Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schwester von König Felipe soll Schadenersatz leisten
Panorama 09.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Finanzskandal um spanische Prinzessin

Schwester von König Felipe soll Schadenersatz leisten

Spaniens Prinzessin Cristina soll Schadenersatz leisten.
Finanzskandal um spanische Prinzessin

Schwester von König Felipe soll Schadenersatz leisten

Spaniens Prinzessin Cristina soll Schadenersatz leisten.
REUTERS
Panorama 09.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Finanzskandal um spanische Prinzessin

Schwester von König Felipe soll Schadenersatz leisten

Die spanische Infantin Cristina, Schwester von König Felipe VI., soll nach Ansicht der Staatsanwaltschaft wegen ihrer Rolle im Finanzskandal um ihren Ehemann knapp 600 000 Euro Schadenersatz zahlen.

(dpa) - Die spanische Infantin Cristina, Schwester von König Felipe VI., soll nach Ansicht der Staatsanwaltschaft wegen ihrer Rolle im Finanzskandal um ihren Ehemann knapp 600 000 Euro Schadenersatz zahlen. Die 49-Jährige habe von den Geldern profitiert, die ihr Mann Iñaki Urdangarin unterschlagen habe. Das stellte der Staatsanwalt für Korruptionsvergehen, Pedro Horrach, in seinen Schlussfolgerungen fest, die er am Dienstag dem Ermittlungsrichter José Castro in Palma de Mallorca vorlegte.

Er sprach sich aber dagegen aus, die Schwester des Königs unter Anklage zu stellen. „Ich habe beantragt, das Verfahren gegen sie einzustellen“, sagte der Staatsanwalt. Für Cristinas Mann forderte er knapp 20 Jahre Haft. Der 46-Jährige soll als Präsident einer gemeinnützigen Stiftung zusammen mit Komplizen rund sechs Millionen Euro Steuergelder unterschlagen haben.

Urdangarins Anwalt Mario Pascual Vives sagte, das geforderte Strafmaß sei völlig überzogen. „Das sieht so aus, als hätte mein Mandant jemanden umgebracht.“ Aufgrund der Schlussfolgerungen der Kläger muss der Ermittlungsrichter nun entscheiden, welchen Beschuldigten der Prozess gemacht wird. Dazu gehört auch der Ex-Regierungschef der Balearen und frühere spanische Umweltminister Jaume Matas, für den der Staatsanwalt elf Jahre Haft forderte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vier Prozesse um Ladendiebe
Diebstähle sind zwar vielleicht alltäglich, aber dafür noch lange keine Kavaliersdelikte. Mit vier ganz Ladendieben hat sich am Montagvormittag die 16. Strafkammer des Bezirksgerichts befasst.
Justitia fällt ihr Urteil in allen vier Fällen am 8. Februar.
Jeweils 15 Jahre Haft gegen zwei Nigerianer sowie einen Freispruch für eine angeklagte Deutsche hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch in einem Prozess gefordert, in dem es um die Entführung eines Iren mit Wohnsitz in Luxemburg geht.
21.09.12 cite judiciaire luxembourg, justice gericht luxemburg, justiz, gerechtigkeit,  , photo: Marc Wilwert
„Die Gesetze gelten für alle in gleicher Weise.“ Dies sagte Spaniens damaliger König Juan Carlos 2011, nachdem der Finanzskandal um seine Tochter Cristina und deren Mann aufgeflogen war. Gut vier Jahre später stehen die Royals vor Gericht.
Der Skandal hat dem Ansehen des spanischen Königshauses schwer geschadet. Im Januar 2016 kommt die Finanzaffäre um den Schwager von König Felipe VI., vor Gericht. Auf der Anklagebank wird auch eine Schwester des Monarchen sitzen.
(FILES) A file picture taken on February 8, 2014 shows Spanish Infanta Cristina (L) smiling as she arrives at the courthouse of Palma de Mallorca, on the Spanish Balearic Island of Mallorca. A judge on December 22, 2014 ordered the sister of Spain's King Felipe VI, Cristina, to stand trial for alleged tax fraud, a court source said, the first time a member of the Spanish royal family has been sent to the dock. AFP PHOTO / JAIME REINA