Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erpresst und ausspioniert
Panorama 3 Min. 08.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Die größten Bedrohungen im Netz

Erpresst und ausspioniert

Wer glaubt, sein Computer sei von Maleware infiziert oder er sei das Opfer von Phishing geworden, sollte unbedingt einen Fachmann um Hilfe fragen.
Die größten Bedrohungen im Netz

Erpresst und ausspioniert

Wer glaubt, sein Computer sei von Maleware infiziert oder er sei das Opfer von Phishing geworden, sollte unbedingt einen Fachmann um Hilfe fragen.
Foto: Shutterstock
Panorama 3 Min. 08.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Die größten Bedrohungen im Netz

Erpresst und ausspioniert

Ob Ransomware, Phishing oder Adware - so reich das Internet an Möglichkeiten ist, so zahlreich sind auch die Gefahren und digitalen Stolperfallen, die im Netz lauern. Doch niemand ist ihnen schutzlos ausgeliefert.

(dpa/tmn) - Ransomware ist eine noch junge Bedrohung, aber derzeit wohl auch die gefährlichste. Versteckt in E-Mail-Anhängen und Software-Downloads oder hinter Links kommt die Schadsoftware auf den PC und verschlüsselt dort wichtige oder gleich alle Daten. Um diese wieder nutzen zu können, soll das Opfer an die kriminellen Urheber der Ransomware ein Lösegeld zahlen - blanke Erpressung also.

Auch und vor allem die Ransomware Locky macht in zahlreichen Varianten von sich reden. Experten raten, Verschlüsselungsangriffe anzuzeigen und nicht auf Lösegeldforderungen einzugehen: Zahlungen motivierten die Erpresser nur weiter. Und ohnehin gebe es keinerlei Garantie, dass man nach einer Zahlung den Schlüssel erhält, um die eigenen Daten wieder nutzen zu können.

„Wenn die Ransomware eine gute Verschlüsselung nutzt, kann man nur darauf hoffen, dass ein Tool zur Entschlüsselung entwickelt wird“, sagt Dennis Schirrmacher vom Fachdienst „Heise Security“. Für die ein oder andere Ransomware bieten Hersteller von Antivirensoftware schon solche Tools an. Die betroffene Festplatte sollte zur Sicherheit entfernt werden, um nicht noch andere Speicher zu gefährden. Hilfe und Informationen finden Opfer etwa auf Botfrei.de.

Browser und Passwörter aktualisieren

Auch wenn Ransomware momentan das Gros an Trojanern im Umlauf ausmacht, bedeutet das mitnichten, dass es nicht noch andere Trojaner gibt. Diese Schadsoftware verbirgt sich in scheinbar harmlosen Dateien, und spioniert dann etwa das Gerät, den Nutzer und seine Daten aus. „Trojaner haben den klassischen Computer-Virus fast vollständig ersetzt, da sie einfacher zu verteilen sind“, erklärt Schirrmacher. Als sogenannte Drive-by-Infektion kann ein Trojaner unter Ausnutzung einer Browser-Sicherheitslücke auch direkt auf den Rechner kommen, allein indem man eine manipulierte Webseite öffnet. Einziger möglicher Schutz hier: Den Browser immer aktuell halten.

Seltsamer Absender, seltsamer Betreff: Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine Phishing-Mail oder andere Spam handelt, ist groß.
Seltsamer Absender, seltsamer Betreff: Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine Phishing-Mail oder andere Spam handelt, ist groß.
Foto: dpa-tmn

Eine große Bedrohung ist nach wie vor auch das Thema Phishing. Über gefälschte E-Mails, die angeblich von einer Bank oder einem Unternehmen kommen, und entsprechende Webseiten, versuchen dabei Kriminelle, die Nutzer hereinzulegen und an persönliche und sensible Daten zu gelangen. Häufig werden die Opfer mit angeblich unbezahlten Rechnungen oder gesperrten Konten unter Zugzwang gesetzt. Wenn sie dann panisch einen Anhang mit einer gefälschten Rechnung öffnen, oder auf einen Link klicken, der etwa zu einer gefälschten Dateneingabe bei einer Bank führt, holen sie sich einen Spionage-Trojaner auf den Rechner oder servieren den Hintermännern ihre sensiblen Bankdaten auf dem Silbertablett.

Die Bandbreite der Phishing-Versuche reicht dabei von plumpen Fälschungen voller Rechtschreibfehler bis hin zu fast exakten Kopien von Logos und Layouts in Mails und Websites. Dennis Schirrmacher rät deshalb dazu, erst telefonisch nachzufragen, wenn eine unbekannte Rechnung oder Mahnung per E-Mail ins Haus flattert. Und Banken regeln wichtige Angelegenheiten zumeist schriftlich. Bei einem verdächtigen Link empfiehlt es sich, vor dem Klicken die tatsächlich hinterlegte Adresse anzuschauen - etwa per Darüberfahren mit dem Mauszeiger.

