Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ex-Musikstar R. Kelly muss erneut vor Gericht
Panorama 2 Min. 15.08.2022
Missbrauchsprozess

Ex-Musikstar R. Kelly muss erneut vor Gericht

Der US-amerikanische Sänger R. Kelly im März 2019 vor Gericht.
Missbrauchsprozess

Ex-Musikstar R. Kelly muss erneut vor Gericht

Der US-amerikanische Sänger R. Kelly im März 2019 vor Gericht.
Foto: Abel Uribe/Chicago Tribune/ZUMA press wire/dpa
Panorama 2 Min. 15.08.2022
Missbrauchsprozess

Ex-Musikstar R. Kelly muss erneut vor Gericht

Zu Jahrzehnten Haft ist R. Kelly schon verurteilt – doch nun wird dem Ex-Popstar ein weiteres Mal der Prozess gemacht.

(dpa) - Nur wenige Wochen nach seiner Verurteilung zu 30 Jahren Haft muss sich Ex-Popstar R. Kelly ab Montag (15. August) erneut einem Missbrauchsprozess stellen. In seiner Heimatstadt Chicago beginnen die Verhandlungen vor einem Bundesgericht zunächst mit der Auswahl der Jury-Mitglieder. Insgesamt ist Kelly in 13 Punkten angeklagt: Unter anderem wegen der Herstellung von Kinderpornografie in mehreren Fällen, der Verleitung Minderjähriger zu sexuellen Handlungen und Behinderung der Justiz. Auch zwei frühere Angestellte von ihm sind angeklagt.

Dabei geht es auch um ein bereits viele Jahre bekanntes Video, das Kelly (55) zeigen soll, wie er ein 14-jähriges Mädchen missbraucht und auf sie uriniert. In diesem Fall war der Musiker 2008 von einer Jury bereits freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm nun aber vor, das Opfer unter Druck gesetzt zu haben, damit dieses nicht in dem Prozess aussagt. In der nun anstehenden Gerichtsverhandlung soll die mittlerweile volljährige Frau aber aussagen. Es wird damit gerechnet, dass der Prozess einen Monat dauern könnte. Ihm droht erneut eine jahrzehntelange Haftstrafe.

Der „I believe I can fly“-Sänger war Ende Juni in New York in einem Missbrauchsprozess zu einer Haftstrafe von 30 Jahren und einer Geldbuße von 100.000 Dollar verurteilt worden. Bereits im vergangenen Jahr hatte eine Jury den Musiker nach mehrwöchigem Prozess in allen neun Anklagepunkten – darunter sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping und Bestechung – für schuldig befunden. Kelly hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Er sitzt seit Sommer 2019 im Gefängnis.

Erste Vorwürfe wurden bereits vor rund 25 Jahren bekannt

Das Verfahren ist – nach Fällen wie denen von Filmproduzent Harvey Weinstein und Komiker Bill Cosby – eine weitere viel beachtete juristische Aufarbeitung in der MeToo-Ära. Erste Anschuldigungen gegen den 1967 in Chicago als Robert Sylvester Kelly geborenen Musiker wurden bereits vor rund 25 Jahren bekannt. Doch der Musik-Koloss schien unangreifbar auf seinem Pop-Thron und blieb lange Zeit auf freiem Fuß. Mit mehr als 50 Millionen verkauften Alben, mehreren Grammys und anderen Auszeichnungen gehörte er zu den erfolgreichsten Musikern des späten 20. Jahrhunderts.

Aber spätestens als 2019 die aufsehenerregende Dokumentation „Surviving R. Kelly“ die Anschuldigungen zusammenfasste, wurde es um den Sänger immer einsamer. Stars distanzierten sich von ihm, zudem Radiosender, Streaming-Dienste und dann auch sein Musiklabel RCA, das zu Sony Music gehört.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sexualstraftaten an Minderjährigen
Jahrzehntelang schien es so, als sei der Sänger trotz zahlreicher kursierender Geschichten über Sex mit Minderjährigen unangreifbar.
(FILES) In this file photo taken on June 26, 2019 singer R. Kelly leaves the Leighton Criminal Courts Building following a hearing on June 26, 2019 in Chicago, Illinois. - Disgraced R&B singer R. Kelly, who is serving a 30-year sentence for sex offenses, was found guilty of child pornography charges on September 14, 2022 after a month-long trial in his hometown of Chicago. Kelly, whose full name is Robert Sylvester Kelly, was convicted of three counts of producing child pornography and three counts of enticement of a minor, the Chicago Tribune reported. (Photo by SCOTT OLSON / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)
Missbrauch bei Alibaba, Prinz Andrew und R. Kelly vor Gericht – auch vier Jahre nach Beginn der #MeToo-Bewegung gibt es in Sachen Frauenrechte noch Nachholbedarf.
(FILES) In this file photo taken on September 07, 2019 Britain's Prince Andrew, Duke of York, attends a ceremony commemorating the 75th anniversary of the liberation of Bruges in Bruges. - Britain's Prince Andrew was sued in a New York court on August 9, 2021 for alleged sexual abuse of a woman who says she was "lent out" for underage sex by late US financier Jeffrey Epstein. (Photo by JOHN THYS / AFP)