Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Epstein-Opfer beschuldigt Prinz Andrew: "Es war ekelhaft"
Panorama 1 3 Min. 03.12.2019

Epstein-Opfer beschuldigt Prinz Andrew: "Es war ekelhaft"

Virginia Giuffre steht zu ihren Aussagen.

Epstein-Opfer beschuldigt Prinz Andrew: "Es war ekelhaft"

Virginia Giuffre steht zu ihren Aussagen.
Foto: AFP
Panorama 1 3 Min. 03.12.2019

Epstein-Opfer beschuldigt Prinz Andrew: "Es war ekelhaft"

Eines der Opfer im Missbrauchsskandal um den US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein hat erneut schwere Vorwürfe gegen den britischen Prinzen Andrew erhoben.

(dpa) - Virginia Giuffre schildert in einem BBC-Interview, sie sei dreimal zum Sex mit dem Royal gezwungen worden, zweimal davon als 17-Jährige. Die Übergriffe sollen 2001 und 2002 erfolgt sein. Der BBC zufolge muss Andrew bei Reisen in die USA künftig damit rechnen, zur Zeugenaussage vorgeladen zu werden.

Der Prinz, der als Lieblingssohn von Königin Elizabeth II. gilt, streitet die Vorwürfe ab. Den detailreichen Schilderungen der US-Amerikanerin hatte der 59-Jährige aber bereits bei einem BBC-Interview im vergangenen Monat wenig entgegenzusetzen gehabt. Die britische Rundfunkanstalt hatte das Giuffre-Interview damals bereits aufgezeichnet, aber bewusst zurückgehalten.

Aufruf für Unterstützung

Giuffre gibt an, Andrew habe ihr in einem Londoner Nachtclub Wodka zu trinken gegeben. Dann habe er mit ihr tanzen wollen. „Er ist der abscheulichste Tänzer, den ich in meinem ganzen Leben gesehen habe“, sagte die Frau in dem Interview, das am Montagabend gesendet wurde. „Es war schrecklich.“


ARCHIV - 09.11.2016, Großbritannien, London: Der britische Prinz Andrew kommt in der medizinischen Forschungseinrichtung Francis Crick. Der britische Prinz Andrew nimmt wegen seiner Verwicklung in den Epstein-Skandal vorerst keine offiziellen Aufgaben für die britische Königsfamilie mehr wahr. Das teilte der zweitälteste Sohn von Königin Elizabeth II. am Mittwochabend mit. (zu dpa: "Prinz Andrew tritt vorerst von offiziellen Aufgaben für Royals zurück"). Foto: Andy Rain/epa/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Prinz Andrew tritt vorerst von offiziellen Aufgaben zurück
Der Druck auf den zweitältesten Sohn der britischen Königin Elizabeth II. wurde in den vergangenen Tagen immer höher.

Andrew habe sehr stark geschwitzt - „es regnete praktisch überall hin“. Sie habe sich davor geekelt, sagte die US-Amerikanerin. „Aber ich wusste, ich musste ihn glücklich machen.“ Das hätten Jeffrey Epstein und dessen Freundin Ghislaine Maxwell von ihr erwartet. Später sei sie gedrängt worden, mit Andrew zu schlafen. „Es dauerte nicht sehr lange, die ganze Prozedur. Es war ekelhaft“, erinnerte sich Giuffre. „Ich war gerade von einem Mitglied der Royal Family missbraucht worden.“ Sie forderte die britische Öffentlichkeit auf, sie zu unterstützen.

Sehen Sie hier Ausschnitte aus dem Interview:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Jahrelange Freundschaft mit Epstein

Andrew war jahrelang mit dem US-Multimillionär Epstein befreundet und war mehrfach in verschiedenen Epstein-Anwesen Übernachtungsgast. Der einschlägig vorbestrafte US-Amerikaner nahm sich im August 2019 in Untersuchungshaft das Leben. Ihm wurde vorgeworfen, Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen zu haben. Auch nach einem ersten Gefängnisaufenthalt Epsteins hatte Andrew den Kontakt zu ihm nicht aufgegeben, was er inzwischen öffentlich bedauert hat.


