Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erdüberlastungstag: Luxemburg trauriger Spitzenreiter in Europa
Panorama 29.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Erdüberlastungstag: Luxemburg trauriger Spitzenreiter in Europa

Der Erdüberlastungstag fällt immer früher.

Erdüberlastungstag: Luxemburg trauriger Spitzenreiter in Europa

Der Erdüberlastungstag fällt immer früher.
-/Nasa/Goddard Space Flight Cent
Panorama 29.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Erdüberlastungstag: Luxemburg trauriger Spitzenreiter in Europa

Ab Montag lebt die Menschheit ökologisch auf Pump. Bereits am 29. Juli ist das Budget der Natur für dieses Jahr aufgebraucht.

Der Erdüberlastungstag fällt dieses Jahr auf den 29. Juli: Das bedeutet, dass die Menschheit die natürlichen Ressourcen der Erde rund 1,75 Mal schneller aufbraucht, als das Ökosystem unseres Planeten sie wieder herstellen kann. Um unseren derzeitigen Verbrauch aufrechtzuerhalten, bräuchten wir also 1,75 Erden.  


ARCHIV - 11.07.2019, Rheinland-Pfalz, Koblenz: Die Luftaufnahme mit einer Drohne zeigt geschädigte Fichten im rechtsrheinischen Stadtwald von Koblenz. Dürre, Hitze und Schädlinge bringen nicht nur Nadel-, sondern zunehmend auch Laubbäumenden Tod. (zu dpa "BUND warnt vor «Waldsterben 2.0» und fordert rasches Handeln") Foto: Thomas Frey/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Klimaforscher warnen vor mehr und längeren Hitzewellen
Sollte es nicht gelingen, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, dürften die Hitzewellen deutlich heftiger und länger werden.

Der in jedem Jahr errechnete "Erdüberlastungstag" hatte im vergangenen Jahr weltweit noch auf dem 1. August gelegen. Luxemburg hat seine natürlich verfügbaren Ressourcen im Vergleich zum Rest der Welt schon deutlich früher aufgebraucht: Würde die ganze Welt mit natürlichen Ressourcen so umgehen wie das Großherzogtum, wären diese für das Jahr 2019 bereits am 16. Februar aufgebraucht.


Illustration Rettungsgasse, Stau, A3, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Ein Land im Teufelskreis
Luxemburg erstickt derzeit an seinem Wachstum. Und was nun?

Im vergangenen Jahr stand Luxemburg noch etwas besser da. Für das Jahr 2018 lag Luxemburgs Erdüberlastungstag noch am 19. Februar. Dennoch ist Luxemburg laut Berechnungen des Global Footprint Network, der Organisation, die die Daten zum Erdüberlastungstag alljährlich sammelt und publiziert, eines der Länder, das am verschwenderischsten mit den natürlichen Ressourcen der Erde umgeht.

Foto: Global Footprint Network National Footprint Accounts

Vor Luxemburg liegt im Jahr 2019 nur Katar. Das Land im Persischen Golf hatte seinen Erdüberlastungstag bereits am 11. Februar erreicht.  

2018 wurde der Erdüberlastungstag weltweit am 1. August begangen. Die Experten haben jedoch die Daten der Erdüberlastungstage der vergangenen Jahre nun mit zusätzlichen Quellen neu berechnet, sodass sich die Daten der vergangenen Jahre rückwirkend leicht verschoben haben. 

Übertriebener Ressourcenverbrauch


Plastikverschmutzung, Ocean, Plastik
Welttag der Ozeane: Plastik, so weit das Auge reicht
Derzeit gehören die Ozeane zu den am wenigsten geschützten Gebieten der Erde. Angesichts drastischer Bilder sollte allmählich ein Umdenken einsetzen.

Vom Welterschöpfungstag an werden Ressourcen verbraucht, die nicht mehr im Lauf des Jahres nachwachsen. Vor allem der Lebensstil in reichen Industrienationen belastet das Konto, ärmere Länder gleichen es noch ein wenig aus. "Wir konsumieren und wirtschaften als gäbe es kein Morgen", mahnte die Umweltstiftung WWF.

In den vergangenen 20 Jahren hat sich der Erdüberlastungstag um rund zwei Monate nach vorne verschoben - noch nie fand er so früh statt, wie in diesem Jahr.

In die Berechnungen fließen zum Beispiel der Verbrauch von Holz, Ackerland und Fischgründen ein, außerdem der CO2-Ausstoß und der Flächenverbrauch - nicht aber endliche Ressourcen wie Erdöl.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aus der Mosel in Metz ragt seit Donnerstag ein gigantischer Kopf mit dem Konterfei des US-Präsidenten. Die Figur ist Teil einer Kunstaktion.
TOPSHOT - A picture taken on July 5, 2019 shows the installation "Everything is fine" depicting the half submerged head of US President Donald Trump by Jacques Rival, architect, displayed in the Moselle river as part of the digital art festival "Constellations de Metz" in Metz, eastern France. - "Constellations de Metz" is a digital arts festival that runs from June 20 to September 7, 2019 and focuses on showcasing the area�s urban spaces and heritage. (Photo by JEAN-CHRISTOPHE VERHAEGEN / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY MENTION OF THE ARTIST UPON PUBLICATION - TO ILLUSTRATE THE EVENT AS SPECIFIED IN THE CAPTION
Emissionen senken, Kohle- und Ölnutzung verringern - das sind wichtige Bausteine im Kampf gegen den Klimawandel. Die effizienteste Maßnahme zur Klimarettung bietet nach einer Studie aber die Natur.
ACHTUNG: SPERRFRIST 4. JULI 20:00 UHR. ACHTUNG DIESER BEITRAG DARF NICHT VOR DER SPERRFRIST, 4. JULI 20.00 UHR, VERÖFFENTLICHT WERDEN! EIN BRUCH DES EMBARGOS KÖNNTE DIE BERICHTERSTATTUNG ÜBER STUDIEN EMPFINDLICH EINSCHRÄNKEN. - ARCHIV - 05.01.2006, Brasilien, Ilha do Cardoso: Dichter Atlantischer Regenwald auf der Ilha do Cardoso im Bundesstaat Sao Paulo. Der Klimawandel kann einer Studie zufolge durch nichts so effektiv bekämpft werden wie durch Aufforstung. Die Erde könne ein Drittel mehr Wälder vertragen, ohne dass Städte oder Agrarflächen beeinträchtigt würden, schreiben Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich im Fachmagazin «Science». Foto: Ralf Hirschberger/zb/dpa +++ dpa-Bildfunk +++