Updates sind wichtig

Oft harmloser, aber nervig ist Adware. So wird Software bezeichnet, die unerwünschte Werbung auf den Rechner lotst, Browser-Toolbars gehören etwa dazu. Oft wird sie quasi huckepack mit anderen Programmen mit installiert. Fließend ist der Übergang von Adware zu Spyware: Letztere kundschaftet etwa heimlich das Surfverhalten aus.

Um Bedrohungen vorzubeugen, rät Chris Wojzechowski vom deutschen Institut für Internet-Sicherheit dazu, installierte Software stets aktuell zu halten. „Jedes Update ist wichtig, weil es dazu helfen könnte Sicherheitslücken zu stopfen. Daher auf keinen Fall aufschieben, sondern sofort updaten.“ Besonders wichtig sind Updates von Browsern samt aller Erweiterungen, Betriebssystem und Virenscanner.

Beim Surfen rät Wojzechowski zudem, auf seriösen Seiten zu bleiben. Sowohl Seiten, die Bezahl-Software gratis oder extrem günstig versprechen, oder auch illegale Streaming-Seiten für Filme seien oft Verteiler für Trojaner. Und E-Mail-Anhänge sollte man grundsätzlich nur öffnen, wenn der Absender bekannt ist oder man einen Anhang erwartet. Mails, die Panik und Handlungsdruck erzeugen oder seltsame Formulierungen beinhalten, seien dagegen Warnsignale.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erpressung übers Internet
Computer-Viren und Trojaner sind bekannte Gefahren des Internets. Mit Ransomware haben sie jedoch eine neue Qualität erreicht. Die Schad-Software blockiert den Computer und erpresst den Nutzer. Wie können sie dem vorbeugen?
Zum Themendienst-Bericht von Benjamin Krüger vom 20. Dezember 2016: Ransomware schleicht sich getarnt auf den Rechner und verschlüsselt dann die Dateien des Nutzers. Gegen ein Lösegeld versprechen die Erpresser die Entschlüsselung.
(Archivbild vom 18.11.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)
Foto: Karolin Krämer Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Fotos, Videos, Apps - der Speicher des Smartphones ist meist ziemlich schnell gefüllt. Viele Modelle erlauben das Einsetzen von Speicherkarten. Aber was braucht man eigentlich und wie pflegt man die Karte anständig?
Zum Themendienst-Bericht vom 24. Oktober 2016: Die Speichererweiterung per Micro-SD-Karte ist eine bequeme Lösung für mehr Platz auf dem Smartphone. Die Karte muss allerdings die richtige sein und pfleglich behandelt werden. 
(Archivbild vom 24.10.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Andrea Warnecke
Sind internetfähige Geräte wie Überwachungskameras oder vernetzte Kühlschränke nicht gut geschützt, können Hacker sie unbemerkt für ihre Zwecke missbrauchen. Doch mit ein paar Tricks können Nutzer ihre Geräte schützen.
Haben sich internetfähige Geräte mit einer Schadsoftware infiziert, kann ein Hacker sie unbemerkt steuern. Das gilt auch für Hauselektronik wie Kühlschränke.
Viren, Schmutz und Datendiebe
Mit dem Smartphone ist es wie mit dem eigenen Körper: Ein guter Schutz kann den täglichen Begleiter vor schädlichen Viren oder hässlichen Kratzern bewahren. Mit ein paar Tipps lebt das Handy länger.
Zum Themendienst-Bericht «Viren, Schmutz und Datendiebe: Fünf Tipps für den Smartphone-Schutz» von Thomas Schörner vom 20. Oktober 2016: Wer WLAN oder Bluetooth nicht verwendet, kann die drahtlosen Schnittstellen ruhig abschalten. Das bringt mehr Sicherheit und schont den Akku.
(Archivbild vom 26.02.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)  
Foto: Andrea Warnecke
Schadsoftware landet schneller auf dem Rechner, als Nutzern lieb sein kann. Vor einer neuen Masche, mit der Onlinekriminelle Trojaner oder erpresserische Schadsoftware (Ransomware) einschleusen wollen, warnt das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).
Zum Themendienst-Bericht vom 8. Februar 2016: Nicht mehr lesbar oder zug�nglich sind die Daten f�r Nutzer, deren PC von Ransomware heimgesucht wurde. Ein starker Grund f�r regelm��ige Backups.
(Archivbild vom 16.03.2002/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Rainer Jensen
Polizei und Beratungsstellen warnen
In Luxemburg mehren sich die Fälle von Datenkidnapping. Kriminelle installieren eine sogenannte "Ransomware" auf dem PC des Betroffenen, verschlüsseln seine Daten und erpressen anschließend deren Freigabe.
Sobald ein gefährlicher Anhang oder Link geöffnet wird, verschlüsselt die Malware sämtliche Dateien, die sich auf dem Computer des Betroffenen, einer externen Festplatte oder auf einem vernetzten Laufwerk, befinden.