ARCHIV - 03.06.2014, Niedersachsen, Göttingen: Prinz Andrew während eines Besuchs an der Georg-August-Universität. Eines der Opfer im Missbrauchsskandal um den verstorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein hat seine Vorwürfe gegen den britischen Prinzen erneuert. (Zu dpa («Epstein-Skandal: Opfer erneuert Vorwürfe gegen Prinz Andrew») Foto: Swen Pförtner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Prinz Andrew: Opfer erneuert Vorwürfe
Eines der Opfer im Missbrauchsskandal um den verstorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein hat seine Vorwürfe gegen den britischen Prinzen Andrew (59) erneuert.

Auch Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit bereut den Kontakt zum Multimillionär Epstein, der viele prominente Freunde hatte. „Ich hätte niemals etwas mit Epstein zu tun gehabt, wenn mir die Schwere seiner Verbrechen bewusst gewesen wäre“, teilte die 46-Jährige der norwegischen Zeitung „Dagens Næringsliv“ mit. „Ich hätte Epsteins Vergangenheit näher untersuchen sollen und ich bedauere, dass ich das nicht getan habe.“ Zudem sprach sie Epsteins Opfern ihre „Solidarität“ aus. Wie die Zeitung am Montag berichtete, traf Mette-Marit den Geschäftsmann mehrfach 2011 und 2013 in den USA und in Oslo. Zu der Zeit lag bereits ein Schuldspruch und eine abgesessene Haft wegen Missbrauchs hinter ihm.

Rücktritt von allen Aufgaben

Nach einem verunglückten TV-Interview, mit dem Prinz Andrew seinen Ruf wieder herstellen wollte, trat der Royal kürzlich von allen öffentlichen Aufgaben für das Königshaus zurück. Außerdem versprach er, den Ermittlungsbehörden zu helfen. Andrew müsse bei künftigen Reisen in die USA mit Vorladungen zur Zeugenaussage rechnen, berichtete die BBC am Montag. Entsprechende Anträge seien von fünf Epstein-Opfern gestellt werden.

Ein Foto, das Andrew mit der damals 17 Jahre alten Virginia Giuffre im Haus von Maxwell in London zeigt, will der Prinz nicht wiedererkennen. Behauptungen, das Foto könnte manipuliert sein, bezeichnete Giuffre im BBC-Interview als „lächerlich“. „Es gibt nur einen von uns, der die Wahrheit sagt, und ich weiß: Das bin ich.“ Sie flehe die Briten an, ihr zu glauben. „Dies ist keine schmutzige Sex-Geschichte. (...) Dies ist eine Geschichte über Missbrauch.“

Scotland Yard wollte eine Anzeige wegen Menschenhandels zur sexuellen Ausbeutung gegen Epstein und Maxwell nicht weiter verfolgen. Die mutmaßlichen Straftaten hätten sich größtenteils außerhalb Großbritanniens ereignet. Daher fehle die Zuständigkeit. Nach BBC-Angaben hatte Giuffre die Anzeige erstattet.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Prinz Andrew: Opfer erneuert Vorwürfe
Eines der Opfer im Missbrauchsskandal um den verstorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein hat seine Vorwürfe gegen den britischen Prinzen Andrew (59) erneuert.
ARCHIV - 03.06.2014, Niedersachsen, Göttingen: Prinz Andrew während eines Besuchs an der Georg-August-Universität. Eines der Opfer im Missbrauchsskandal um den verstorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein hat seine Vorwürfe gegen den britischen Prinzen erneuert. (Zu dpa («Epstein-Skandal: Opfer erneuert Vorwürfe gegen Prinz Andrew») Foto: Swen Pförtner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.