss. Mit dem Album „Rumours“, einem der meistverkauften Alben der Musikgeschichte, gelang 1977 der große Durchbruch, Fleetwood Mac wurden zu Weltstars.

„Rumours“ wurde auch von der Trennung der McVies inspiriert. McVie sang auf dem Album unter anderem den Hit „Don't Stop“, ein Duett mit Sänger und Gitarrist Buckingham. Als Keyboarderin trat sie zwar weniger in der Rolle der Leadsängerin in Erscheinung als ihre Bandkollegin Nicks. McVie lieh aber weiteren Hits ihre Stimme, darunter „Little Lies“ und „Everywhere“ vom Erfolgsalbum „Tango In The Night“ (1987).

Pause

Ende der 90er-Jahre verließ Christine McVie die Gruppe und zog sich weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurück. Erst 2014 stieg sie wieder ein. Am 20. November 2019 gab McVie auf der Tournee zum 50. Bandjubiläum ihr letztes Konzert mit Fleetwood Mac.

Die Nachrichtenagentur PA zitierte ein Statement der Familie, wonach die 79-Jährige am Mittwochmorgen „nach kurzer Krankheit im Krankenhaus friedlich eingeschlafen“ sei – „im Kreis ihrer Familie“.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wiessel mol d'Scheif
Für alle, die das Gute-Laune-schöne-Welt-Gedudel von Adel Tawil, Cro, Mark Forster und wie sie alles heißen, satt haben, gibt es gute Neuigkeiten: Zahlreiche Altrocker melden sich zurück.
Die Beatsteaks melden sich mit einem neuen Album zurück.
Ein gar nicht wehmütiger Blick zurück auf Monumente der populären Musik - und auf das, was lange nach ihrer Veröffentlichung davon übrig ist. Zum Beispiel "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band", das am 1. Juni 2017 50 Jahre alt wird.
Beatles4
„Laune der Natur“ über Tod und Abschied
„Das Leben war eine Achterbahn“: So beschreiben die Toten Hosen selbst ihre vergangenen fünf Jahre. Von Erfolg und Euphorie bis Tod und Trauer war alles dabei. Und dieser Gefühlsmix prägt auch die neue Platte „Laune der Natur“.
Nach dem Tod von zwei engen Freunden schneiden die Toten Hosen mit ihrem neuen Album das Thema Tod und Vergänglichkeit an.
Es geht um Sex, um „Dirty White Boots“ oder seinen Geburtsort New York. Der US-Rocker Lenny Kravitz legt mit „Strut“ sein zehntes Album vor, das er sicher auch am 9. Dezember in der Rockhal vorstellen wird. Eines will das Multitalent damit nicht: sich wiederholen.
Lenny Kravitz - live in der Rockhal