Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Essstörungen : Mein Feind, das Essen
Panorama 6 Min. 05.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Essstörungen : Mein Feind, das Essen

Annika Lutz (l.) untersucht die
Gehirnaktivitäten von Probanden während diese am Bildschirm
Lebensmittel ansehen.

Essstörungen : Mein Feind, das Essen

Annika Lutz (l.) untersucht die
Gehirnaktivitäten von Probanden während diese am Bildschirm
Lebensmittel ansehen.
Foto: Uni Luxemburg
Panorama 6 Min. 05.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Essstörungen : Mein Feind, das Essen

Essstörungen wie Magersucht oder Bulimie erreichen auch hierzulande dramatische Zahlen. Eine Studie der Universität Luxemburg beschäftigt sich mit den Hintergründen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Essstörungen : Mein Feind, das Essen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Essstörungen : Mein Feind, das Essen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Essstörungen: Fatale Folgen
Für Menschen mit Magersucht durchdringt das Thema Essen jeden Winkel ihres Lebens. Die Vorstellung, auch nur ein Gramm mehr auf die Waage zu bringen, ist der blanke Horror. Vier junge Frauen einer Selbsthilfegruppe gehen mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit, um anderen Mut zu machen.
Perfektionismus : Wann aus einer Tugend eine Störung wird
Alles immer gut und richtig machen zu wollen, scheint erstmal eine gute Eigenschaft zu sein. Vor allem Arbeitgeber schätzen Perfektionisten. Die stehen sich aber manchmal auch selbst im Weg. Wie man den ewigen Drang zur Spitzenleistung selbst zügeln kann.
Zum Themendienst-Bericht von Mira Fricke vom 2. August 2017: Wieder nicht gut genug: Perfektionisten neigen dazu, nichts zu beenden, weil ihre Ansprüche viel zu hoch sind. Auf Dauer kann das krank machen.
(Archivbild vom 26.11.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn