Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Facebook kommt mit neuen Funktionen
Panorama 3 Min. 13.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Nutzerbindung

Facebook kommt mit neuen Funktionen

Messsenger soll für Unternehmen aufgemacht werden
Nutzerbindung

Facebook kommt mit neuen Funktionen

Messsenger soll für Unternehmen aufgemacht werden
Foto: REUTERS
Panorama 3 Min. 13.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Nutzerbindung

Facebook kommt mit neuen Funktionen

Teddy JAANS
Teddy JAANS
FB will seine Stellung als führende Kommunikationsplattform ausbauen. Als erster Schritt soll der Messenger für Unternehmen geöffnet werden, damit die User darüber einkaufen und bezahlen können.

(dpa) - Facebook führt Innovationen ein, die seine 1,6 Milliarden Nutzer noch länger auf der Plattform des Online-Netzwerks halten sollen. So bekommen Unternehmen die Möglichkeit, mit ihren Kunden über den Kurzmitteilungsdienst Messenger zu chatten. Live-Videos können künftig auch direkt von vernetzten Kameras zum Beispiel auf Drohnen übertragen werden.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg demonstrierte am Dienstag in San Francisco, wie man in einem Dialog innerhalb des Messengers Blumen bestellen oder Nachrichten von CNN abrufen kann. Wie erwartet startet das Online-Netzwerk dafür eine Plattform, über die Unternehmen eigene sogenannte Chatbots für den Kurzmitteilungsdienst aufsetzen können. So wird Software genannt, die sich mit Menschen unterhalten kann.

Mark Zuckerberg demonstrierte einige der neuen Features.
Mark Zuckerberg demonstrierte einige der neuen Features.
Foto: REUTERS

Messenger-Chef David Marcus spielte im Detail durch, wie man im Messenger zum Beispiel Schuhe kauft. Der Chatbot eines Online-Händlers fragte zunächst nach der Art des Schuhs, dann nach der Preisspanne und anschließend wurde eine Galerie von Modellen zur Auswahl angezeigt. Auch bezahlt wird, ohne den Messenger zu verlassen. „Sie werden mehr Geld ausgeben als Ihnen lieb ist“, scherzte Marcus.

900 Millionen User

Der Messenger überschritt jüngst die Marke von 900 Millionen Nutzern. Zu Facebook gehört auch der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp, der über eine Milliarde Nutzer hat. Über beide zusammen würden pro Tag mehr als 60 Milliarden Nachrichten umgeschlagen, bei der SMS seien es in der Spitze insgesamt nur 20 Milliarden täglich gewesen. Facebook hatte bereits angekündigt, dass die Kurzmitteilungsdienste mit Dienstleistungen für Unternehmen Geld verdienen sollen.

Die Öffnung des Messengers erlaube Unternehmen, die heute auf SMS setzen - zum Beispiel Fluggesellschaften bei Informationen wie Gate-Änderungen - den Umstieg auf einen günstigeren Übertragungsweg, sagte ein Geschäftsführer des Dienstleisters Whatever Mobile, Dan Schwarzlmüller. Er halte es für realistisch, dass sich Modelle für Geschäft im Kurzmitteilungsdienst etablieren und vor allem E-Mails als Kanal weniger relevant machen werden.

360-Grad-Kamera

Eine weitere Ankündigung zum Auftakt von Facebooks Entwicklerkonferenz F8 war das Konzept einer 360-Grad-Kamera, die mit 17 Objektiven zwei Stunden Video in hoher Qualität aufzeichnen kann. Facebook wolle nicht selbst Kamerahersteller werden, sondern werde die Hardware-Pläne für das rund 30 000 Dollar teure Gerät und die nötige Software kostenlos veröffentlichen, sagte Produktchef Chris Cox.

Die 360-Grad-Kamera ist mit 17 Objektiven ausgestattet.
Die 360-Grad-Kamera ist mit 17 Objektiven ausgestattet.
Foto: REUTERS

Zuckerberg setzt groß auf 360-Grad-Videos und virtuelle Realität. Er ist überzeugt, dass in einigen Jahren auf diese Weise auch private Videos gedreht und über Facebook geteilt werden. Er kaufte für zwei Milliarden Dollar die Firma Oculus, einen Pionier bei Brillen, mit denen man in virtuelle Welten eintauchen kann. Die erste Brille Oculus Rift wird seit kurzem ausgeliefert, wegen Engpässen bei Bauteilen zeichnen sich aber zum Teil monatelange Verzögerungen ab.

Ohne Passwort

Als eine weitere Neuerung bekommen App-Entwickler die Möglichkeit, in ihre Anwendungen eine Anmeldung über Facebook ohne Eingabe eines Passworts einzubauen. Nötig ist lediglich eine E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummern, an die ein Code geschickt wird. Facebook experimentiert schon lange mit solchen Funktionen, von denen nicht alle auch angenommen werden. Außerdem gibt es künftig direkt bei Facebook eine Speicherfunktion für Inhalte, die man sich später noch einmal ansehen will - ähnlich wie sie Dienste wie Pocket, Evernote oder Instapaper anbieten.

Der Service „Instant Article“, bei dem Medieninhalte direkt auf der Facebook-Plattform gespeichert werden, um die Ladezeiten zu verkürzen, ist für alle geöffnet worden. Damit können nicht nur Medienunternehmen, sondern auch Privatleute dort veröffentlichen. Der Schritt war bereits im März angekündigt worden. Facebook konkurriert in dem Feld mit anderen Publishing-Plattformen wie „Medium“ des Twitter-Mitgründers Evan Williams.

Zuckerberg begann seinen F8-Auftritt mit politischen Botschaften. Er kritisierte Versuche, sich mit Mauern und Zäunen abzugrenzen, die er in verschiedenen Regionen der Welt gesehen habe. „Es erfordert Mut, Hoffnung statt Angst zu wählen“, sagte Zuckerberg. „Anstelle Mauern zu bauen, können wir Menschen helfen, Brücken zu errichten.“ In den USA interpretierten viele die Äußerungen auch als eine Breitseite gegen den umstrittenen Präsidentschafts-Anwärter Donald Trump.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pinterest hat als „visuelle Suchmaschine“ bisher 100 Millionen Nutzer weltweit gewonnen. Jetzt will die Plattform erstmals auch in Europa Werbung verkaufen und geht in Großbritannien an den Start.
Alle Inhalte, die über WhatsApp laufen, sind künftig mit Verschlüsselung geschützt. Der zu Facebook gehörende Kommunikationsdienst mit einer Milliarde Nutzer führte die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein.
WhatsApp gehört zu Facebook.
Funktionalität, Datenschutz, Nutzerzahl
Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Messenger-Apps haben der SMS längst den Rang abgelaufen.
Le champagne ne coulera sans doute pas à flots aujourd'hui chez Twitter. Car le réseau social, qui fête ses dix ans ce lundi, est en plein doute. S'il est devenu une référence pour suivre tout en temps réel, il n'a pas encore trouvé 
son modèle économique.
Länger zwitschern: Twitter will die 140-Zeichen-Regel abschaffen.
Lügen, Angst, Sensation
Das Internet ist umfangreicher als jede Enzyklopädie und gleichzeitig Sammelbecken für Gerüchte, Falschmeldungen und Datenmüll. Was tun mit all dem Unsinn, der durchs Netz geistert?
Zum Themendienst-Bericht von Julia Ruhnau vom 10. M�rz 2016: Viele im Netz verbreiteten Ger�chte lassen sich mit gesundem Menschenverstand und etwas Recherche schnell enttarnen. (Archivbild vom 07.03.2016/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Andrea Warnecke