Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Firmenkontaktmesse für Absolventen: Eine neue Stelle gefällig?
Panorama 3 Min. 01.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Firmenkontaktmesse für Absolventen: Eine neue Stelle gefällig?

Unicareers startet am 2. Oktober in der LuxExpo in Kirchberg

Firmenkontaktmesse für Absolventen: Eine neue Stelle gefällig?

Unicareers startet am 2. Oktober in der LuxExpo in Kirchberg
Foto: Marc Wilwert
Panorama 3 Min. 01.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Firmenkontaktmesse für Absolventen: Eine neue Stelle gefällig?

Sie haben ein Diplom in der Tasche und suchen nach dem passenden Job? Dann ist die Jobmesse „Unicareers“ in der LuxExpo in Kirchberg am Freitag genau das Richtige. Fast 100 Unternehmen stellen sich den Jobsuchenden vor.

(chl) - Nach Studium oder Ausbildung folgt unweigerlich der Schritt, auf den sich viele junge Menschen jahrelang vorbereitet haben: der Berufseinstieg. Jobeinsteiger haben es heute dabei einfacher und schwieriger als ihre Vorgänger. Einerseits bieten sich heute mehr Möglichkeiten und Optionen als jemals zuvor. Andererseits ist auch der Konkurrenzkampf enorm gewachsen und Jobeinsteiger sind heute mehr denn je darauf angewiesen, sich optimal zu präsentieren.

Die folgende Beiträge geben reichlich Tipps, wie ein guter Start gelingen kann:

-  Ein Interview mit einem Jobexperten: "Une méconnaissance du marché de l'emploi".

- Aller Anfang ist schwer auch wenn es um das Gehalt geht: Die größten Fehler bei Gehaltsverhandlungen.

- Mut zur Lücke, plädiert der Dekan der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Uni Luxemburg. Es geht nicht immer darum einen durchgestylten Lebenslauf vorzuweisen als vielmehr zu zeigen, dass man offen für das Leben ist und auf jegliche Veränderungen flexibel reagieren kann:  "Kein Schema F".

- Der Start in das Berufsleben ist nicht immer einfach. Viele begehen immer die gleichen Fehler...  "Woran Anfänger oft nicht denken".

- Für junge Menschen, die in Trier studiert haben, bietet der Luxemburger Arbeitsmarkt eine Chance, die man sonst nur in Großstädten oder Ballungsräumen vorfindet: „Luxemburg braucht einfach gute Leute“.

Insgesamt 99 Aussteller erwarten auf der Unicareers-Messe rund 3 500 potenzielle Jobkandidaten.
Insgesamt 99 Aussteller erwarten auf der Unicareers-Messe rund 3 500 potenzielle Jobkandidaten.
FOTO: Guy Wolff

Insgesamt 99 Aussteller erwarten auf der Unicareers-Messe rund 3.500 potenzielle Jobkandidaten. Das ist für Organisator Moovijob ein neuer Rekord. Waren es im vergangenen Jahr noch 82 Unternehmen, ist der neue Messestandort passend für den Platzbedarf.

Der Besuch der Jobmesse bietet gegenüber der klassischen schriftlichen Bewerbung viele Vorteile. Der Bewerber kann sich direkt persönlich präsentieren und so wichtige Erfahrungen sammeln. Wie Yannick Frank von Moovijob unterstreicht, ersetzt keine schriftliche oder digitale Bewerbung ein Vier-Augen-Gespräch.

Das unterstreicht auch Eric Tschirhart, akademischer Vizerektor der Universität: „Für Studierende auf Jobsuche stellt ,unicareers.lu‘ ein einmaliges Sprungbrett dar.“ Für die Universität Luxemburg ist es immer wieder ein wichtiger Moment, um die Qualität ihrer Studierenden unter Beweis zu stellen.

Zu den Ausstellern zählen namhafte Bank- und Kreditinstitute, Versicherungen, Anwaltskanzleien und Wirtschaftsprüfer der Region, aber auch Industrie und öffentliche Institutionen. Dieses Jahr sind zudem diverse Firmen aus dem IT- und dem Forschungssektor präsent, die sich zum Teil an Gemeinschaftsständen präsentieren.

Bei der „unicareers.lu“ werden personalrekrutierende Unternehmen in Luxemburg und Studierende höherer Semester und Absolventen direkt in Kontakt gebracht. Beide profitieren: Studierende finden Unterstützung beim Übergang vom Studium zur Berufswelt und bei der Suche nach der ersten Arbeitsstelle, einem qualifizierten Praktikum oder einer praxisorientierten Abschlussarbeit. Auch der Arbeitgeber profitiert: Er kann seine unterschiedlichen Jobprofile präsentieren, Fragen beantworten, und eine Vielzahl an Kandidaten in relativ kurzer Zeit kennenlernen. Studierenden und die Kooperation mit Unternehmen aus Luxemburg stärken wolle.

Rundtischgespräch mit Arbeitsminister Nicolas Schmit

Diverse Firmenpräsentationen sowie ein öffentliches Rundtischgespräch ab 10.30 Uhr zum Thema Jugendbeschäftigung in Luxemburg runden die Veranstaltung ab. Zu dieser Diskussionsrunde werden Arbeitsminister Nicolas Schmit, ADEM-Direktorin Isabelle Schlesser sowie Personalverantwortliche mehrerer Groβunternehmen aus Luxemburg erwartet.

Weitere Informationen zur Jobmesse unter www.unicareers.lu

Finden Sie hier unser Dossier zum Thema: Wo bitte geht's zum nächsten Job?


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Initiative „HelloFuture“: Nachwuchs gesucht
Arbeitgeber warnen: Schon bald droht in Luxemburg ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in der Industriebranche. Das versucht die „HelloFuture“-Initiative zu bekämpfen, indem junge Menschen Einblicke in die Technologie- und Industrieberufe erhalten.
3.1.2018 Luxembourg, Geesseknäppchen, Hello Future, Roadshow, ateliers pour les étudients de l'Athenée, classes de  2ième  photo Anouk Antony
Jobmarkt: Luxemburg für Trierer Uni-Absolventen attraktiv
Mehr als 20.000 junge Menschen studieren in Trier. Dass viele von ihnen nach ihrem Studium in der Region bleiben, liegt auch an der Nähe zum Großherzogtum. Luxemburg bietet Absolventen Jobperspektiven, die sie im eigenen Land nur in Metropolregionen vorfinden.
 Immer mehr Akademiker aus dem Nachbarland suchen in Luxemburg ihr berufliches Glück.
Probleme im Handwerk: Dringend Nachwuchs gesucht
In den nächsten Jahren wird es in Luxemburg in der Handwerksbranche unweigerlich zu einem akuten Mangel an Arbeitskräften kommen. Gebraucht werden jedes Jahr ungefähr 2.000 Nachwuchstalente. Im Durchschnitt steigen jedoch nur 600 neue Handwerker in den Arbeitsmarkt ein.
Will man ein Handwerk erlernen, hat man besonders im Bau 
gute Einstellungsaussichten.