Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Facebook & Co.: Wenn Soziale Netzwerke im Job überfordern
Panorama 26.08.2016 Aus unserem online-Archiv

Facebook & Co.: Wenn Soziale Netzwerke im Job überfordern

Facebook & Co.: Wenn Soziale Netzwerke im Job überfordern

Foto: LW-Archiv
Panorama 26.08.2016 Aus unserem online-Archiv

Facebook & Co.: Wenn Soziale Netzwerke im Job überfordern

Statt des klassischen Intranets gibt es gerade in großen Unternehmen oft ein eigenes soziales Netzwerk. In vielen Fällen arbeitet es sich damit besser als zum Beispiel per E-Mail. Manche Arbeitnehmer empfinden die Netze aber auch als unangenehmen Präsentierteller.

(dpa/tmn) - Mit Facebook, Twitter und Xing müssen viele Berufstätige eigentlich schon genug Netzwerke bedienen. Darüber hinaus gibt es in manchen Unternehmen aber noch eigene soziale Netzwerke - zum Beispiel zur Organisation von Projekten oder zum Austausch von Dokumenten, aber auch für die Planung der Weihnachtsfeier. „Im Grunde ist das eine Weiterentwicklung des Intranets mit mehr Interaktion und Zusammenarbeit, zum Beispiel in Wikis“, sagt Tanja Carstensen von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Für die Mitarbeiter bedeutet ein solches Netzwerk zunächst einmal eine Umstellung. „Es gibt in der Arbeitswelt generell einen Trend zu mehr Selbstorganisation und Eigenverantwortung“, erklärt die Soziologin. Firmeninterne soziale Netzwerke seien im Grunde nur die technische Seite dieses Trends: Wer zum Beispiel bisher E-Mails über den aktuellen Stand von Projekten bekam, muss sich die Infos nun im Netzwerk selbst zusammensuchen.

Bei manchen Arbeitnehmern kommt diese Veränderung sehr gut an, sagt Carstensen. Oft, aber nicht immer, seien das jüngere Kollegen. „In vielen Fällen ist die Zusammenarbeit in solchen Netzwerken auch sehr sinnvoll, wenn es zum Beispiel E-Mail-Massen ersetzt.“ Für viele bedeuten die Netzwerke aber vor allem zusätzliche Arbeit, manche verbinden damit auch Ängste. Carstensen hält solche Sorgen auch für durchaus berechtigt - schließlich ist ein Netzwerk öffentlicher als zum Beispiel eine E-Mail. Man befinde sich „auf einer Art Präsentierteller“, sagt sie.

Mitarbeiter sollten deshalb darauf pochen, dass es für soziale Netzwerke klare Regelungen gibt - zum Beispiel mit Hilfe des Betriebsrats. „Man kann zum Beispiel von Mitarbeitern schon verlangen, dass sie in das soziale Netzwerk hineinschauen oder innerhalb ihrer Projektgruppe dort aktiv mitarbeiten“, erklärt Carstensen. „Aber das heißt ja noch lange nicht, dass man zum Beispiel die aktuellen Vorstandspläne öffentlich diskutieren muss.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Löschen oder bleiben
Der Facebook-Skandal zeigt: Wer im Netz surft, hat die Kontrolle über seine Daten verloren. Jetzt sind neue Spielregeln für die Bewahrung der Privatsphäre gefragt.
(FILES) In this file photo taken on November 20, 2017 A picture taken on November 20, 2017 shows logos of US online social media and social networking service Facebook.
Cambridge Analytica is a private company for strategic communication and data analysis at the heart of a scandal over the use of personal data collected on Facebook. A subsidiary of Strategic Communications Laboratories (SCL), Cambridge Analytica (CA) has offices in New York, Washington and London and is directed by Alexander Nix. / AFP PHOTO / LOIC VENANCE
Workaholic: Süchtig nach Arbeit
Die Arbeit stapelt sich, und trotzdem ist da der Wunsch nach noch einem Projekt: Arbeitssüchtige können nicht ohne ihren Job. Trotz der vielen Überstunden sind sie jedoch nicht immer produktiv.
Völlig überarbeitet und trotzdem bis spätabends am Schreibtisch: Arbeitssüchtigen fällt es schwer, nach Hause zu gehen.
#WakeUpCall: Der Nachfolger der Ice Bucket Challenge ist da
Für den guten Zweck haben unter anderem Naomi Campbell und Liam Neeson ein Selfie von sich direkt nach dem Aufwachen geschossen. Mit der Aktion, die an die Ice Bucket Challenge erinnert, wollen sie auf die Lage der Kinder in Syrien aufmerksam machen.
Model Naomi Campbell sieht auch verschlafen und ungeschminkt gut aus, wie ihr #WakeUpCall-Foto beweist.