Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sonde zum Mars unterwegs
Panorama 14.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Erfolgreicher Start

Sonde zum Mars unterwegs

Die russische Proton-M Rakete befördert den ExoMars 2016 auf seine Laufbahn.
Erfolgreicher Start

Sonde zum Mars unterwegs

Die russische Proton-M Rakete befördert den ExoMars 2016 auf seine Laufbahn.
Foto: AFP
Panorama 14.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Erfolgreicher Start

Sonde zum Mars unterwegs

Auf der Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars haben die Europäische Raumfahrtagentur Esa und ihr russischer Partner Roskosmos gemeinsam eine Sonde ins All geschossen. Die Proton-M-Rakete hob am Montag ab.

(dpa) - Auf der Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars haben die Europäische Raumfahrtagentur Esa und ihr russischer Partner Roskosmos gemeinsam eine Sonde zum Roten Planeten geschossen. Die Proton-M-Rakete hob am Montag vom russischen Kosmodrom Baikonur in Kasachstan ab und erreichte nach etwa zehn Minuten planmäßig den Erdorbit. Der Start galt als eine erste schwierige Hürde auf dem siebenmonatigen Flug zum Mars.

Damit gaben Esa und Roskosmos den Startschuss für ihr mehrere Milliarden Euro teures Projekt ExoMars. „Das ist eine lange und aufregende Mission“, sagte der Leiter des Raumfahrtkontrollzentrums (Esoc) in Darmstadt, Rolf Densing, vor dem Start.

Die Proton-M-Rakete brachte einen Forschungssatelliten und ein Testlandemodul ins All. Die ersten drei Stufen der Trägerrakete wurden innerhalb weniger Minuten erfolgreich abgestoßen, wie die Leitzentrale mitteilte. Die vierte und letzte Antriebsstufe sollte am Montagabend abgetrennt werden, bevor die Sonde ihre Solarmodule ausklappt und eigenständig Kurs auf den Roten Planeten nimmt.

Die Rakete startete planmäßig.
Die Rakete startete planmäßig.
Foto: AFP

Die Darmstädter Kontrolleure erwarteten um 22.29 Uhr MEZ das „erste Lebenszeichen des Satelliten“, sagte Jamie Salt, der mit dem Team im Vorfeld trainiert hatte. Die Mannschaft bestehe im Kern aus etwa 40 Flugexperten, sagte er. Mitte Oktober sollen die Instrumente den Mars erreichen. In einer zweiten Etappe wird voraussichtlich 2018 ein Rover zum Nachbarplaneten der Erde starten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Europa bringt Sonde auf Kurs zum Mars
Die erste Etappe einer Sonde auf dem Weg zum Mars ist geglückt. In sieben Monaten soll sie den Nachbarplaneten der Erde erreicht haben. Dann geht es um die Frage: Gibt es Spuren von Leben auf dem Mars?
Wie kaum ein anderer Himmelskörper regt der Mars die Fantasie der Menschen an. Erstmals wollen die Raumfahrtbehörden Esa und Roskosmos gemeinsam nach Spuren von Leben auf dem Mars suchen.
Neue Satelliten-Generation
In Betzdorf sind die Verträge für die nächste Entwicklungsphase des Satellitenprogramms Electra unterzeichnet worden. SES, ESA und OHB haben damit den Startschuss für den Bau eines vollelektrischen Satelliten gegeben.
Marco Fuchs (OHB), Karim Michel Sabbagh (SES) und Jan Wörner (ESA) bei der Unterzeichnung der Verträge in Betzdorf.
Wieder soll ein Umwelt-„Wächter“ ins All
Daten zum Gesundheitszustand des Blauen Planeten sind enorm wichtig. Europa hat nun einen weiteren Erdbeobachtungssatelliten ins All geschickt. Ein Arbeitsschwerpunkt: die Ozeane.
Selten hat ein waschmaschinengroßes Labor so viele Menschen in seinen Bann gezogen: Die Mission des Roboters Philae auf dem Kometen Tschuri wurde weltweit verfolgt. Jetzt heißt es Abschied nehmen.
Eine künstlerische Darstellung des Landeroboters.
Reaktionen auf Weltraumpläne
In der internationalen Presse werden die Pläne Luxemburgs, ins Wettrennen um den Weltraumbergbau einzusteigen, durchaus ernst genommen. Doch die Erfolgsaussichten werden noch sehr skeptisch eingestuft.
Bevor die ersten Mineralien im All abgebaut werden können, müssen noch viele technische und rechtliche Fragen gelöst werden.